Rebelcell stellt die 12V50 Classic vor! Die Jubiläumsbatterie jetzt zum Vorteilspreis für nur 439 € (519 inkl. Ladegerät) ergattern inkl. 5 kg Carptrack Boilies nach Wahl und Chance auf weitere 5 kg gratis, siehe unten. Begrenzte Auflage, Lieferung nur solange der Vorrat reicht.

Historie: In 2015 führten wir die 12V50 ein, die allererste Lithium -Ionen Batterie für die Sportangelei. Ich war mir sehr sicher mit Rebecell den richtigen Partner gefunden zu haben, um das Karpfenanglen Seitens einer geeigneten Energiequelle einfacher zu gestalten. Schwere AGM Batterien haben nach wie vor als günstige Alternative ihre Berechtigung aber…. Es folgten der Idee und Umsetzung mit den Leichtgewichten viele Händler in Deutschland und ganz Europa. Seitdem wurden tausende Angler mit Rebelcell-Batterien als Energiequelle ausgerüstet.

Das war damals unsere erste Werbung für die 50er, um mal den krassen Gewichtsunterschied zu verdeutlichen!

Chance auf weitere 5 kg Carptrack Boilies gratis: 35kg an einem Arm halten, wie im Bild unten / oben zu sehen bitte mal probieren 😉 Wer es schafft dies mit einem glaibhaften kurzen Video zu dokumentieren und dazu noch eine Bild mit Karpfen von sich sendet, bekommt weitere 5kg Carptrack Boilies bei seiner Rebelcell Bestellung 12V50 Classic gratis dazu (also insgesamt 10 kg)   

Von dieser ersten Batterie inspiriert, stellen wir heute die 12V50 Classic vor: eine limitierte Auflage der ersten 12V50 Batterie. Stark, zuverlässig und leicht, wie man es von Rebelcell erwartet. Und zu einem super Preis!

** JUBILÄUMSANGEBOT mit € 120 Rabatt ** 12V50 Classic Li-Ion Akku. Limited Edition (Achtung: ohne Ladestandsanzeige) zum fünfjährigen Bestehen des Rebelcell 12V50 Akkus. Zum Einsatz mit 12V Elektromotoren bis 55 Lbs, Echoloten und der Energieversorgung am Wasser.

** Rabatt verglichen mit dem 12V50 Angling Modell 2019 mit Ladestandsanzeige.

Wichtigste Merkmale:

  • Kompakt und leicht: der Akku wiegt nur 5.0 kg
  • Top Eigenschaften: hohe Schubkraft, auch wenn der Akku schon bald leer ist. Kann bis 100% entladen werden, ohne nachteilige Auswirkungen auf Leistung und Lebensdauer.
  • Hoher Benutzerkomfort: leicht und kompakt. Schnell zu laden (innerhalb von 6 Stunden voll)
  • Zuverlässig & sehr lange Lebensdauer: eingebauter Schutz vor Mißbrauch durch BMS (gegen Tiefentladung, Überspannung, zu Hohe Temperaturen usw.) mit Lebensdauer bis zu ~ 10 Angelsaisons.
  • 2 Jahre Garantie


SETPREISE :
SET mit 16.8V8A Ladegerät.
Von € 639,- auf € 519,- reduziert (€ 120 Rabatt) inkl. 5 Kg Carptrack Boilies.

Wer also nicht mehr wie Stefan oben schleppen will und die Zukunft einholen ist bei der 12V50 Classic genau an der richtigen Stelle. Und dann noch eine kräftiger Arm? 10 kg Bait Alarm;-) Sie oben, Chance auf weitere 5 kg Carptrack Boilies.(Kurzes glaubhaftes Video genügt)

Video zur 12V50

https://www.youtube.com/watch?v=PNf9cUJ7OE8&feature=youtu.be

Unsere erste Großlieferung in 2015! 12V50, was sonst 😉

Da will „Mann“ mehr, da hat „Mann“ Bock drauf!

