GO TO THE UPDATE!

—————————————————————————————————————————————————–

UNBEDINGT ANSEHEN!
iBoat Produktvideo exklusiv auf www.carpzilla.de

Mark Dörner: „Die iBoats von Imperial Fishing erfreuen sich größter Beliebtheit. Kein Wunder, denn Imperial Fishing war die erste Firma, die Schlauchboote speziell für Karpfenangler entwickelte. Auch in unserem Schlauchbootvergleich schnitten die iBoats mit der höchsten Punktzahl ab und die neuste Version der Boote, das iBoat 2.0, ist mit einer weiteren Weltneuheit versehen: Ruderdollen mit Metallrolle – brechen unmöglich. Die iBoats sind echte Karpfenanglerboote, höchste Zeit also für uns sie mal vor die Linse zu rücken!“

www.carpzilla.de

—————————————————————————————————————————————————–

Mein Frühjahr 2013
von Claudia Darga

Die erste Jahreshälfte ist bereits um und ich habe die schönste Zeit des Jahres (den Frühling) leider komplett verschlafen. Nachdem mein Freund sich einen komplizierten Knochenbruch zugezogen hat, mussten wir uns mit dem Angeln erst einmal gedulden und der Frühling viel sprichwörtlich ins Wasser. Eigentlich gar nicht so schlimm, denn der Hamburger April und Mai waren entweder verschneit oder verregnet. So ging es passend zum Sommerwechsel ans Wasser und die Freude war riesengroß und die Fingernägel passend zum IB Logo bepinselt 😉

Da ich dieses Mal auf mich allein gestellt war, da mein Freund aufgrund seines gebrochenen Schlüsselbeines nur beratend zur Seite stehen konnte, musste ich mich besonders ins Zeug legen um den ein oder anderen Karpfen an Land ziehen zu können. Deshalb haben wir uns für ein kleines Vereinsgewässer entschieden, an dem zwar ein großer Angeldruck herrscht, jedoch der ein oder andere richtig gute Fisch seine Bahnen zieht.

In Sachen Köder war mir von Anfang an klar was gefischt wird… Ich liebe Erdbeeren und was mir schmeckt, schmeckt natürlich auch den Fischen! Bewaffnet mit den neuen Carptrack Uncle Bait “The Boilie” und Elite Strawberry Boilies in 24mm gepaart mit V-Pop white und V-Pop pink sollten den Erfolg bringen und die Fische trotz brütender Hitze überzeugen. Gedippt in Elite Strawberry Dip und abgerundet durch das neue Uncle Bait “The Amino Gel” wurden die Köder veredelt und waren zum Einsatz bereit.

Meine Taktik war klar, weniger aber dafür hoch-attraktives Futter für den Erfolg an viel befischten Gewässern.

Auch dieses mal ging die Taktik auf und wir konnten an einem kurzen Wochenende insgesamt 9 Fische fangen. Leider waren keine Riesen dabei, aber für den verspäteten Saison Auftakt war es ein super Ergebnis.

Die Imperial Baits Multirange Ruten waren das erste Mal im Einsatz und haben mich nicht im Stich gelassen! Eine sehr sensible Aktion gepaart mit einem dennoch starken Gefühl zum Fisch, passend für jedes Carp-Girl!

Alles in allem war es ein gelungenes Wochenende! Ich hoffe dass dieses Jahr trotz des verschlafenen Frühlings noch viele weitere Fische folgen werden.

Das iBoat 160 eignet sich hervorragend als Abhakmatte

Schuppitime!

Der Köderplan ging auf 😉

Bis zum nächsten Mal!

Ich bleibe am Ball – mit Imperial Baits!
Claudia Darga
Imperial Baits Ladies Team

—————————————————————————————————————————————————–

Youtube Video in FULL HD
Isa’s Endgame Triologie Teil 1 – die Bleisysteme

Isabell Zeinert, Mitglied im Imperial Baits Ladies Team, stellt im ersten Teil ihrer Endgame Triologie die von Ihr verwendeten Bleie und Bleisysteme vor. Selbstverständlich darf die Drillszene in Süd Frankreich mit HAPPY END nicht fehlen.

KLICK HIER

Isabell Zeinert
Imperial Baits Ladies Team

—————————————————————————————————————————————————–

THE POWER OF OSMOTIC SPICE – Part 1
von Marco Bettin

Hallo Max,

lange Zeit konnte ich dir keine Bilder zukommen lassen. Wie du weißt hatte dies auch einen Grund. Ich war auf der Jagd nach einem neuen Zielfisch. Der Vorstand dieses Vereins sieht es nicht gerne wenn Fische veröffentlicht werden. Im Februar letzten Jahres konnte ich endlich die Jahreskarte von diesem See in den Händen halten. Daran geglaubt habe ich eigentlich gar nicht mehr.

