Hallo alle News Leser/innen und natürlich an Max und sein Team.

Ja, das Frühjahr ist schon ganz was besonderes, die Sonne kommt heraus, der letzte Schnee verschwindet, schön langsam beginnt alles zu blühen und das Wichtigste, es kommt Bewegung ins Wasser.
Nach einem erneuten Versuch am Fluss vom 25.2-28.2.2011,leider ohne Erfolg, entschied ich mich diesmal an ein Gewässer in meiner Nähe zu fahren, aus welchem ich schon ein paar schöne Carp’s landen konnte.
So begann ich mein Takle herzurichten (Vorfächer binden, Ruten neu montieren, usw.), damit es ohne Probleme vom 18.3.-21.3.2011 losgehen kann…

Dort angekommen, hatte ich schon ein gutes Gefühl, diesmal fang ich einen Großen! Nachdem ich mein gesamtes Zeug auf den Platz gebracht hatte, besuchte ich erstmal ein paar Fischer, die sich schon am Wasser befanden. Sie erzählten mir, dass schon Fische auch 15+ gefangen wurden und nachdem sie mir erzählten mit was für Köder, möchte ich nun sagen, ja ich bin Karpfenfischer doch im Gegensatz zu so manch anderen sieht man bei mir weder einen so genannten Maggot Clip noch ein Vorfach mit Dosenmais oder sonstigem, denn ICH BIN BOILIEFISCHER!!! Bei mir kommen diese Sachen in den Partikelmix, aber nicht an den Haken.
Die einzige Ausnahme bei mir, ist ein Boilie in Kombination mit einer Tiegernuss.
Zurück an meinem Platz baute ich erstmal alles auf bevor ich dann eine Runde mit Boot und Echolot zog, um meine Spot‘ s zu suchen.
Spot 1 in ca. 3,5m, Spot 2 ca 2m und Spot 3 weil die Äste des Baumes so schön als Randrute ins Wasser ragten.
Nun köderte ich auf Spot 1, die von mir so beliebte Kombi mit Carptrack Fish Boilies 20mm + Carptrack Birdfood Banana Boilies 16mm auf und für die anderen beiden meine selbst gerollte mit dem Namen „Sgt. MoE“ in 24mm, die mir noch eine schöne Überraschung auf die Matte legen sollte!!!
Pro Rute fütterte ich ca. 1kg Boilies in verschiedenen Größen, sowie meinen Partikelmix bestehend aus Mais, Tigernüssen und Hanfsamen. Das Ganze wird noch mit Carptrack Liquid AMINO benetzt – Pimp it!
Nach getaner Arbeit saß ich nun in meinen Sessel, dachte noch an die Worte der anderen Fischer (hier bist du im Frühjahr am besten dran wenn du mit Partikel oder sonstigen fischt), JAJA! Ihr werdet schon sehen, denn ich vertraue voll und ganz auf meine Boilie’s und das zu Recht, wie sich noch herausstellte, HAHA!
Die Nacht kam und ich leget mich erstmal hin, leider schlief ich die ganze Nacht durch! NULL AKTION!
Macht nichts, ich hab ja noch Zeit. Nach kurzem überlegen, entschied ich mich dafür alle 3 Ruten mit verschiedenen Vorfächern zu montieren. Ruten wieder ausgelegt, ohne nach zu füttern begann wieder das warten.
Dann am Nachmittag der erste Biss auf Spot 1 und weil es ja dazu gehört, verlor ich den Fisch wieder. LEIDER!
So, nun montierte ich schnell, bevor es finster wurde, auch auf den beiden anderen Ruten das gleiche Vorfach wie auf Spot 1.
