Teamangler packen aus #1, iBanana Reise, Videos & Catchreport

0
1798

Teamangler packen aus #1 – Ernst Helmhart

…oder mein Weg führte über IB und warum ich heute noch darauf zähle!

Mein Name ist Ernst Helmhart und ich bin am 15.03.1960 in Oberösterreich geboren, seit 1985 verheiratet und habe zwei Erwachsene Kinder.

Schon 1965 habe ich stolz meine ersten Fänge präsentiert, damals natürlich als Allroundangler der von den Weißfischen bis zum Aal allen Flossenträger nachstellte.

Im Alter von 20 Jahren nachdem ich eine Zeit lang dem Fliegenfischen verfallen war, entdeckte ich die Faszination Karpfenangeln die zur Leidenschaft wurde und mich bis heute nicht mehr losgelassen hat.

Als ich dann 1985 mit der Herstellung von Boilies begonnen habe, war natürlich Information und die Beschaffung von Zutaten ein riesen Problem. Ich erinnere mich noch mit einen Schmunzeln, wie wir damals in allen möglichen Verstecken des Autos Casein,  Laktalbumin usw. über die Grenze nach Österreich geschmuggelt haben.

1986 begann ich dann selbst zu experimentieren, kreierte einige sehr fängige Mixe und war an den verschiedensten Gewässern sehr erfolgreich. Damals war ein 30 Pfünder ein riesen Karpfen und ein 40 Pfünder das Traumziel in weiter Ferne.

Die Entwicklung beim Tackle und in der Köderbranche, machte seit dieser Zeit natürlich gewaltige Fortschritte. Als Bautechniker lege ich natürlich hohen Wert auf Qualität und Verarbeitung. Technisches Equipment wie Ruten und Rollen suche ich nach Funktionalität und Qualität aus.

Der Fokus war und ist natürlich immer auf die Suche nach den perfekten Boilies gerichtet. Logisch, der Weg zum Fisch führt über den Köder. Dem Karpfen sind teure Ruten, Rollen usw. egal, sein Interesse gilt nur dem Futter und genau dort setze ich an. Das ist der entscheidende Punkt! Über die Jahrzehnte konnte ich oft genug beobachten, dass billige Boilies nur Anfangserfolge hatten, danach wurde zuviel davon gefüttert und die Fänge gingen zurück.

Bereits in den ersten Stunden von Imperial Baits, wurde ich auf die Mixe, Flavour’s und Additive aufmerksam und fing damit so gut, dass meine eigenen Mixe überhaupt nicht mehr zum Einsatz kamen.

Mein Vertrauen und die Erfolge mit der iB Köder und Produktpalette, haben meine ganze Fischerei einfacher und auch effektiver gemacht.

Was mir sehr gut an IB gefällt: wenn ein Produkt gut ist wird immer noch weiter verbessert und weiterentwickelt. Das ist genau auch meine Art, egal ob bei der Arbeit oder beim Angeln, nicht stehenbleiben sondern verbessern und weiterentwickeln.

Früher habe ich hauptsächlich in Flüsse und Baggerseen den Karpfen nachgestellt. Seit einigen Jahren sind große österreichische Naturseen, die allerdings im Voralpengebiet liegen und daher nicht die wärmsten sind, mein Ziel.

Die Jagd nach Großfischen ist dort um einiges schwieriger, aber die Jagd nach dem großen Unbekannten ist dort die wirkliche Herausforderung. In den langen Jahren des Karpfenangelns, habe ich nie verlernt kleinere Karpfen Wert zuschätzen und mit derselben Sorgfalt zu behandeln, wie die kapitalen Burschen.

Gerade die kleineren sind das Kapital für die Zukunft und sollen dort auch genauso makellos, wie sie in der Kinderstube herumschwimmen, später einen glücklichen Fänger erfreuen. Darum für mich immer wichtig: ein Teil der Natur zu sein und sich dementsprechend respektvoll verhalten.

Warum in ein Team?

Mit Max Nollert stehe ich schon seit 2001, als er noch bei einer anderen Firma tätig war, in Kontakt. Auf Messen haben wir Erfahrungen und Bilder ausgetauscht. Nach einigen Berichten und Videos kam schließlich seine Frage, ob ich auf Messen in Österreich das Team unterstützen möchte. Bei den Messeeinsätzen, lernte ich dann Julian Jurkewitz (Jukke) kennen und einige der anderen Jungs. Vom Teamgeist auf den Messen war ich sehr angetan.

Warum Imperial-Fishing?

