Klaus Schneiderhan fängt „THE BIG ONE“ mit 31,90 kg in Deutschland, auf einen Imperial Monster Boilie!
Die Fanggeschichte:
Anfang Mai 2005
„Strahlender Sonnenschein – unglaublich große Fische befinden sich an meinem Futterplatz – direkt vor meinen Füßen!
Eine Traumszene – die man sich nur zu oft herbei sehnt.
Doch diesmal ging der Wunsch in Erfüllung. Ich sah ein paar sehr große Fische, u.a. einen enorm großen hellen Schuppenkarpfen, die in unmittelbarer Ufernähe in ca. 1,5Mtr. Wassertiefe an meinem Futterplatz immer wieder die Boilies einsaugten und sogleich wieder ausspuckten bis sie sie nach ca. 4 bis 5 „Tests“ dann endgültig aufnahmen und fraßen. Und meine Montage? Ich konnte sie vom Ufer aus mit der Polbrille sehen – sie blieb vorerst unberührt. Als wenn sie gar nicht vorhanden wäre! Ich habe es mit den unterschiedlichsten Montagen versucht, aber alles was ich probierte, interessierte die Fische in keinster Weise. Immer nur das selbe Spiel: Einzelne Boilies einsaugen und wieder ausblasen und wieder und wieder um sie dann letztendlich zu fressen…..
Das zu beobachten raubt einem die Nerven. Es wurde Nacht und ich verbrachte die Zeit damit mir über weitere Möglichkeiten Gedanken zu machen. Mein letzter Versuch war dann folgender: Ich bin sehr früh aufgestanden und habe das Vorfach, ohne Blei und Wirbel direkt an die Hauptschnur gebunden. Das ganze Bestückt mit einem einzigen Monsterboilie und erneut auf den Futterplatz geworfen. So würde sich der Boilie nahezu wie alle anderen verhalten um den Tests der kritischen Fische stand zu halten. Die Rute stellte ich hinten extrem steil auf, so dass die Rutenspitze ca. 1-2cm über dem Gewässergrund war. Die Rute klemmte ich mit einem Gummi am Bissanzeiger fest. Mit neuer Hoffnung begab ich mich wieder ins Zelt und kochte mir den ersten Kaffee. Die zweite Rute warf ich mit normaler Montur erneut aus…
Etwa 40 Minuten später schrie der Carpsounder und als ich dann ohne Schuhe vor den Ruten stand, sah ich dass es tatsächlich die Rute mit der freien Leine war. Total verdutzt und in diesem Moment auch nicht zu realisieren, dass ausgerechnet die free Line ablief, setzte ich den Anschlag und wurde auch sofort mit einer gewaltigen Flucht konfrontiert. Ich machte ein wenig Sorgen um den Knoten zwischen der Hauptschnur und dem Vorfach auch wenn ich diesen als Schlagschnurknoten schon tausendfach verwendet hatte. Denn der Fisch zog mit unglaublicher Kraft am Ufer entlang bog die 2,75lb Temptation bis ins letzte Glied durch und zog dann auch noch direkt am Ufer durch kleinere Krautfelder. Mir blieb also nichts anderes übrig, als mitsamt den Klamotten dem Fisch hinter zugehen. Also rein ins Wasser. Es stand mir bis zur Brust und ich hatte Mühe, dem Fisch zu folgen. Nach über 30 Minuten Kampf waren wir plötzlich „Kopf an Kopf“. Gott seih dank wurde ein Angelnachbar aufmerksam und folgte mir mit dem Kescher am Ufer entlang. Der erste Kescherversuch misslang – ich wurde zunehmend nervöser, hatte ich die Ausmaße des Fisches doch bereits schon erahnen können. Beim zweiten Versuch konnte ich den Fisch dann endlich über das Netz führen. Jetzt machte ich die Kopflampe an und sah genauer, was da im Kescher stand. Ich wog den Fisch mehrfach und stellte das enorme Gewicht von 31,90 Kg fest – ein riesiger Spiegelkarpfen versetzte mich für diesen Moment in Trance. Zweifellos der schwerster Fisch meines Lebens.
Klaus Schneiderhan

Wer war noch erfolgreich:
z.B. Slobodan Filipovic – unter anderem durch seine tollen Rod-Pods bekannt (siehe www.rodpod.de)
„Filip“, wie er von seinen Freunden genannt wird, besuchte mich mit seiner Frau an der Mosel und hatte auch ein paar Karpfenruten im Gepäck. Kurz um fütterte ich ein paar Monster Boilies am Hafen und wir gingen für eine Nacht raus. Dabei fing er diesen wunderschönen Moselaner mit 29 Pfund. Mitten in der Nacht ca. eine halbe Stunde später klingelte das Handy – es war Klaus der soeben das Monster gefangen hatte!

Thomas Bastien – Team Imperial Baits France
Thomas fischte im Fluß mit Imperial NUT Boilies und konnte einige gute Fische fangen, u.a. diesen feisten Schuppmann mit 21,2kg!

IMPERIAL NUT Boilies (Bild Thomas Bastien) – mit hohem Anteil Nuss- und geröstetem Erdnussmehl und duch NHDC auf unnachahmliche Weise süß!

Stiff Rig

Das „Steinblei“ – die starke Strömung erfodert Erfindungsgeist

Alex Kolacz
Wieder mal konnte ich bei einer kurzen Session einen schönen Fisch auf die Matte legen.
Es war erneut ein Spiegler, welcher 25Pfd. auf die Waage brachte.

Dieser schöne Fisch ließ sich ebenfalls von den Carptrack Fruit Boilies von Imperial Baits verführen!
Einfach bloß geniale Murmeln!
Alex Kolacz

Und dann währe da noch der Franzose mit seinem neuen pers. best mit 26,8 kg auf Monsterboilies, Jürgen Rehm mit sehr vielen Fischen bis 17 kg auch auf Monster! Bilder folgen…

…and now get the big one out!
max nollert

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here