Zu dem See kann ich sagen, er ist ca. 18 ha groß und in ihm wurde Braunkohle abgebaut. Er ist glasklar, bis ca. 4 Meter tief und mehr als stark verkrautet. Natürliche Nahrung ist im Überfluss vorhanden. Strenge Regeln und ein Vorstand der Karpfenangler nicht gerne am See sieht macht das Angeln an diesem Gewässer echt nicht einfach.

Nach ersten Gesprächen mit anderen Anglern am See stellte sich heraus, dass fast alle eher dunkle Fischmehlboilies fischten und wegen des Krautes auf Pop Ups vertrauten. Ich wollte mich deutlich von den anderen Anglern abheben und so schnell wie möglich meinen Zielfisch fangen. Da der Gewässerboden durch die Braunkohle fast schwarz war, entschied ich mich für auffällige Köder. Meine Entscheidung fiel auf den Carptrack Osmotic Spice Boilie. Dieser wird schon nach kurzer Zeit im Wasser knall gelb und hebt sich deutlich vom Gewässergrund ab. Dazu fütterte ich Tigernüsse die ich mit Carptrack NHDC – das Original behandelte. Warum? Ganz einfach, diese sehen den vorhandenen Dreikantmuscheln sehr ähnlich und die Karpfen stehen einfach drauf.

Als Ende März endlich das Eis weg war, startete ich die ersten Sessions, leider ohne Erfolg. Es war einfach noch viel zu kalt und von Fischen nichts zu sehen. Den ersten Fisch konnte ich erst Ende März fangen, wobei es direkt ein fetter Spiegler mit über 23 kg war. Dieser Fisch war der Startschuss in die Saison. Von nun an fing ich konstant meine Fische und ich hatte fast immer einen der großen Fische über 20 kg dabei. Sie standen auf die Osmotic Spice Boilies. Die Karpfen hinterließen oft gelbe Spuren mit „Tigernuss-Crush“ auf der Matte.

Nach vielen Blanks kam der Erste, direkt ein Dicker mit 23 kg!

Anfang Juni kam ich nach der Arbeit zum See und sah, dass ich ganz alleine war. Ich spazierte mit Polbrille um den See und suchte nach Fischen. Schnell konnte ich sehen das die Karpfen am laichen waren. Aus den letzten Jahren wusste ich, dass nicht alle Karpfen gleichzeitig laichen und meist die großen Fische erst ein paar Tage nach den kleinen anfangen. Nachdem ich alles aufgebaut hatte, warf ich meine Ruten zwischen die laichenden Karpfen. Die ganze Nacht passierte nichts. Am späten Vormittag lief meine rechte Rute mit dem Schneemann ab. Schon im Drill merkte ich das dies einer der ganz großen Fische aus dem See sein muss. Der Fisch kämpfte hart und saß mehrmals im dichten Kraut fest. Nach ca. 30 Minuten kescherte ich einen sehr großen Schuppi, ich schaute in den Kescher, mein Herz blieb stehen, ER war es tatsächlich. Ich glaubte es nicht, nach nur wenigen Wochen hatte ich mein Ziel erreicht. Auch wenn er durch das Laichen schon ein paar Gramm abgenommen hatte, wog er immer noch 29,4 kg!!! Was ein heftiger Bulle.

Ein Traum ging in Erfüllung!

Mitten in den laichenden Fischen gefangen, bei ihm lief die Milch auch noch…

Leider hatte er schon zu viel Milch verloren sonst hätte er die 30 kg wohl geknackt…

Wahnsinnsfisch…

Matte voll!!!

Die Fotosession war gerade zu Ende da lief auch noch meine linke Rute ab…
24,9999999 kg 30 Minuten nach dem ganz Dicken!!!

In der Nacht fing ich noch 5 weitere Fische die alle über 15 kg schwer waren. Eine absolute Traumsession, die ich wohl so schnell nicht mehr erleben werde.

Die weitere Saison brachte schöne Fische. Nach einem Jahr an diesem See, hatte ich fast den kompletten Bestand auf Carptrack Osmotic Spice Boilies fangen können. Die ganze Saison im Detail, werde ich noch einmal ausführlich an anderer Stelle veröffentlichen.

Noch ein paar Worte zu den Spice Boilies:
Ich habe diese iBaits jetzt schon in mehreren Gewässern gefischt und konnte mir so eine genaue Meinung dazu bilden.
Zuerst fischte ich an einem Baggersee mittlerer Größe, mit einem guten Bestand an Karpfen. An diesem See konnte ich innerhalb von 2 Wochen über 60 Fische fangen, darunter einige der ganz Großen des Sees. Auch in den weiteren Sessions mit Osmotic Spice fing ich überdurschnittlich gut.

