Start Blog

Teamvorstellung Lars Krüger
First Strike!-von Steven Kuznia

0

Teamvorstellung Lars Krüger

Hey, ich bin Lars Krüger, 27 Jahre alt und komme aus dem Kreis Aachen.
Gelernt habe ich Zerspanungsmechaniker und Industriemeister Metall.

In den folgenden Zeilen möchte ich euch davon berichten, wie ich zum Karpfenangeln und schließlich zum Team Imperial Baits gefunden habe.

Die Begeisterung für das Angeln begann bei mir mit ca. 6 Jahren. Ein Freund der Familie schenkte mir eine uralte Steckrute und die passende knatternde Rolle dazu. Er nahm mich mit an ein kleines Baggerloch in der Nähe meines ehemaligen Wohnortes. Das Gewässer hatte einen enormen Bestand an Brassen, Rotaugen und Rotfedern, so dass es mir nicht schwerfiel, mich für dieses Hobby zu begeistern.
Später brachte ich meinen Vater (der absolut keine Ambition zum Angeln hatte) dazu, die Fischereiprüfung abzulegen. Von nun an hatte ich die passende Begleitperson und es konnte richtig los gehen. In den darauffolgenden Jahren fischte ich hauptsachlich mit der Feederrute am heimischen Stausee.
Ich nahm regelmäßig an Jugendveranstaltungen meines Fischereivereines teil und mit der Zeit fing mein Hobby an, jede freie Minute in Anspruch zu nehmen.

Die ersten Karpfen fing ich an einem kleinen privaten See, kurz hinter der belgischen Grenze.

Diese waren zwar nicht besonders groß, doch deren Kampfkraft erstaunte mich schon damals. Von professionellem Karpfenangeln konnte hier noch keine Rede sein. Ein Sargblei, auf der Hauptschnur, festgestellt mit einem kleinen Klemmblei und einem Aalhaken, auf den ich Maiskörner aufzog, brachten mir damals die ersten Fische.
Doch jeder entwicklt sich ja bekanntermaßen weiter… 😉

Im Laufe der Zeit verschwand der Karpfen wieder von meinem Radar und ich schenkte meine Aufmerksamkeit voll und ganz den Raubfischen. Die Top Reviere der Niederlande (Waal, Maas, Ijssel) liegen nur wenige Autostunden von mir entfernt. Bis heute fische ich gelegentlich auf Hecht, Barsch und Zander. Dies ist gerade in den Wintermonaten, in denen Karpfen bekanntlich nicht leicht zu fangen sind, immer eine gute Möglichkeit Motivation zu tanken.

Vor ca. sieben Jahren fand ich endgültig zum Karpfenangeln.

Ein Arbeitskollege brachte mich durch seine Begeisterung für das Karpfenangeln dazu, es noch einmal gezielt auf Karpfen zu versuchen. Ich organisierte mir die erste Grundausstattung, dazu ein Kilo Boilies und einen Sack Weizen. Ein Paar Rollen, sowie passende Rigs, bekam ich von meinem Kollegen. Gewappnet mit der Futterrakete, einem Eimer Weizen und ein paar Boilies fuhr ich an ein für mich neues Gewässer. In der kommenden Nacht liefen die Ruten tatsächlich dreimal ab. Ich konnte zwei schöne Schuppis und einen Spiegler landen. Den Drill des ersten „Großkarpfens“ vergisst man wohl kaum so schnell!

Von nun an bekam das Karpfenangeln einen immer größeren Stellenwert für mich.

Auf die Firma Imperial Baits wurde ich letztes Jahr durch Stefan Istas aufmerksam. Wir lernten uns an unserem Hausgewässer, einem großen Stausee, kennen. Zu dem Zeitpunkt spielte ich mit dem Gedanken mein GFK-Boot gegen ein Schlauchboot zu ersetzen, um auch bei Trips ins Ausland ein vernünftiges Boot ohne Trailer transportieren zu können.
Nachdem Stefan mir das iBoat 320 empfohlen hatte und ich feststellte, dass es auf dem Markt kaum etwas Vergleichbares gibt, fiel mir die Entscheidung nicht schwer. Ein besseres Boot kann ich mir für meine Angelei nicht vorstellen.

Kurz darauf konnte ich auch Max Nollert bei Stefan zu Hause kennen lernen.

Die Geschichten über die Anfänge von Imperial Baits, sowie den Einsatz spezieller Atraktoren beeindruckten mich gleich und machten nun auch die Boilies für meine Angelei interessant. Stefan und ich hielten den Kontakt und gingen das ein oder andere Mal gemeinsam fischen, bis dann dieses Jahr die Frage kam: „Kannst du dir nicht vorstellen ins Imperial Baits Team zu kommen?“

Nun ja, lange musste ich nicht überlegen.
Für jemanden, der das Karpfenangeln liebt, ist so etwas natürlich eine große Chance sich anglerisch weiter zu entwickeln und vor allem Gleichgesinnte kennen zu lernen.
Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit dem Team und bin gespannt auf alles was kommt.


Viele Grüße und Petri heil
Lars Krüger


Der Frühling kommt in vollen Zügen

…und wir haben die passenden Angebote für Euch im Shop. Ob Boilies oder Klamotten.


First Strike!

von Steven Kuznia

Die dritte Tour des Jahres stand an…

…in der Hoffnung endlich den ersten Fisch für das neue Jahr 2019 auf die Matte zu legen. Das Wochenende stand vor der Tür und ich nutzte es. So fuhrich also wieder ins gelobte Land für 2 Nächte. Das Gewässer ist für mich nicht ganz unbekannt, denn vor vielen Jahren war ich schon einmal zum Posenangeln hier. Doch auf Karpfen war es das erste mal. Das erste mal ist für mich immer noch etwas besonderes. Am See angekommen, pumpte ich mein iBoat 320 auf, bestückte die Ruten fix mit unserem neuen IB Carptrack Mega.Krill Boilie und schon konnten die Ruten relativ schnell ausgebracht werden.