Gegen 22.00 Uhr ging dann die Randrute voll ab, während ich wie ein Irrer zur Rute rannte, hörte ich es schon in den Ästen krachen. FUCK! dachte ich mir, schnell rein ins Boot und versuchen den Fisch noch irgendwie aus den Ästen zubekommen. Mein Bemühen wurde nicht belohnt, der Fisch ging verloren doch die Montage konnte ich noch aus den Ästen retten.
Als ich wieder am Platz war, montierte ich die Rute neu, legte sie wieder aus und machte mir Gedanken, wie: „Wie gehst du jetzt weiter vor morgen ist schon Sonntag und am Montag musst schon wieder nach hause fahren, weil die sooo geliebte Arbeit wartet, GRRR!“
Nachdem ich die Rute wieder ausgelegt hatte, schlief ich bis in der Früh durch. Kann nicht sein, wieder nix!
Erstmal Frühstück und dann auf ein neues, Spot 1 und Spot 2 gab ich auf und suchte mir neue. Spot 1 befand sich jetzt auf ca. 4m Tiefe und Spot 2 auf nicht ganz 1,5m. Wieder alles montiert und ausgelegt ging das warten wieder los, doch diesmal war es anders, ich war nervös, dachte nur noch daran einen Großen zu fangen. Als dann zu Mittag ein Bekannter von mir den nächsten Platz einnahm und wir uns bei ein paar Bierchen unterhielten, merkte ich gar nicht, wie schnell die Zeit verging. Es begann bereits zu Dämmern. So sagte ich, jetzt lege ich noch mal alle Ruten neu aus und dann BITTE einen Fisch!(landen halt auch!).
Köder und PVA-Bag’s auf die Ruten montiert, Partikelmix mit ganzen und halben Boilie’s im Eimer, fuhr ich von Spot zu Spot. Nachdem alles erledigt war, ging ich noch einen Sprung zu meinen Kollegen.
Fertig geraucht und ausgetrunken ging ich dann so um 21.30 zu meinen Platz, noch ein Blick auf die Ruten ob alles passt, legte ich mich in meinen Schlafsack.
Keine 15 Minuten später, Biss auf Spot 2, schnell raus und rein ins Boot, war es geschafft. Ein Schuppi von 10,4kg lag in meinen Armen, YEA!!! Endlich!
Voll motiviert leget ich die Rute wieder aus und fütterte noch mal nach. Jetzt konnte ich nicht mehr so richtig einschlafen und als ich dann doch wegbrach, weckte mich um ca. 06:30 Uhr wieder der Bissanzeiger von Spot 2.
Und jetzt kommt‘ s, als ich die Rute aufnahm und den Zug am anderen Ende der Schnur merkte, war mir klar jetzt hast ihn heuer, den ersten Großen.
Rein ins Boot und dann ging es ab, der Fisch zog mich mit dem Boot erstmal ein paar Runden bis ich endlich über ihm war, ich weiß nicht wie lange es dauerte, bis ich ihn das erste mal sah. Doch als es dann so weit war, WOW! Und dann war er im Kescher und was ich dann sah war GEIL! Riesen Spiegler!!!
Zurück am Platz stand ich mit weichen Knien vor dem Spiegler, der vor mir auf der Matte lag und dacht nur mehr WIE GEIL! ist das denn, der erste Große heuer und das mit den selbst gerollten Boilies.
Als ich den Fisch dann wog, konnte ich es kaum fassen, 21,4kg – YEA! Was für ein Saisonauftakt mit einem neuen PB!!! Auf „Sgt. MoE“ und das alles bei einer Wassertemperatur von gerade mal 3,1 Grad.
Ich sackte den Fisch schnell ein um den Kollegen vom Nachbarplatz zu wecken, nach einer ausgiebigen Fotosession und einem dicken Kuss lies ich ihn dann wieder zurück ins Wasser mit dem Gedanken, in 2 Wochen komme ich wieder.