So lautete das Motto des Imperial Fishing Teamtreffens 2019. Angeln war zwar Bestandteil des Wochenendes, aber dennoch irgendwie zweitrangig. Kaum zu glauben aber…..war so! Wir wollten einfach zusammenkommen und mit Spaß und guter Laune ein gemeinsames Wochenende verbringen. So ging es freitags dann auch schon los. Kleckerweise trafen alle an dem von Kevin Hoffmann organisierten See ein und obwohl sich viele vorher noch gar nicht persönlich kannten, konnte man es sofort spüren, in der Truppe herrscht ein richtiger Teamgeist. Eine Warmlaufphase gab es nicht und alle waren sofort dabei. Kevin hatte alles bestens vorbereitet, das Nest für das Wochenende war gerichtet und die Kühlboxen waren gefüllt. Die Fische sollten hoffentlich in Beißlaune sein, schließlich wurde ja auch geangelt und ohne das wäre es ja auch kein richtiges Teamtreffen gewesen. Die Plätze wurden im Vorfeld ausgelost, somit war für jeden ein Platz am Wasser reserviert. Das mit 2,5 ha relativ kleine Gewässer, in der Nähe der französischen Grenze, war für die Gruppe genau das Richtige, da konnte man sich nicht aus den Augen verlieren und jeder hatte immer alles im Blick.

Teamspirit First!

Mit dabei waren: Kevin Hoffmann, Philipp Ollmann, Stefan Istas, Philipp Dannheimer, Lars Krüger, Dennis Pries und „Last but not least“ auch meiner einer (Roland Gründler). Einen kleinen Wermutstropfen gab es leider, der eine oder andere konnte aufgrund von Urlaub, Job oder auch zu großer Entfernung nicht dabei sein.

Mit einer ordentlichen Ladung Grillfleisch, von Kevin höchst persönlich auf offenem Feuer gedreht, gab es dann dann gegen 19:00 den offiziellen Startschuss für die zwei bevorstehenden Tage.

Laune gut, aber die Fische……?

Die Hitze und die Wassertemperatur von über 26 Grad waren für das Fressverhalten anfangs wie ein Bremsklotz. Auch die Anzahl der Schnüre hat vermutlich die Fische erst einmal abgeschreckt. An dem Gewässer wird normalerweise nicht mit einer so großen Zahl an Anglern gefischt. Zudem fehlte dem Gewässer, durch den spärlichen Regen in den letzten Wochen, ein gutes Drittel an Wasser.

Die Letzten werden die Ersten sein

Natürlich war es dann so, dass der letzte beim Ablegen der Rute auch den ersten Fisch fangen durfte. Wie sollte es auch anders sein?! Dennis legte dann mal vor und hat mit dem ersten Fisch des Wochenendes eine Marke gesetzt. Von diesem Moment an ließ er an diesem Abend natürlich keine Gelegenheit aus, dieses bei jeder Gelegenheit zu feiern.

Wir badeten ja erst einmal nur unsere Schnüre und Köder. Philipp konnte dann gegen 24 Uhr endlich seinen Kescher in Gebrauch nehmen und einen Graser einsacken. Dass die Graser diesem Wochenende noch ein Thema werden sollten, war uns zu diesem Zeitpunkt allerdings noch nicht bewusst.

Das sollte es aber auch schon für den ersten Tag und die erste Nacht in Sachen Fisch gewesen sein. Ein Piep hier, ein Piep da – mehr passierte einfach nicht mehr. Mit Kaffee, Rührei und Steak zu Frühstück starteten wir in den neuen Tag. Ach ja und…

…Kevin zeigte uns alle sein Können beim Drill von diesem Ausnahmefisch. 😉

Zeit für ausreichend Smalltalk

Hier wurde alles ausgetauscht. Kniffe, Tricks und Taktiken standen dabei noch vor den erlebten Geschichten vergangener Tage.

Apropos Ausnahmefisch

Nachdem sich immer wieder an einem versunkenen Baum einer der beiden Koi´s beim Sonnenbad zeigte, wurde es sogar mit „stalken“ versucht etwas Besonderes auf die Matte zu legen. Außer einem Sonnenbrand im Nacken (nach guten 2,5 Stunden) konnte ich leider nichts verbuchen. Schön waren nur die Ruhe und die Exemplare die ich dabei sichten konnte. Zu gerne hätte ich da einen dicken Brummer abgegriffen.