Auch an meinem Vereinsteich von 2 ha fischte ich mehrmals mit dieser würzigen Waffe!
Dort fing ich deutlich weniger Fische. Dies hängt meiner Meinung nach mit dem schlammigen Boden des Sees zusammen. Die Osmotic Spice Boilies arbeiten so stark unter Wasser, dass sie das Wasser in ihrer Umgebung förmlich aufsaugen, jedoch auch den Schlamm. Die Boilies riechen und schmecken dadurch sehr schnell nach „Modder“. Dies stellte ich fest wenn ich ganz normale Sinker oder Schneemänner gefischt habe. Aber auch in diesem See fing ich Fische auf Spice, aber nur wenn ich V-Pops in Verbindung mit Osmotic Spice Amino Dip als Single Hookbait fischte. Es lag also nicht am Flavour, wesshalb ich auf die Sinker nichts fing. In diesem Teich waren die Carptrack Fish Boilies als Sinker deutlich überlegen.

Zuletzt fischte ich an dem oben genannten Braunkohlesee. Dieser war meiner Meinung am besten für die Osmotic Spice Boilies geeignet. Der durch die Braunkohle fast schwarz gefärbte Gewässergrund und das glasklare Wasser bot den optimalen Kontrast und macht sie dadurch noch fängiger. Resultat waren 116 Fische an diesem Gewässer ausschließlich auf Carptrack Osmotic Spice!

Als Fazit bleibt festzuhalten, dass dieser Boilie eher für Baggerseen und Seen mit hartem Gewässergrund, sowie Flüssen geeignet sind. Bei schlammigen eignet sich auch mal ein in Osmotic Spice gedippter V-Pop als „Single Hookbait“.

Probiert es aus, die Köder sind der Renner!

Meine Lieblingsmontage am Kohlesee:
20er Carptrack Osmotic Spice mit 16 mm yellow V-Pop. Und 16 mm Osmotic Spice mit einer aufgepoppten Tigernuss…

Osmotic Spice brachte mir fast den kompletten Seebestand!

20 kg + um 4 Uhr morgens

20 kg + zum Abendessen

Beauty

Der einzige Fisch in 3 Nächten jedoch auch über 20 kg schwer

Die Insel war ein guter Hot Spot

Ein echtes Unikat, ohne Brustflosse

Eine kurze Nacht und nen 22,5 kg Fisch gefangen – WOW!

Einer der ganz alten Fische im See mit 23 kg +

Einer der vielen Fische über 15 kg

Er biss keine 10 Sekunden nach dem Wurf. Ich wollte eigentlich noch einmal neu werfen, da hing er aber schon am Band 🙂

Ettliche Schuppenkarpfen der 15 kg Klasse fing ich hier. Allesamt extreme Kämpfer!

Explosiv Stickmix darüber ein 20 mm V-Pop orange neutral!

Fische in der Nacht waren eher selten

Gehört mittlerweile dazu, der Neid der anderen Angler…

Im zeitigen Frühjahr fütterte ich zu den Carptrack Osmotic Spice Murmeln auch noch Explosiv Stickmix

In der Abenddämmerung noch einen Fetten abgeschöpft – YEAH!

Sie waren vollgefressen…

Langer Spiegler = Heftiger Kämpfer

Plötzlich lief es auch Nachts

Solche Krautbüschel hatte ich bei jedem Drill in der Schnur.

Wunderschöne Abende gab es reichlich.

Marco Bettin

—————————————————————————————————————————————————–

Neu im Programm: Imperial Fishing Funk Metall Wanduhr

Die neue funkgesteuerte Imperial Fishing Metall Wanduhr mit gebürstetem Aluminium Gehäuse, kratzfestem Glas und nahezu geräuschlosem ‚Sweep‘ Uhrwerk.
Die Auslieferung erfolgt in einer dekorativen Einzel-Geschenkbox inklusive AA Batterie und Bedienungsanleitung.

– Farbe: Silber gebürstet
– Maße: Ø 250 mm

Imperial Fishing – we love to fish!
it’s our passion and every minute counts!

IF Funk Metall Wanduhr = 29,90 €

—————————————————————————————————————————————————–

Das erste Date – Unvergesslich!
von Stefan Uhrig

Ein riesiger Baggersee mit einer Wasserfläche von ca. 100ha stand für dieses Jahr auf meiner „to-do“ Liste. Ich kannte diesen See gut, doch hatte ich ihn nie zuvor beangelt! Es sollte nicht einfach werden und wie meine Taktik aussehen sollte wußte ich auch noch nicht so ganz. Von großen Futtermengen wollte ich absehen. Dies bekam ich oft von anderen Anglern zu hören die dort gut gefangen hatten: „5-10 kg pro Tag müßten es da schon sein um die Fische in einem so großen See überhaupt auf den Platz zu bekommen…“

Doch Moment mal? Um auf den Platz zu bekommen?
Braucht man das überhaupt?
Nach einer fast schlaflosen Nacht in der ich mir den Kopf zerbrach an welche Stelle ich mich wohl am besten setzen sollte, beschloss ich mir zuerst einmal den Platz aus der Nähe oder besser gesagt mit der Taucherbrille anzuschauen bevor ich dort Futter einbringen wollte.