Mega.Krill – Liebe auf den ersten Blick

Mein erster Eindruck von unserem neuen IB Carptrack Mega.Krill Boilie war extrem gut und ich habe mich sofort verliebt! Ein neuer Favorit unter den doch so vielen Favoriten. Ich angle sehr gerne aus dem Bus, so lange es die Umgebung zulässt, denn so bin ich sehr flexibel und kann sehr schnell moven!

Atemberaubend!

Noch schnell die Sachen aufgeräumt und das warten auf den hoffentlich ersten Fisch des Jahres konnte beginnen. Wie kann ein Abend denn schöner enden als mit solch einem Sonnenuntergang?

Der erste Karpfen ließ nicht lange auf sich warten

Kurze Zeit später war es auch schon dunkel und die Nacht konnte beginnen. Ich hatte kaum die Augen zu, durfte ich einen 1,50 Meter großen Waller drillen. Nach einem kräftezehrenden Drill legte ich mich wieder in die Liege. Doch keine 2 Stunden später pfiff die Rute erneut ab. War das der ersehnte Fisch?! – Ja, er war es…endlich! Mit einem grinsen im Gesicht konnte ich den Fisch über den Kescherrand führen. Der Fisch wurde schnell versorgt und die Rute erneut auf den Platz gebracht. Bis zur Fotosession am Morgen sollte leider nichts mehr passieren. Nach einem Foto durfte er wieder zurück in sein Element.

Gegen Mittag genoss ich die ersten sehr warmen Sonnenstrahlen mit dem Blick aufs Wasser und einer kleinen Stärkung.

Über den Tag konnte ich noch eine Brasse fangen, ansonsten blieb die Funke ruhig. Der letzte Abend stand an und die Kulisse war wieder Traumhaft.

Erfolg beim ersten Ansitz

Leider blieb die letzte Nacht ruhig und es passierte nichts. Nichtsdestotrotz war ich mehr als zufrieden – was will man mehr?! An einem neuen See direkt einen Fisch gefangen und dann auch noch der erste des Jahres. Ich würde sagen, es hat sich mehr als gelohnt!

 

Euer Steven Kuznia
Team Imperial-Fishing Germany


Du willst mit Power in die Saison starten?

In unseren Frühjahrs – Specials findest du viele Rebelcell Produkte jetzt mit 10% Rabatt.

Hol dir die Power für’s Wasser…

New Teammanager Stefan Istas
Mega.Fangmeldung vom Mega.Krill

0

Noch mehr Power für IB…

Teammanager bei IB, Stefan Istas
Stefan kümmert sich um sämtliche Belange der IB Teammitglieder in Deutschland / Österreich aber auch über deren Ländergrenzen hinaus.


Kommunikation benötigte Zeit und Gelassenheit, in der Hitze der Auftragsbearbeitung für 20 europäische Länder ist dies nicht immer möglich und verlangt daher nach zusätzlichem und vor allem geeigneten Personal.
In Abstimmung mit dem Headquater an der Mosel werden so die bestmöglichen Ergebnisse erzielt, um den Wünschen der Teammitglieder und der Firma zu entsprechen und nach Draußen die Besonderheiten der Bait- und Tackle Range zu kommunizieren.
Wer seinerseits Interesse hat im IB Team zu fischen kann sich mit Bildern und einem Vorstellungstext an Stefan über info@imperial-fishing.de wenden.

Bis dahin…
max nollert


Frühjahrs Specials bei IB

Wer noch nicht eines von unseren tollen Frühjahrsangeboten abgestaubt hat, der sollte jetzt schnell zuschlagen 😉


Der neue Mega.Krill Boilie hat es in sich!

von Kevin Hoffmann
Noch nie konnte ich solch ein schnelles Vertrauen in einen Köder gewinnen. Es kommt mir wirklich so vor, als ob die Karpfen in einen wahren Fressrausch verfallen wenn Sie diesen Köder einmal zwischen den Kiemen hatten.

Bei jeder Session gab´s Fisch

Bislang bin ich bei jeder Session mit mindestens einem Fisch nach Hause gefahren. Auch wenn ich mir die Bilder von meinen Teamkollegen oder Kundenfänge ansehe kann man nur sprachlos sein. Sogar einige 20 + Fische wurden schon gefangen, hierbei bedenke man das die offizielle Testphase erst gegen März (da war das Wasser noch sehr kalt) begann.

So werden die waren Sternstunden am Wasser also erst noch richtig kommen, obwohl es jetzt schon unglaublich ist.

Die Karpfen scheinen vermutlich den enorm hohen Krill Anteil (20%) zu lieben. Der Boilie wäscht sich super gut und schnell aus sodass viele Attraktoren freigegeben werden.

Milchpuder und Krill stimmen also voll überein. Mit von der Partie wie in vielen Boilies unserer Range sind IB Carptrack Proteinkonzentrat, IB Carptrack Squid-Liver, IB Carptrack Add Fat sowie noch ein paar andere Mehle. Zu dem ganzen rundet wie immer Lac und Egg Albumin die ganze Sache ab.

Ich denke wir konnten somit einen TOP neuen Erfolgs Köder auf den Markt bringen der sicherlich sehr viele Angler begeistern wird.


Ab nächster Woche werde ich den IB Carptrack Mega.Krill einem wahren Flusstest unterziehen. Natürlich halte ich euch hier auf dem Laufenden. In unserem Online-Shop wird auch mittlerweile die komplette Range Angeboten wie z.b. die sehr beliebten IB Carptrack Half’n Half, die IB Carptrack Flying Hookbait, das IB Carptrack Flavour Mega.Krill usw.