Durch meine langen Jahre in der Karpfenszene, habe ich natürlich viele Produkte getestet. Gerade Flavour und Additive haben es mir und den Karpfen angetan. Ich konnte über die Jahre hinweg feststellen, dass sie eine entscheidende Rolle spielen. Es gibt in diversen Artikeln, Büchern und Videos einige Abhandlungen darüber, dass der Flavour eine untergeordnete Rolle spielt bzw. nur den Angler fängt. Ich behaupte das Gegenteil!

Aus der Praxis

Eine fängige Mix mit einem Flavour X fängt sehr gut, man bekommt ihn aber momentan schwer, nun wechselt man zu Flavour X einer anderen Firma und schon gehen die Fänge zurück. Genau für solche Experimente fehlt mir heute die Zeit. Daher freue ich mich sehr, dass ich mich bei Imperial-Fishing hundertprozentig auf die Qualität der Boilies, Mixe, Flavour und dem restlichen Futterprogramm verlassen kann. Meine Fänge aus den verschiedensten Gewässern bestätigen das.

Eine abgerundete Palette an Cold Water Boilies, ist der Garant auf schöne Fische bei niedrigen Wassertemperaturen, wo wir früher höchstens mit Partikel erfolgreich waren. Die Fische nehmen sie ohne große Futteraktionen an. Es beweist, dass ein Boilie mit gutem Geruch, Geschmack und Nährwert, für mich einfach die Nummer 1 am Haar ist.

Imperial Fishing Produkte sind eben aus der Praxis entstanden und ausreichend getestet, bevor sie an den Kunden verkauft werden.

Worauf es meiner Meinung nach ankommt!

Beginnen wir ganz vorne:

Top Köder, eine Produktpalette von fischigen, scharfen und süßen Boilies in verschiedensten Größen und Farben, dazu Pop Ups, ausbalancierte Half‘n Halfs und schließlich die harten Rambo Hookbaits. Diverse Produkte zum dippen, die legendäre Liquid-Powder Paste, Carptrack inL und inP, Liquid Amino und NHDC Sweetner, um nur einige zu nennen. Die Flavour für das ganze Boiliesortiment sowie die Mixe für Selberroller… Das Sahnehäubchen für mich: die Amino Dips und Amino Gele!

Vom Boilie bis zur Hauptschnur:

Das Carp’R’Us Endtackle, extrascharfe Haken, in Verbindung mit Mouthsnagger Aligners, Vorfachmaterialien vom Fluorocarbon und ummantelten Strip-X bis hin zum super weichen Smooth Braid. Fertig gebunden oder als einzelnen Rig Komponente zum selber binden…

Zukunftsweisenden iRocks, Bleifrei fischen ohne Umweltbelastung!

Schlagschnüre aus Fluorocarbon, Carp’R’Us – Clearwater FC Mainline, Shock’it – Super Shockleader Mono bis hin zur geflochtenen Invisible Touch Snaggy Water – 0,30 mm

Meine favorisierte Hauptschnur-Kombi:

Invisible Touch (Geflochtene) – 0,17 mm in Kombination mit monofiler Schlagschnur Shock’it – die Allroundkombi für alle Situationen!

Ich sehe oft auf den Messen, dass Angler lieber ihr Geld für teure Bissanzeiger, Zelte usw. ausgeben. Bei Ködern und wirklich wichtigem Zubehör wird dann gespart und auf Billigprodukte gesetzt. Wie einer sein Geld für das geliebte Hobby ausgibt, muss aber jeder selber wissen. Ich sitze lieber mit „standard“ Bissanzeigern die dafür öfter ihr Lied singen.

Das ist freilich NICHT die ganze Palette von Imperial Fishing, es gibt noch Rod Pods, Ruten, Bekleidung usw. aber bevor ich zu sehr ins Schwärmen komme und der Bericht zu lang wird, seht bitte selber nach – viel Spaß beim stöbern: http://www.imperial-fishing.de/

Spätestens wenn ihr einige (oder vielleicht alle) der aufgelisteten Produkte getestet habt, versteht ihr vielleicht meine Begeisterung und mein Vertrauen zu Imperial Fishing. Fortlaufend warum es für mich einfach so wichtig ist, dass man sich auch in schwierigen Situationen 100% auf alles verlassen kann!

Es ist schön ein Teil diese Teams zu sein!

Einer der wichtigsten Faktoren auf der Jagd nach unserem Traumfisch ist Vertrauen zu haben! Vertrauen in das eigene Wissen, die angewendeten Taktik und ganz wichtig: in den Köder und das Setup!