So war es auch vom 01.04-04.04.2011 machte ich mich wieder auf den Weg. Der Platz war diesmal besetzt, also musste ich wo anders mein Lager aufschlagen.
Diesmal mit im Gepäck, natürlich „Stg. MoE“, Carptrack Fish Boilies 20mm + Carptrack Birdfood Banana Boilies 16mm und erstmal neu bei mir, der Carptrack Explosiv Stickmix für meine PVA-Bags, wirklich geiles Zeug! Werde auch mal den Boilie versuchen.
Nun ging es los, meine Spots waren schnell gefunden. Spot 1 in ca. 1,8m Tiefe vor einem im Wasser liegenden Baum, Spot 2 nicht weit davon entfernt, in nicht ganz 1m Tiefe und Spot 3 in der Tiefe von 3,5m, ein kleines Plateau.
Schon beim füttern der Spot‘ s, konnte ich ein paar Fische entdecken, die die Sonne wohl genau so wie ich genossen. (Wassertemperatur 18 Grad, Oberfläche).
Auf Spot 1 und Spot 3 fütterte ich meinen Partikel – Mix, den ich diesmal noch mit Carptrack Explosiv Stickmix verfeinerte und meinen „Sgt. MoE“, auf Spot 2 kam meine Carptrack Fish Boilies + Carptrack Birdfood Banana Boilies Kombi. Diesmal mit 28mm Fish gedippt und 16mm Birdfood-Banana Boilie.
Die Ruten waren ausgelegt und ich saß so da in meinem Sessel, schnappte mir mein Fernglas und beobachtete meine Spot‘ s, als es auch schon losging. Die Rute von Spot 1 startet durch. Ergebnis: Schuppi mit 8,6kg, kein schlechter Anfang, also neuen Köder und PVA-Bag drauf und wieder raus damit.
Es dauerte dann bis zum Abend ehe sich die Rute von Spot 1 erneut meldete, wieder Schuppi mit nicht ganz 4kg. Nach diesem Fisch legte ich alle Ruten neu aus und freute mich auf die Nacht, in der ich leider durchschlief, keine Ahnung warum, oder doch?!
Als ich die Ruten in der Früh einholte, musste ich feststellen, dass bei einer Rute kein Köder mehr oben war und bei einer Weiteren sich das Vorfach verhängte, WA!!!! – kann passieren!!! Shit Happens, HA!
Macht nichts, neue Köder und PVA drauf und raus damit. Diesmal fütterte ich pro Spot ca. 3kg Boilies mit Partikel – Mix.
Frühstück! Dacht wohl auch der Fisch auf Spot 2, der Biss, als ich gerade meinen Kaffee trinken wollte, leider ging der Fisch im Drill verloren. Rute neu ausgelegt und jetzt mal einen Kaffee und dann, kaum ausgetrunken meldete sich wieder der Bissanzeiger von Spot 2, passt alles richtig gemacht und Fisch gelandet, wieder Schuppi mit 6,4kg. Gegen Mittag wurde es dann so heiß, dass mir nicht mal zum Essen zu Mute war und den Fischen anscheinend auch nicht.
Denn es dauerte bis in den späteren Nachmittag hinein bis sich wieder die Rute von Spot 1 meldete und siehe da, mal zur Abwechslung ein Spiegelkarpfen mit 3kg, bei den beiden anderen Ruten war nichts, doch ich entschied mich alles so zu lassen wie es ist, zumindest noch für eine Nacht.
In dieser Nacht konnte ich erneut auf Spot 1 einen Schuppi mit genau 5kg und auf Spot 3 einen Schuppi mit 7,5kg fangen, dass war es dann auch für den Rest der Nacht.
Habe dann durchgeschlafen bis mein Wecker abging.
Was, ein Wecker beim Fischen? Ja ich habe die Angewohnheit auch beim Fischen den Wecker zu stellen, der geht je nach Jahreszeit so ab, dass ich auf bin, wenn es draußen schon langsam hell wird, also jetzt um 06.00.
Hört sich vielleicht verrückt an, doch für mich ist es etwas schönes zu sehen, wenn die Fische im Morgengraun die Wasseroberfläche durchbrechen.
Es kommt bei mir auch vor, dass ich schon mal 10-15 PVA-Bags auf einmal mache, alles nur zur Vorbereitung. So nutzt die Zeit am Wasser mit allem was ihr dabei habt, Boot mit Echolot und Prodding Stick, Poly-Brille, Fernglas, usw., oder nur das Futter zubereiten für das nächste Mal auslegen.
Es gibt soviel mehr zu tun als nur da zu sitzen und zu warten bis es endlich beißt. Ist meine Meinung.
Jedem das Seine!! Aber warum nicht machen, wenn es dann belohnt wird, HA?
Für den letzten Tag und die letzte Nacht gab ich Spot 1 auf und legte die Rute in der Nähe von Spot 3 ab und das zu Recht, denn gegen 13.00 Uhr war es dann soweit. Schuppi mit 10kg, sehr gut, mal sehen was noch kommt.
Der Rest des Tages verging sehr schnell. Ich bereitete noch mal alles für die letzte Nacht vor, also Futter, PVA, usw. und genoss dann mit dem Sonnenuntergang mein letztes Bier und legte mich dann nieder.
Die ganze Nacht tat sich nichts, aber rein gar nichts. Naja, dachte ich mir, ist trotzdem gut gegangen, 6 Fische gefangen, der größte mit 10kg, ist OK!
Ich fing also an meine Sachen zusammen zu packen, weil es ja schon wieder Zeit für die Heimreise war. Ganz so nebenbei meldet sich auf einmal der Bissanzeiger von Spot 3, nach einem guten Drill war das Ergebnis ein Schuppi mit exakt 11kg.
Jo, geil wars, super Wetter, viel gefangen, 7 Fische und davon 6 auf die selbst gerollte, YEA! Gute Kugel.
Jetzt konnte ich beruhigt die Heimreise antreten, mit dem Gedanken so schnell wie möglich wieder auf die Jagd zu gehen.
Viel Spaß und viel Erfolg an alle Leser/innen!

Jetzt wird’s Heiß!
Marko Hirschböck

1 Kommentar

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here