Bis in Kürze
Euer Kevin Hoffmann
Team Imperial-Fishing Germany


Mega.Krill Range Complete


Wir wünschen Euch allen ein erfolgreiches Wochenende
Good carping…

Maike Prinz
max nollert und team

Teamvorstellung Christian Clasen
Gute Vorbereitung – der Schlüssel zum Erfolg! von Philipp Ollmann

0

Teamvorstellung Christian Clasen

Mein Name ist Christian Clasen,

ich bin 28 Jahre alt, komme aus Nienburg an der Weser und studiere derzeit an der Universität Hildesheim Wirtschafts- und Politikwissenschaft.
Zum Angeln kam ich, wie so viele andere dort draußen, durch meinen Vater. Dieser war selbst in den 70ern und 80ern begeisterter Karpfenangler und widmet sich heute mehr den Räubern. Er war es, der mich schon im Alter von 6 Jahren häufig mit ans Wasser genommen hat. Dabei stellten sich die ersten Erfolge mit der Stipprute ein. Im Mai 2002 war meine erste Karpfensession an der Weser. Ich denke es geht vielen genau wie mir damit, dass sie den ersten Karpfenansitz (oder den Ansitz der sie letztlich infiziert hat) niemals vergessen.

Es müsste Mitte Mai im Jahr 2002 gewesen sein, als mein Vater eine Stelle an der Weser etwa eine Woche mit Boilies vorbereitete und wir darauf die erste Abendsession an der Stelle verbrachten. Er fischte damals natürlich mit drei, für damalige Verhältnisse, modernen Karpfenruten, während ich meine damalige Allround/Aalrute daneben auslegte. Jedoch ebenfalls mit einem Boilie am Haar beködert und an die Strömungskante geworfen. Es kam wie es kommen musste und ich werde diesen Anblick wohl nie mehr vergessen: die Aalrute verneigte sich um ca. 22:00 Uhr und mein erster Drill mit einem (Weser-)Karpfen begann. Es dauerte letztlich etwa 20 Minuten, bis die Maschen des Keschers den 20-pfündigen Schuppi umschlossen und ich mit meinen damals 11 Jahren absolut überglücklich diesen Fisch in die Kamera halten durfte. Nach diesem Abend an der Weser war ich komplett mit dem Karpfenvirus infiziert. Es vergingen noch ungefähr weitere fünf Jahre, in denen ich Versuche mit der Stipprute unternahm und auf Aal angelte. Schließlich bin ich eigenständig mit dem einfachsten Tackle auf die Jagd nach Karpfen, in unseren heimischen Baggerseen, gegangen. Den anfänglichen Schwierigkeiten zum Trotz bin ich bis heute den Karpfen treu geblieben und habe dabei die verschiedensten Gewässer beangelt, dazu zählen die heimischen Baggerseen und die Weser, bis hin zu Flüssen und Stauseen in Frankreich. Gerade diese „Roadtrips“ durch Frankreich, insbesondere mit meiner Freundin Lisa, prägen mich und meine Angelei momentan besonders stark.

Bei einer kürzeren Tour Ende April war ein gemütliches Angeln mit Freunden an einem Paylake im Norden geplant. Diese Art der Angelei ist sicher umstritten und im Normalfall zieht es mich auch eher an die „freien“ Gewässer Frankreichs, dennoch wollte ich einfach eine schöne ruhige Zeit mit Freunden verbringen. Dazu blieben uns lediglich vier Nächte, für die es aus dem hohen Norden erstmal nach Frankreich zu fahren galt. Stunden vor Abfahrt traf, wie jeden Monat, die CHM (Carphuntersmagazine) bei mir ein. Die Zeitung sollte natürlich mit und flog schnell in irgendeine Tasche. Erst vor Ort stellte ich fest, dass dieser Ausgabe drei Probehaken von der Firma Carp’R‘Us beilagen. Nach drei Tagen am besagten See und bis dato mäßigen Fängen wollte ich es mit Tigernüssen versuchen. Also schnell ein Rig gebunden und eben den 6er Predator aufgefädelt. Unglaublich, aber wahr, bereits nach einigen Stunden schlugen die Tigernüsse total ein…

…ich fing unter anderem meinen neuen Personal Best mit 28,5 kg auf diese Haken. Der Eindruck war also erst einmal sehr überzeugend! Sicher kann man über den Stellenwert eines solchen „Paylakefisches“ diskutieren und es bedeutet für mich auch immer sehr viel einen Karpfen an den wilden Gewässern Frankreichs zu fangen, dennoch springen einem auch an kommerziellen Gewässern in Frankreich die Fische nicht in den Kescher.
Als mich dann wenig später Stefan Istas anrief und sich erkundigte ob ich eventuell Lust hätte für Max Nollert und das Team Imperial Baits zu angeln, fiel mir diese Entscheidung nicht schwer. Die Haken von Carp’R‘Us hatten mich überzeugt und ich kannte bereits die Boilies von Max. Ich wusste, dass diese genau die richtigen sind, um meine Angelei noch weiter voranzubringen. So freue ich mich auf die Zusammenarbeit.

Beste Grüße und Petri Heil
Christian Clasen


Das Frühjahr hat begonnen und unsere Cold Water Boilies spielen nun im Wasser ihren vollen Trumpf aus… 😉

Dazu gibt’s von uns natürlich die passenden Angebote.

Alle 5 kg Bags jetzt mit 10% Rabatt!


Gute Vorbereitung – der Schlüssel zum Erfolg!

Philipp Ollmann

Die Gewässerwahl

Am vergangenen Wochenende hatte ich endlich wieder Zeit um zwei Nächte am Wasser zu verbringen. Als Gewässer suchte ich mir einen mittelgroßen Waldsee aus, von dem ich weiß, dass er ein paar gute Fische beherbergt.

Erkundung

Bereits im Vorfeld machte ich mir die Mühe und checkte mit Hilfe meines iBoat 260 ein wenig die Location. Um mir sicher zu sein, dass ich die Zeit sinnvoll nutzen kann und die Köder genau dort platzieren kann wo die Fische in der letzten Zeit einige Fressspuren hinterlassen haben, mache ich dies immer wenn es mir vorher möglich ist.