Aber es kam Bewegung in die ganze Sache

Naja genauer beschrieben, Bewegung in die Sache mit den Grasern. Ohne jetzt auf jeden dieser außerordentlichen Fische einzugehen. Es waren einige, auch einige mehr oder auch einfach gesagt zu viele. Gerne hätten wir den ein oder anderen Spiegler oder auch einen der großen Schuppi´s diesem Gewässer entlockt. Aber die „Asiaten“ waren bei den Wassertemperaturen nicht mehr zu halten. Ich glaube bis zu diesem Wochenende war der Bestand dieser Spezies, in diesem Gewässer deutlich unterschätzt worden. Wir haben sie glaube ich alle gefangen. 🙂

Dieser hier war allerdings ein wenig besonders? Warum, eigentlich sollte Philipp Ollmann auf diesem Foto zu sehen sein. Aber immer wenn man gerade unpässlich ist, dann passiert es halt. „Da will man mehr, da hat man Bock drauf!“

Umso größer war die Freude, als gegen Nachmittag endlich der erste Zielfisch zu verbuchen war. Nicht der Größte aber dafür ein schöner.

Angriff „über die Außen“

Die Bisse kamen so gut wie alle auf den Ruten welche in den äußeren Bereichen lagen. Stefan Istas, Philipp Dannheimer und Lars Krüger waren aufgrund der Auslosung leider mitten drin gelandet und warteten vergeblich auf die Aktivität ihrer Bissanzeiger.

Lars wartete in diesen ersten Tagen vergeblich auf Musik aus seiner Funke.

Kevin legte dann kurze Zeit später auch einen für ihn besonderen Fisch nach…und zugleich legte er für alle anderen einen vor! Dieser Fisch sollte für Kevin etwas Besonderes werden.

Kevin durfte damit die „Krone“ übernehmen. Er nahm diese mit Stil und Form von Dennis entgegen!

Als Phlipp mal wieder unpässlich war

Philipp Dannheimer im Drill…

…Kevin Sackte ein…

….das Ergebnis!

Gemeinschaftsproduktion! Einer bereitet vor und legt ab, der andere bringt den Fang sicher in die Maschen. Teamwork zu 100%!

Es geschah immer wenn er unpässlich war! Dennoch hatte Philipp damit den außergewöhnlichsten Fisch des Wochenendes für sich verbuchen können. Herzlichen Glückwunsch zu dieser Schönheit! Nachdem dies alles so gut wie Schlag auf Schlag passiert war, kehrte auch schlagartig wieder Ruhe ein. Zeit für eine Runde Grillgut „Zünduuuuung“!

Alle waren bester Laune

Wenn man so eine Truppe aufeinander loslässt…das musste ja einzigartig werden. Da durfte man sich nicht wundern wenn die Fische nicht mehr gebissen haben. Wahrscheinlich haben die alle an der Uferkante gehangen und uns zugesehen. 😉

Einige Dinge wurden auch der Zensur unterzogen. (zum Glück!) 🙂

So ging es also in die letzte Nacht. Die Latten lagen und warteten auf Aktion.

Jetzt waren die Fische auch im mittleren Bereich unterwegs und so konnten Stefan und Philipp endlich den Fangerfolg für sich verbuchen.

Philipp mit einem Asiaten…

…und Stefan war dann auch den „SCHNEIDER“ los!

Stefan und sein Boot

Am frühen Morgen gab es für Lars und mich noch einen Doppelrun. Bei mir stieg der Fisch sofort aus, bei Lars begann der Kampf im Holz. Naja, Stefan wollte helfen, kam aber nicht weit. Noch nicht richtig wach, steuerte er den Elektromotor geradewegs in die geflochtenen Schnüre. Bis er das Problem dann endlich gelöst hatte, hatte Lars den Fisch schon verloren. So ist Angeln!

Da kommt Freude auf

9:00 Uhr und bei einer Rute Leader-Riss und bei der anderen sah die geflochtene Schnur aus, wie ein Wollknäul.

Was hatten wir für einen Spaß!

Da freut man sich schon jetzt auf das nächste Jahr. Besonderer Dank geht an Kevin für die super Vorbereitung. Wir freuen uns schon jetzt auf das nächste Treffen.

Tight Lines!
Roland Gründler
Team Imperial-Fishing Germany

 

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here