Ich hatte mir 3 Stellen überlegt, die ich unter die Lupe nehmen wollte. Doch nach dem zweiten Tauchgang stand meine Wahl schon fest. Der Platz und vorallem die Fische, die ich auf diesem Trip entdecken konnte, ließen mein Herz um einige Oktaven höher schlagen!

Ich lag also Gold richtig und konnte sogar eine Karpfenstraße ausfindig machen, auf der ich dann mein Futter verteilte.
Ich fütterte die Plätze 2 mal im Abstand von 2 Tagen mit 2kg Carptrack Fish, Elite Strawberry Boilies in 16, 20 und 24 mm und 2kg Carptrack Amino Pellets in 4, 15, und 25 mm vor.

Die erste Nacht an einem unbekannten Gewässer ist immer ein Highlight

2kg aus einem Mix von Boilies, Pellets, Mais und Thunfisch, gepimpt mit Carptrack Liquid und Powder und einem kräftigen Schuß Worm Up Dip beförderte ich auf meine Spots, die völlig leergeputzt waren! Die Fische waren also am Platz gewesen und sollten, wenn sie wieder kommen würden, einen reich gedeckten Tisch vorfinden.

Um meinen Hakenköder, einen 16mm Fish formte ich noch etwas LiquidPowder Paste, die ich im Verhältnis 1:5 anmischte.

Perfekt!

Ein 16mm V-Pop pink, zu dem ich mittlerweile absolutes Vertrauen habe, kam mit auf’s Haar und wurde zusätzlich mit Worm Up Dip aufgewertet. Bei dem Haken viel meine Wahl auf den Carp’R’Us Centurion 2000 ATS Größe 4, den ich in solchen Situationen gerne verwende.

Meine Montagen lagen am Grund und ein schöner Sonnenuntergang begleitete mich in den Schlaf…

Nächster Morgen kurz nach 6 und der geliebte Dauerton hallte durch mein Bivvy!

Es goss in Strömen, als ich den ersten Fisch am Band hatte.

Man darf hier nicht zimperlich sein und muß zusehen, dass man die Jungs und Mädels relativ schnell aus den Seerosen und vorallem aus den tieferen Stellen hochbekommt, bevor sie in ein Hindernis schwimmen.

Harte Fluchten…

Die „max nollert Tempation MKIII“ arbeitete perfekt!

Ich liebe die Aktion dieser Rute!
Sie hat mein vollstes Vertrauen und SIE macht einfach nur Spaß!

Kleines Stück noch!

Yesssss!

18 Kg Schuppmann

Wunderschön

Ich war Happy 🙂

Danach fütterte ich ca 2kg Carptrack Boilies und den Mix nach!

Die Rute wurde neu abgelegt…

…und es kam noch dicker!

Die Mama war voll mit Laich und brachte 21kg auf die Waage

Ich konnt´s nicht glauben

Jihaaaaaaaaaaa

Es hörte auf zu Regnen und es ging nach kurzer Unterbrechung weiter…

Der dritte Fisch in knapp 3 Stunden!

Ich hätte ihn fast verloren als er in den Busch hinter mir schoss!

Er wog „nur“ knapp 28 Pfund doch kämpfte wie ein ganz Großer!

Ein lauter Freudenschrei und ein unbeschreibliches Gefühl durchdrang mich!

3 Fische, erste Nacht! Ich schwebte auf Wolke 7!

Der Wind stand voll auf mein Ufer

Gegen Abend noch ein kurzer Piep

Doch es blieb dabei! Unvergesslich!

Stefan Uhrig
Team Imperial Fishing

—————————————————————————————————————————————————–
Neuer Energy Drink – „Imperial Fishing …feel good!“

PFANDFREI!
Koffeinhaltiges Erfrischungsgetränk …

BLAH…BLAH…BLAH…
BLAH…BLAH…BLAH….
BLAH…BLAH…BLAH…

Nur in begrenzten Mengen verzehren.
Eiskalt genießen!

Energy Drink „…feel good!“ Einzeldose = jetzt nur 1,99 €
Energy Drink „…feel good!“ Sxipack = 9,90 € (1,65 € pro Einzeldose)

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here