Gesagt getan!

Ich machte mir ein paar Spots sehr ufernah im flacheren Wasser aus, welche für mich sehr vielversprechend aussahen und bereitete sie mit IB Carptrack Uncle Bait und IB Carptrack Mega.Krill Boilies vor. Da die Spots komplett von Holz und Büschen verdeckt waren, war selbst das Vorfüttern nur per Boot möglich.

Sicher auf dem Wasser – dank dem iBoat 260

Endlich war Freitag und es ging los ans Wasser. Da eine Regenfront in meine Richtung unterwegs war entschied ich mich dazu, zuerst mein Camp aufzubauen und mein Tackle sicher zu verstauen. Anschließend begann ich sofort damit die Ruten punktgenau an meine Spots zu fahren. Mit dem iBoat 260 ist das selbst bei schlechten Wetterbedingungen absolut kein Problem!

Nur kurze Zeit später

Die Ruten lagen, die Bremsen waren nahezu dicht und ich wollte mich gerade selbst regensicher machen, als ich bereits den ersten Dauerton vernahm. Schon beim ersten Kontakt zum Fisch war mir klar, das muss ein besserer sein und so konnte ich schon nach wenigen Minuten den ersten Fisch auf der Matte begutachten. Der IB Carptrack Mega.Krill brachte also Fisch Nummer eins. So kann es weiter gehen dachte ich mir und fuhr die Rute anschließend wieder auf den Spot.

Uncle Bait vs. Mega.Krill – Der Ausgleich

Langsam aber sicher machten sich dunkle Wolken über mir breit und ich setzte mich mit einem sehr guten Gefühl in mein Zelt. Da musste noch mehr kommen! Die Fische hatten mein Futter sicherlich gefunden und gut angenommen…und so sollte es auch sein! Eine knappe Stunde später pfiff die nächste Rute ab. Bestückt mit einem einzelnen 16er Uncle Bait “The Pop Up“ brachte sie mir den nächsten schönen Fisch aus dem Unterholz.

Erst einmal trockenlegen

Absolut perplex vom Anlaufen meiner Spots versorgte ich den Fisch sorgfältig am Ufer und bereitete die Rute wieder zum Auslegen vor. Als beide Spots wieder mit meinen Ködern bestückt waren machte ich mich fertig für die Nacht, von der ich dachte, dass sie wohl schlaflos verlaufen würde. Manchmal läuft es aber eben nicht so wie man denkt! Mit dem ersten Licht den Blick aus meiner durchnässten Moskito-Front schweifend, hingen die Swinger immer noch genauso unter den Blanks wie am Abend zuvor.

Irgendetwas kann nicht stimmen

Nach den ersten schnellen Bissen kam nichts mehr. Als plötzlich ein einzelner Piepser meine ganze Aufmerksamkeit an sich zog. Ich sprang aus meinem Zelt und sah die Rute bereits komplett gebogen auf meinem Pod liegen. Ab auf´s iBoat 260 und rein in den Nebel, dem Fisch hinterher. Nach einigen Minuten, welche mir vorkamen wie Stunden, sah ich den Fisch das erste Mal. Da ich ihm wegen einigen umgestürzten Bäumen nicht mehr viel Spielraum für Fluchten lassen konnte, hoffte ich einfach, dass alles gut gehen und er gleich über meinen Kescherrand gleiten würde. Und es sollte gut gehen! Ein perfekter Spiegler nahm mir mein schlechtes Gefühl von der Nacht!

Warten bis zum Abend

Mittlerweile war ich mir sicher, dass ich mit den Mega.Krill Boilies und den Uncle Bait´s genau den Geschmack der Fische getroffen hatte! Nach einer kleinen Stärkung machte ich bei strahlendem Sonnenschein beide Ruten wieder frisch und wartete auf den ersehnten nächsten Lauf, welcher allerdings bis in die frühen Abendstunden auf sich warten ließ. Wieder nur ein einzelner Piesper, wieder der Swinger press an der Rute, wieder ein Fisch! „Hoffentlich geht das gut“, dachte ich mir bei all dem Holz. Aber auch dieses Mal konnte ich den Fisch sicher landen und hatte eine weitere Schönheit auf meiner Habenseite. Bereits überaus zufrieden mit dem Ergebnis kontrollierte ich noch einmal meine Spots für die letzte Nacht und verteilte abermals ein paar Hände Boilies großflächig um meine Köder!

Der berühmte „Einpack-Fisch“

Nachdem die Nacht wieder ruhig verlief, begann ich am letzten Morgen mit den ersten Sonnenstrahlen mein Tackle im Auto zu verstauen. Da ich immer noch mit einem Biss rechnete und selbst die letzten Sekunden ausnutzen wollte, nahm ich die Ruten von den Bissanzeigern herunter und stellte sie ganz vorsichtig an meinen Bus, um die Köder nicht zu verziehen.

Als ich tatsächlich schon gar nicht mehr mit einem Biss rechnete, hörte ich plötzlich ein dezentes Kratzen meiner Bremse. „Das kann nicht wahr sein!“, dachte ich mir und nahm sofort die Rute auf. Ich konnte sogar noch einen „Einpack-Fisch“ fangen und war verdammt happy, dass die Fische so auf meine Spots abgefahren sind! Unsere neuen Mega.Krill Boilies machen ihren Job absolut perfekt und die Fische lieben sie jetzt schon. Ab der ersten Sekunde räumte dieser Köder bei mir ab. Dies war mir schon sehr früh klar, da ich glücklicherweise bei der Entwicklung in der Firma dabei sein durfte.

Klar wäre ich nach solch einer Session gerne länger am Wasser geblieben, aber am nächsten Tag begann der Arbeitsalltag wieder und der will nicht vernachlässigt werden.