Vielleicht sieht man sich ja mal auf einer Messe oder an einem Gewässer!

Tight lines und schöne Grüße,
Ernst Helmhart


Vor zwei Jahren fiel der Startschuss zur großen iBanana Reise!

Abenteurer Les Donohue-Bromley startete vor ziemlich genau zwei Jahren die große iBanana Reise in Rotterdam. Er hatte die verrückte Idee 4000km Flussstrecke zurück zu legen und sich durch 9 Länder bis ins schwarze Meer von anderen Schiffen mitziehen zu lassen.

Das iBanana Boat – gebaut im Werk der iBoats!

Für uns ein toller Test, die Hartnäckigkeit der iBoat Materialien zu testen sowie ein verrücktes, nicht ganz alltägliches Projekt zu unterstützen. Was tun wir nicht alles um dem Alltag hier und da mal zu entfliehen 🙂

Die Route: 4.000 km, 75 Schleusen!

Beginnend in der Rheinmündung in Holland bei Rotterdam (Grün), den Rhein hinauf zum Main, weiter zum Main / Donau – Kanal (Rot), dann die Donau hinunter (Blau), dann endlich zum Schwarzen Meer bei Consta über seine Kanalverbindung zur Donau (Black). Von dort nach Süden zum Ferienort Sunny Beach Bulgaria.

Mit dieser Skizze begann die Abenteuerplanung!

Kurzes Video zum Bau der iBanana im Werk der iBoats – PLAY!

Update zum Startschus der iBanana Reise – klick hier!

Les Donohue-Bromley – mit reiner Muskelkraft und immer guter Dinger…

… Richtung Bulgarien – an dieser Position waren es noch zirka 3750 Flusskilometer!

Die gesamte Reise wurde von vielen Zeitschriften und TV Sendern dokumentiert – mehr dazu findet Ihr auf der offiziellen GoBanana Webseite – klick hier!

Je weiter es Richtung Süden ging, desto heißer wurde es!

Kurz vor dem Ziel – die iBanana hatte den Trip am Ende überstanden und konnte sämtlichen Strapazen trotzen!

Alles weitere über Les Donohue-Bromley’s verrückte Reise, könnt Ihr auf seiner Webseite nachlesen – viel Spaß auf www.gobanana.info


Video by Max Nollert:
Guppy & Friends – a story from the river Mosel

Bereits im IF 2017 Katalog (Seite 26-29) konntet Ihr die Story zu „Guppy – eine Überraschung am Moselufer“ lesen und die passenden Bilder dazu bestaunen.

Das nachfolgende Video zeigt diverse Beobachtungstouren, die immer wieder Motivation brachten erneute Versuche zu wagen, einen der TOP Moselkarpfen zu überlisten.

Dazu gibt es einige weitere Fänge, welche die Jagd nach dem bereits gesichteten Mosel-Godzilla begleiten!

Wir wünschen viel Spaß!


Ludovic Lafond – Moselle 

Lors des fortes chaleurs estivale , je suis parti 4 jours sur le bord de la Moselle, près de Nancy, avec mon fils. Malgré les conditions difficiles , les billes imperials élite strawberry et Fish m’on permis de faire pas mal de touches !

On met au sec avec mon fils : 3 silures 1.30m ; 1.64m (record de mon fils) et mon record de 2,01m !!

Je met aussi au sec 3 carpes dont 1 Big one de 20 kg + grâce aux 2 bouillettes Carptrack BIG Fish 16mm, sur un gros amorçage de plusieurs jour à la bille pure !

Merci encore pour la qualité de tes appâts !!!

Ludovic Lafond
Team Imperial Fishing France


Carp Time 2018 / 1 – with English subtitles!!!

Carp Time ist ein tschechisches Videomagazin, das kein geringerer als Imperial Fishing exklusiv Vertriebspartner für Tschechien und die Slovakai, David Fořt, ins Leben gerufen hat. Es erscheinen in regelmäßigen Abständen äußerst cool und sehr aufwändig produzierte Sendungen übers Karpfenangeln: Praxis, Technik Tests!
Sein Cutter Robin Löwe leistet excellente Arbeit, wie wir sie bis heute in der Karpfenszene nur sehr selten sehen.

Bisher erschien das Magazin leider nur auf tschechisch. Da die Nachfrage und Klickzahl aber stetig wächst, wurde nun erstmals eine Ausgabe mit englischem Untertitel zum produziert. Wir wünschen gute Unterhaltung!

Carp Time Screenshots

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here