Stefan Uhrig

Vorstellung

Hallo Karpfengemeinde!

Meine Basis
Mein Name ist Stefan Uhrig, bin 33 Jahre alt, glücklich verheiratet und habe einen 2 Jahre alten Sohn.
Mein Heimatort befindet sich im wunderschönen Eich am Rhein bei Worms.
Das Angeln begleitet mich schon mein ganzes Leben lang und durch die Angelei meines Vaters wurde mir das Angeln sozusagen in die Wiege gelegt.
Immer auf der Suche nach etwas Neuem, etwas anderem und natürlich dem Abenteuer, fing ich mit 5-6 Jahren an, der Kreatur Fisch nach zu stellen. Nach jetzt fast 30 Jahren ist für mich das Angeln mehr als nur ans Wasser zu fahren, die Zeit zu verbringen um vielleicht schöne Fische zu fangen. Es ist der Einklang mit der Natur, die Ruhe und die Friedlichkeit am Wasser, das Austauschen unter Gleichgesinnten, der Zusammenhalt untereinander, die Freundschaften die am Wasser geschlossen werden und nicht zuletzt das einmalige Gefühl, zu sehen, zu hören und natürlich zu spüren, wenn plötzlich die Pose unter Wasser gezogen wird, der Bissanzeiger schreit oder es an der Rute durch einen harten Anbiss wild zerrt …

Meine Motivation
Es ist der Reiz, der mich leitet dies alles zu erleben, der Reiz, die Spannung um dann vielleicht die Überraschung zu erfahren was mich am anderen Ende der Leine wohl erwartet.
Eigentlich dachte ich, ich hätte meine Berufung in der Raubfischangelei gefunden, doch vor ca. 4 Jahren musste ich feststellen, dass da noch mehr geht, noch einiges mehr im Verborgenen liegt von dem ich mir nie hätte träumen lassen …die PASSION Karpfenangeln war geweckt … Man ist am Anfang vom Gesamten so gefesselt, ein unbeschreiblicher Antrieb, eine unbändigende Wissbegierde, der Drang nach angeln nach den Fischen, den Montagen, Futter, Tackle, einfach alles, Wahnsinn, Grandios!

Wie eine Sau durch`s Dorf
Oder wie Stefan Istas so schön sagt : „…es ist das Gefühl, das mich immer und immer wieder wie eine Sau durchs Dorf jagt“ einfach ein unverwechselbarer Ausgleich, …zumindest für mich…!
Als ich letztes Jahr im Juni auf einem Festival am Rhein Stefan traf, wusste ich noch nichts davon, dass er diese wunderbare Vorliebe mit mir teilt und schon gar nicht das er Teamangler bei einer der angesehensten Boilieadressen in unserm Lande und vermutlich weit darüber hinaus ist!

Und ich hinter her
Wir unterhielten uns kurz über Musik und über seine Gitarre, die lustig bemalt war …aber verloren uns dann wieder aus den Augen. Erst 2 Wochen später stellte mir mein Cousin Matthias jemanden vor, der nach seinen Worten: „so ein Verrückter ist wie du!“ Ab diesem Zeitpunkt verbrachten wir fast jede freie Minute zusammen am Wasser, ich lernte so einiges von ihm ….Tag für Tag, Woche für Woche und aus einer Bekanntschaft wurde eine Freundschaft – geboren am Wasser!

Gibt es was schöneres als sein Hobby mit jemandem zu teilen der genauso tickt?
Der dem selben Ziel hinterher hechtet als gäbe es keinen Morgen mehr! Was wäre das Hobby, wenn jeder für sich sein Ding durchziehen würde. Es wäre doch echt schade… ich denke nur von und über einen gemeinsamen Austausch, gemeinsames Leben und erleben, erzählt bekommen und wiedergeben, lebt dieser Sport …

Das Beste zum Schluss
Doch das Beste sollte noch kommen, wie immer zum Schluss! Es wurde kalt, es fiel Schnee, viel Schnee …und es war die Zeit der Messen! Eine Karpfenmesse die neue Maßstäbe in Deutschland setzen sollte stand vor der Tür, die Carp-Germany!
Ich wusste das natürlich und wusste auch, dass Imperial Fishing vor Ort sein wird um ihre Produkte zu präsentieren… Mit Stefan hatte ich ausgemacht, dass ich Sonntag mal vorbeikommen würde mit zwei meiner besten Angelfreunde im Schlepptau und das wir uns dicke bei Max eindecken wollten!

Ich war dabei und plötzlich war ich mitten drin!
Jedoch kam es ganz, ganz anders … Freitag Mittag, ich fuhr von der arbeit nach Hause, da bekam ich einen Anruf, es war Stefan Istas der schon mächtig mit Max und dem Team aufbaute und er fragte mich ob ich kurzfristig 2 Tage einspringen könnte. Sowohl bei der Beratung und Präsentation der Produkte als auch selbstverständlich beim Abbau konnte ich an diesem Wochenende spontan mitwirken. Ich lernte einen Teil des Teams kennen und ich muss sagen, es hat echt verdammt viel spaß gemacht bei IB.

Und es sollte noch dicker kommen!
Als Max mich einige Wochen später anrief und fragte, ob ich mir ein Sponsoring vorstellen könne, war meine Antwort klar…
Ich freue mich nun IB zu unterstützen und auf einen konstruktiven Austausch und auf alles was kommen wird und bin verdammt stolz ein Teil davon sein zu dürfen…!

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here