Viele Grüße und bis zum nächsten Mal
Philipp Ollmann
Team Imperial-Fishing Germany


Big iBoat Day am Freitag…

Morgen, den 17.05.2019 ist es soweit. Eine riesige iBoat Lieferung kommt bei uns an. Sichert Euch schon heute eines unserer begehrten iBoate. Viele Vorbestellungen sind bereits bei uns eingegangen. Und wer noch keins hat, schlagt jetzt zu und seid einer von den neuen glücklichen iBoat Besitzern.

Und natürlich alle neuen iBoate mit dem neuen Voll-Inox Ruderhaltern. Das ist einmalig am Schlauchbootmarkt

Big iBoat day
Besuch vom Osterhasen
CHM Titelbild Lara

0

Big iBoat Day am Freitag…

Am kommenden Freitag, den 17.05.2019 ist es wieder soweit. Eine riesige iBoat Lieferung kommt bei uns an. Sichert Euch schon heute eines unserer begehrten iBoate. Viele Vorbestellungen sind bereits bei uns eingegangen. Und wer noch keins hat, schlagt jetzt zu und seid einer von den neuen glücklichen iBoat Besitzern.

Und natürlich alle neuen iBoate mit dem neuen Voll-Inox Ruderhaltern. Das ist einmalig am Schlauchbootmarkt


Der Osterhase war da!

von Steven Kuznia
Spontan entschied ich mich der Einladung von Philipp Ollmann, eine schnelle Nacht aus dem Auto heraus zu machen zu folgen. Da musste ich nicht lange überlegen. Der Bus war wie immer noch mit dem nötigsten gepackt und so hieß es nur noch einsteigen und los geht´s! Das Wetter war ideal, es erinnerte schon ein wenig an den Hochsommer. Umso motivierter waren wir als wir nach einer einstündigen Fahrt am See ankamen. Die Ruten wurden direkt montiert und dabei entschied ich mich für unseren IB Carptrack Scopana.Love in 16mm und dazu einen weißen „V-Pops“ ebenfalls in 16mm.

Unwiderstehlich

Dieser Kombi kann doch kein Karpfen widerstehen?! Schnell aufs iBoat und schon fuhren wir die ersten Hecken langsam an, in der Hoffnung den ein oder anderen Fisch zu sehen. Nur wenige Paddelschläge weiter standen die ersten 3 Fische im Holz. Da muss die Rute hin! Gesagt – getan. Das Rig wurde dank des klaren Wassers, auf Sicht abgelegt. Noch schnell 1-2 Hände Scopana.Love Boilies drumherum und schon war die erste Rute scharf. Die zweite Rute platzierte ich ebenfalls in die Nähe von im Wasser liegendem Holz. Das selbe Spiel. Rig runter, 2 Hände Boilies verteilt und das Warten konnte beginnen.

Besuch vom Osterhasen

Kurz vor Sonnenuntergang kam der Osterhase vorbei und schenkte mir ein wunderschön gefärbtes Osterei!

Wir machten schnell ein paar Fotos und der Fisch durfte wieder in sein Element. Danach genossen wir den Sonnenuntergang und waren bereit für den oder die nächsten Fische.

Auch Philipp konnte Punkten

Hoch motiviert ging es in die Nacht. In dieser hatte auch Philipp Erfolg, dazu aber demnächst mehr von ihm selbst. Am nächsten Morgen gab es wie üblich erstmal einen Kaffee zum wach werden.

Erfolgreiche Ostereier Suche

Wir ließen die Nacht revue passieren und waren ein wenig verwundert, wieso nicht noch mehr lief. Vor allem auf dem Platz, auf dem wir die 3 Fische stehen sehen haben. Nichtsdestotrotz waren wir völlig zufrieden. Und das eigentliche Ziel, überhaupt ein Ei aus dem Nest zu bergen ist uns beiden gelungen! Nun war auch schon Zeit zum zusammenpacken. Unser Soll war erfüllt und wir konnten gut gelaunt die Heimreise antreten. Ich liebe die nassen Weight-Slings 😉

Die Krönung zum Schluss

Während des Einpackens schrie noch einmal der Bissanzeiger auf und ich rannte direkt zur Rute. Sofort nahm ich Kontakt zu dem Fisch auf. Um ihn nicht zu verlieren, stiegen wir schnell ins iBoat und fuhren dem Fisch entgegen. Nach wenigen Minuten konnten wir den Kampfstarken Schuppi erfolgreich ins Netz führen. Ein krönender Abschluss einer schönen spontanen Runde!

Tight Lines
Euer Steven Kuznia
Team Imperial-Fishing Germany


CHM Titelbild für Lara

Liebe Lara, wollte Dir heute ganz herzlich gratulieren und zwar zu Deinem allerersten Titelbild in der Szene der Karpfenangler!

Das ist übrigens auch ein ganz toller Bericht im Innenteil, wow satte 12 Seiten und man sieht, dass du nicht erst seit gestern auf Karpfen angelst, sondern Deinen Vater schon von ganz klein an begleitest!

Und ich weiß von Roland dass Du schon sehr früh begonnen hast Dein eigenes Ding zu machen. Da passt ja mein Statement von vor kurzem welches ich hier noch mal anhänge.
Mach weiter so und zeig uns allen was möglich ist wenn man an sich glaubt – alles Gute, max

Achtung:

wer den ganzen Bericht „von nix kommt nix“ lesen will, kann das Heft an bekannter Stelle kaufen oder aber auch bei uns gratis bekommen, denn wir legen es den kommenden Bestellungen auf Wunsch bei – einfach in das Bermerkungsfeld „CHM mit Titel Lara“ schreiben.
Nur so lange Vorrat reicht.

Osterwochenende von Grégory Lefebvre
iBoate kommen…
Fangmeldungen

0

Big iBoat Day am Freitag…

Am kommenden Freitag, den 17.05.2019 ist es wieder soweit. Eine riesige iBoat Lieferung kommt bei uns an. Sichert Euch schon heute eines unserer begehrten iBoate. Viele Vorbestellungen sind bereits bei uns eingegangen. Und wer noch keins hat, schlagt jetzt zu und seid einer von den neuen glücklichen iBoat Besitzern.

Und natürlich alle neuen iBoate mit dem neuen Voll-Inox Ruderhaltern. Das ist einmalig am Schlauchbootmarkt


Osterwochenende!

von Grégory Lefebvre
Ich nutzte dieses verlängerte Wochenende, um mit meinem Freund Jéjé drei Nächte am Seeufer zu verbringen. Wir trafen uns an einem großen See in unserer Region, mit einem sehr guten Bestand. Die Temperaturen waren hervorragend und die Bedingungen ideal!

Perfekte Vorbereitung dank guter Freunde

Jérèmy fütterte unsere Plätze unter der Woche, so fanden wir einen perfekt präparierten Platz vor. So hatten wir die bestmöglichen Ausgangsbedingungen um ein paar schöne Karpfen zu fangen. Am See angekommen, setzte ich mich zuerst einen Moment und ließ meinen Blick über das Gewässer schweifen um eventuell Fische beim Springen zu sehen.

Leider vergeblich

Nicht einen einzigen Fisch konnte ich sehen. Jéjé kam dazu und wir legten unsere Strategie fest. In der Nacht ärgerten uns ein einige Welse, wir wurden fast wahnsinnig. Doch am späten Morgen, im strahlenden Sonnenschein brachte der IB Carptrack Monster Liver uns den ersten Karpfen.

Auf den Monster Liver ist eben Verlass! Nach einer kurzen Fotosession durfte der Fisch zurück in sein Element.

15:00 am Nachmittag – der nächste im Netz

Diesmal ein schöner Spiegelkarpfen. Für eine so geringe Fischaktivität ist das eine gute Ausbeute. Der Abend und die letzte Nacht werden uns wohl keinen weiteren Fisch bringen dachten wir und wir können uns ein wenig erholen.

Der letzte Akt – wieder ein Wels?

Am letzten Abend meldete sich tatsächlich die Distanz-Rute mit dem Monster Liver. Ein kleiner Wels vielleicht? NEIN – tatsächlich ein stattlicher Karpfen!

Dieses Fischen war echt harte Arbeit, aber wir freuen uns wieder ein paar Tage gemeinsam am Wasser verbracht zu haben. Unser Osterwochenende war sehr aufragend, lustig und erfolgreich. Ich hoffe, Euer Osterwochenende war genau so schön wie unseres.

Bis bald am Wasser!
Grégory Lefebvre
Team Imperial-Fishing France


boatlife – Mathis Korn mit dem iBoat 500


Fangmeldung von Dirk Faas

Diesen Mega Fisch konnte Dirk mit einen unserer Boilies plus Amino Dip und Gel überlisten.

Glückwunsch zu diesem schönen Fisch.


Die Temperaturen steigen…aber noch ist es kühl!

Und unsere Cold Water Boilies sind jetzt eine echt Waffe unter Wasser. Jetzt zuschlagen und unsere 5 Kilo Packs zum Absoluten Vorteilspreis abstauben.

Und für alle die mal kurz ein paar Stunden anglen fahren sind die „Cold Water“ Boilies das Beste überhaupt – das Ganze jahr durch!

Hufu und Frolic Effekt mit den besten Boiliezutaten am Markt!

Na klingelt es? Denn die besondere Fängigkeit der Cold Water Boilies kommt ja nicht von irgendwoher. Selberdreher kommen da nach eigenen Angaben nicht an die Föngigkeit, so in Kürze auch ein Ritterschlag für die Carptrack Boilies von einem der ganz Großen in der Szene der Big Fish Hunter! Seid gespannt!

Twelvefeet berichtet…


Wer von Euch hat sie schon probiert?

Unsere Mega.Krill Range – complete!

Die mit satten 20% Krillanteil produzierten Mega.Krill Boilies haben in der kurzen Zeit seit ihrem Launch im Februar 2019 bereits für Furore gesorgt.

Zahlreiche große Fische und Fangserien, die keiner bei den noch recht zurückhaltenden Temperaturen für möglich gehalten hätte.
Jetzt gibt es sie auch in 16 und 24mm in den Verpackungseinheiten 1,2,5 und 8 kg

Zudem darf gepoppt werden mit den Mega.Krill Flying Hookbaits (Pop Ups) in 16 und 20mm.

Auch die Mega.Krill Half`n Half Boilies sind am Start, ebenso in in 16 und 20mm (eine Hälte sinkend, eine Hälfte weißer V-Pop, seit 2007 im Programm)

Mega.Krill Flavour in 50 und 300ml

Der passende Dip

…und das Amino Gel gab es bereits zum Start.

Mega.Krill = Mega.Drill
Wir wünschen guten Fang!

Newsletter 11.05.
Fangbericht Luka Vukas
and more…

0

IB Frühjahrs-Specials

Sichert Euch noch heute unsere Frühjahrsangebote… Es warten Mega.Starke Rabatte auf Euch!


New Video von Imperial Baits Italia

…the name is Krill, Mega.Krill. Enjoy the short clip, made in Italy


Der Frühling kommt in vollen Zügen

…und wir haben die passenden Angebote für Euch im Shop. Ob Boilies oder Klamotten.


Mega.Krill – Mega.Session!

von Luka Vukas
ich habe eine absolut perfekte und schlaflose Nacht am Fluss hinter mir. Gegen 18:00 kam ich am Wasser an und nur 2 Stunden später brachte mir der IB Carptrack Mega.Krill den ersten Fisch…STRIKE!!!

Weitere 4 Karpfen im 2-Stunden-Takt sollten folgen…

…was für ein Boilie!!!

Ich fütterte den Mega.Krill gemischt mit der gleichen Menge IB Carptrack Amino Pellets.

Viele Grüße
Luka Vukas
Team Imperial-Fishing Croatia


Bootstour von Mathis Korn

Mathis berichtet von seiner Tour mit dem iBoat 500.


IB Team Portugal – Março 2019

Neues Video online…


Wer das iBlog Update von Roland Gründler noch nicht gelesen hat…

Sollte es sich jetzt rein ziehen 😉
Mega.Krill und Reggae Night

Roland Gründler war mit seiner Tochter am Wasser und mit dabei hatten sie den neuen Mega.Krill Boilie. Trotz schwieriger Umstände räumten die beiden gut ab. Was sie erlebten und wie sie es schafften die Fische auf die Matte zu bekommen, erfahrt ihr in seinem iBlog Update.


Du willst mit Power in die Saison starten?

In unseren Frühjahrs – Specials findest du viele Rebelcell Produkte jetzt mit 10% Rabatt.

Hol dir die Power für’s Wasser…


Big One Tour von Grégory Lefebvre

Grégory räumt Mega ab. Bei seiner letzten Tour ging ein Big Fisch nach dem anderen ans Band. Monster-Liver war der Köder seiner Wahl.
Glückwunsch zu diesen Fischen…

Der April macht was er will
Catch Reports
& Frühjahrsangebote

0

Mega.Krill weiter auf Erfolgskurz

Matěj konnte diesen 18 Kilo Fisch auf die Matte legen… das war ein Mega.Drill

Hast auch DU schon unseren neuen Mega.Krill Boilie probiert? Nein?

Hol dir jetzt 5 Kilo zum Frühjahrs Vorteilspreis.


Der April macht was er will

von Kevin Hoffmann
Für mich und meinen Angel – Buddy Markus ging es Mitte April für 8 Tage zu einem großen See in Frankreich. Am See angekommen wurden zuerst einmal die Boote beladen und die Spotsuche konnte beginnen.

Wir entschieden uns die Spots an den Flachwasserbereichen anzufahren da es die Tage vorher schon sehr warm war und die Fische sich jetzt wohl hier aufhalten könnten. Dem war wohl leider nicht…. Alle Flachwasserbereiche waren schon von anderen Karpfenanglern belegt. Da das Wetter wechselte und es kälter wurde entschieden wir uns dann an einen tieferen Bereich zu fahren und dort die Kanten ab zu angeln.

Unsere Köderwahl

An Boilies hatte ich unseren neuen IB Carptrack Mega.Krill und den IB Carptrack Elite Strawberry dabei. Die Ruten wurden bestückt und großflächig an den Kanten verteilt.

Gutes Essen darf beim Angeln nicht fehlen

Moven…

Nach zwei Nächten ohne Fisch außer Brassen und Welsen entschieden wir uns unsere Sachen zu packen und zu Moven.
Noch eine kleine Stärkung und dann sollte es los gehen…

Alle Plätze waren immer noch soweit belegt. Nach langer Suche konnten wir einen freien Platz ganz hinten in einem kleinen Seitenarm entdecken. Hier war der Boden sehr schlammig, doch wir wollten dem Spot für eine Nacht, eine Chance geben.

Morgens am anderen Tag die Enttäuschung. Beim Frühstück entschieden wir uns noch einmal den Platz zu wechseln.

Back to start

Immer noch kein Platz frei an den großen Flachwasserzonen. Wir ließen uns also wieder am tiefen Wasser nieder.
Hoher Besuch am Platz… 😀

Die Hoffnung war nicht mehr groß doch am frühen Morgen ertönte Markus Bissanzeiger und uns ging dieser fette Spiegler ins Netz…
Yeees, endlich.

Wir waren wieder voller Motivation

Kurze Zeit später ertönte auch mein Bissanzeiger und wir konnten diesen Beauty zum Fotostopp überreden. Gebissen auf einen 20mm IB Carptrack Mega.Krill Boilie. Den pimpte ich zuvor mit dem IB Carptrack Amino Dip Mega.Krill und dem IB Carptrack Amino Gel Mega.Krill

Es scheint bergauf zu gehen. Prooooost…

Doch am Abend schon wieder ein massiver Wetterwechsel und die Temperaturen fielen auf nur noch 3 Grad. 12 Grad Unterschied von jetzt auf gleich. Die letzten Nächte verliefen auch dementsprechend ruhig. Ein paar Welse konnten wir noch fangen und nach 45 Minuten Drill vom 260er Iboat kam dieser Riese noch dazu.
Petri Markus

Bis dahin euer, Kevin
Team Imperial Fishing Germany


Du willst mit Power in die Saison starten?

In unseren Frühjahrs – Specials findest du viele Rebelcell Produkte jetzt mit 10% Rabatt.

Hol dir die Power für’s Wasser…


Und wieder ein GUTER auf die IB Murmeln

Franck Groizeleau wurde früh um 3 Uhr von seinem Bissanzeiger aus dem Schlaf gerissen.

Glückwunsch zu diesem schönen Fisch. 🙂


Der Frühling kommt in vollen Zügen

…und wir haben die passenden Angebote für Euch im Shop. Ob Boilies oder Klamotten.


Mega.Krill und Reggae Night
& Catch News mit Big Fish Alarm

0

Frühjahrs – Specials

Jetzt in unserem Shop Mega Frühjahrs-Angebote abstauben.
In der „IF Carp Shop“ APP alles ohne Versandkosten


Mega.Krill und Reggae Night

von Roland Gründler
Saisonbeginn nun auch für mich
Den Startschuss für dieses Jahr hatte ich wohl irgendwie verpasst. Alle möglichen Probleme hatten mich wieder einmal davon abgehalten in die Saison zu starten. Normalerweise habe ich um diese Jahreszeit schon einige Stunden am Fluss verbracht. Dieses Jahr war alles anders. Nichts desto trotz war die Freude groß, als es nach langer Winterpause endlich wieder losging.

Der Mega.Krill soll´s richten!


Lara hatte noch Osterferien und war natürlich mit am Start. Genauso wie die neuen IB Carptrack Mega.Krill Kugeln. Da ich bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht mit der neuen Mischung angegriffen hatte, war die Spannung auf die neue Wunderwaffe enorm. Bei vielen hat die Kugel schon richtig abgeräumt und wir waren beide gespannt was dahinter steckt.

In der Woche nach Ostern ging es los. Ein paar kurze Tage und Nächte standen auf dem Plan. Die Wetterprognose verlautete nichts Gutes. Am ersten Tag sollten wir das freundliche Frühlingswetter noch genießen dürfen, bis dann am zweiten Tag Unwetter, verbunden mit einem deutlichen Temperatursturz folgen sollten.

Für den Worst Case gerüstet

Es war gerade Hell geworden als wir am frühen Morgen unser Ziel, einen ca. 3,5 ha großen See, erreichen konnten. Durch die Wetterprognose waren wir auf das schlimmste gefasst und richteten unser Camp so gut geschützt wie es ging ein. Da es sich um ein leicht zu befischendes Gewässer handelte, waren die Spots schnell lokalisiert und der Mega.Krill durfte seine Arbeit beginnen.

Das freundliche, sonnige und warme Wetter brachte leben in die wechselwarme Tierwelt, wir hofften das dieses auch für unsere Schuppenfreunde gelten sollte. Als Alternative und im Vergleich hatten wir noch jeweils eine Rute mit IB Carptrack Monster Liver und IB Carptrack Banana bestückt. Beides Köder welche ich gerade im Frühjahr besonders gerne einsetze.

Nach einem Brassen zum Start, ging für Lara bereits am frühen Abend der Plan auf.

Der Mega.Krill lief an!

Schlag auf Schlag ging es durch die erste Nacht, in der wir 4 Fische zum Blitzlichttermin begrüßen durften, aber leider auch noch 2 weitere im Unterholz verloren geben mussten. So gefiel uns das schon alles sehr gut. Der IB CarptrackMega.Krill machte das, was er sollte…er funktionierte und brachte auf Anhieb Fische ans Band.

Nach mehr als 30 Stunden im Wasser und 2 gefangenen Fischen, liefert die Kugel noch immer eine gute Performance ab. Stabilität im Wasser lässt auch bei diesem Köder keine Wünsche offen.

Ein Sturm kündigte sich an

Kleine attraktive Futtermengen reichten aus um die Fische zu animieren. So die Praxis, zumindest bis die erste „dunkle Wolke“ aufzog.

Zeitgleich mit den Wolken konnten wir noch diesen „alten, dunklen Spiegler“ auf unserer Fangliste verbuchen und dann……kam die Kaltfront angeflogen und brachte uns Regen, Sturm und Graupel.

Ein kühles Bad im See

Genauso trüb sollten die nächsten Stunden auch werden. Ich bin ja nicht unbedingt der Freund von irgendwelchen Wetter-Wechsel-Theorien, aber das schlug den Fischen gehörig auf den Magen. Es passierte gar nichts mehr. Zwei Tage und eine Nacht am Stück prasselte das Unheil nieder. Unsere Ruten ließen wir unangetastet liegen. Bis aus heiterem Himmel, um die Mittagszeit (es wurde ja auch langsam wieder heller), die äußerste Rute vor dem Totholz im Dauerton musizierte. Völlig überrascht sprang ich von meiner Liege in die Crocs und aus dem Zelt. Auf dem Schlamm ausrutschend an meinen Ruten vorbei landete ich direkt in dem See. Ein kühles Bad bei 14 Grad Wassertemperatur brachte so richtig leben in meinen müden Körper. Naja, zumindest konnte ich den Fisch nach anschließender Bootsfahrt, dieser hatte ja genug Zeit sich im Totholz zu verstecken, doch noch bergen.

Es sollte vielleicht wieder Bewegung in unser Vorhaben kommen…dachten wir zumindest! Der Fisch blieb aber leider der einzige…vorläufig.

Der nächste Morgen entschädigte dann für die ewig dauernde Zeltparty. Es war noch deutlich kälter geworden aber dennoch besser als das ständige Regengeprassel auf dem Zelt.

Auch das Gewässer erweckte im Laufe des Tages aus dem Tiefschlaf. Wir hatten jetzt noch eine Nacht.

Und es lief wieder!

Reggae-Night und Party Time eine Woche nach Ostern! Mega.Krill hat die Woche gerockt!!!

Es lief noch besser als in der ersten Nacht. Wir hatten bis in die Morgenstunden alle Hände voll zu tun.

Fangtechnisch betrachtet sind wir alles andere als baden gegangen. So darf das Jahr weitergehen!

Allen am Wasser „Tight Lines“
Euer Roland Gründler
Team Imperial-Fishing Germany


Das Frühjahr hat begonnen und unsere Cold Water Boilies spielen nun im Wasser ihren vollen Trumpf aus… 😉

Dazu gibt’s von uns natürlich die passenden Angebote.

Alle 5 kg Bags jetzt mit 10% Rabatt!


Big One for Antonio Ferenčić

Heute früh um 5 Uhr wurde Antonio vom Dauerton seines Bissanzeigers aus dem Schlaf gerissen. Schon beim Aufnehmen der Rute merkte er, das ist kein kleiner.

Als Köder setzte Antonio auf den IB Carptrack Elite Strawberry, den er zusätzlich mit dem IB Carptrack Amino Dip Elite Strawberry und…

…dem IB Carptrack Amino Gel Elite Strawberry veredelte.

Glückwunsch zu diesem Fang


Mega.Krill Range Complete


IB Murmeln weiter auf Erfolgskurz

Grégory Lefebvre konnte einige schöne Fische auf die Matte legen…

Fettes Petri Grégory

Folge uns

16,054FansGefällt mir
7,661FollowerFolgen
5,655AbonnentenAbonnieren

Produkte