Hallo und Willkommen zu meinem 22 News-Update in diesem Jahr.

Meine Vorbereitungen für meine einwöchige Herbstsession sind schon voll im Gang. Für meine Session habe ich mich für drei verschiedene Boiliesorten entschieden. Zum Einen roll` ich mir den Carptrack Fish Mix in drei verschiedenen Größen ab. Der Carptrack Fishboilie ist einfach ein Dauerrenner, egal zu welcher Jahreszeit. Als zweites nehme ich Carptrack ELITE Boilies mit. Mit diesen Boilies konnte ich letztes Jahr im Herbst noch einige schöne Fische fangen. Ich fütterte nie viel Boilies an. Meist flogen nur ein bis zwei Hände ELITE Boilies auf die Rute und dies brachte die meisten und größten Fische. Um flexibel zu bleiben roll ich mir noch den Carptrack Birdfood Banana Mix ab. Ich freu mich schon wie ein kleines Kind auf diese Session.
Da ich wegen der Schule zuletzt leider nicht mehr oft raus kam, genieße ich die Ferienzeit jetzt umso mehr. Werde Euch dann natürlich von meiner Herbstsession berichten.

Uns erreichte eine sehr gute Fangmeldung vom Cassien von unserem Heinz Windeck and Friend. Andere Angler wurden sogar richtig scharf auf die Carptrack ELITE Strawberry Boilies von Heinz, weil sie gut damit gefangen haben. Ein Bericht von Heinz wird demnächst folgen, ihr könnt gespannt sein.

In einem vorherigen Update berichtete ich Euch ja über mein Power Powder Experiment. Natürlich blieb ich an diesem Experiment dran und konnte noch so manch schönen Fisch damit fangen. Dazu mehr weiter unten in meinem Bericht.

Nun wünsche ich Euch einen erfolgreichen Start in den Oktober und viele dicke Herbstfische.

Grüße,

Jan – THE NEWS MAKER

Stefan Istas und Heinz Windeck

Heinz Windeck rief mich spontan an, und schon waren wir auf dem Weg nach Frankreich. Die ersten beiden unserer insgesamt 5 Nächte verbrachten wir an einem See in der Nähe von Metz, leider hielten sich die Erfolge in Grenzen, zwar konnte ich nach guten 5 Minuten den ersten Karpfen landen, dieser hatte aber wirklich kein Gewicht und sollte auch der letzte Fisch in diesem See für uns bleiben. Heinz hatte die Idee, die letzten drei Tage am „Crazy Lake“ zu fischen, also packten wir den Kram ins Auto und fuhren los. Angekommen, stellten wir fest, dass wir einiges an Aufgaben zu lösen hatten um überhaupt fischen zu können. Kraut und Seerosen ohne Ende, ein Gürtel von mindestens 50 Metern Breite und mehreren hundert Meter Länge zog sich durchs Wasser. Was also konnten wir tun? Nach einigen gescheiterten Versuchen die Ruten so hoch wie möglich zu fischen kam uns die Idee auf eines unsere Boote zu verzichten und es als schwimmendes Rod Pod zu nutzen.
Bei heftigem Wind und starkem Regen setzen wir also unsere Idee in die Tat um. Keine einfache Geschichte aber mit unseren beiden Combi Carpos ging das überraschend gut! Nach ca. 3 Stunden waren wir mit Allem fertig. Was für ein Anblick die Zelte am Ufer, dann der Schilfgürtel, die Seerosen und das Kraut und irgendwo stand dann unser Tackle mitten auf dem See. Ob das wohl gut geht, fragten wir uns?? Es hat geklappt. Später dann entschlossen wir uns, da eine Stelle frei wurde, noch mal zu moven. Auch hier war es schwer das Pod aufzubauen, aber es hat dann irgendwie doch geklappt. Bei dieser Tour zählten sicher nicht die Fische sondern die Umstände überhaupt fischen zu können, was bringt einem der ganze High Tech wenn man nicht zuletzt improvisieren kann. Heinz und ich haben uns beiden bewiesen, dass wir unter diesen schweren Bedingungen dennoch Erfolg haben können. Wenn man nicht aufgibt und ein gutes Team bildet. Denn glaubt mir, ich hatte das Handtuch schon geschmissen, Heinz hingegen wollte es wissen. Recht hat er!!!

Also niemals aufgeben…

Grüße Stefan Istas und Heinz Windeck
Viele Grüße aus Darmstadt

Tamas Csörgö
Fischen an einem 60.000 ha See!
Hello Max,
Ich war vom 25.08.09 bis 10.09.09 fischen. Ich hatte die guten Carptrack ELITE Strawberry Boilies und selbstgerollte Boilies 24-35mm aus dem bekannten Carptrack Fish Mix.

Hier mein favourit Recept:

  • 20ml Liquid Amino

  • 15 ml Fish Oil

  • 10ml Carptrack Liquid

  • 20gr Liver Powder

  • 10gr Betain

  • 10gr Aminoacid Komplex

  • 4ml Elite Flavour

  • 6ml Fish Flavour

  • 4ml Black Pepper essential oil

  • 2ml NHDC

Dazu verwende ich ca.8 Eier pro Kilo.

Insgesamt konnte ich ca. 700kg Karpfen fangen. Davon waren 34Karpfen über 10kg und 7Karpfen über 15kg bis 17,7kg.

Grüße,

Csörgõ Tamás

Imperial Fishing Vertriebspartner in der Ukraine
www.katran.com.ua

Boilieschule von Tamas Csörgö

Hey Max,
Hier ein paar Bilder von unserer Boilieschule für Jugendliche in Merenye.
Das Event ging jeweils 2 x 5Tage mit jeweils 2 x 6 Jungkarpfenanglern.
Zusammen wurden 196Karpfen und ein Amur mit ca. 14 kg gefangen.
Die Lieblingsboilies der Jungendliche waren die Carptrack Monster-Liver Boilies.

Jan Federmann
Power Powder Experiment 2

Ich schaute auf meine Uhr und es war schon 22Uhr an einem Samstagabend. Morgens war ich eigentlich noch voll motiviert fischen zu gehen, doch dann hatte ich einiges zu tun und ich hatte in meinen Gedanken schon damit abgeschlossen, dass ich heute noch fischen gehen würde. Nun saß ich vor meinem LapTop und schaute mir die Bilder aus diesem Jahr an und ärgerte mich innerlich irgendwie, dass ich jetzt nicht am Wasser sitze.
Dann kam mir der Gedanke: Wieso sitze ich eigentlich jetzt nicht am Wasser?
Futter hatte ich noch und ich wollte sowieso wissen, ob ich nun auf der Sandbank, wo selten ein Fisch biss, nun wieder was fangen könnte. Schnell war alles im Auto und im Dunkeln belud ich mein Boot und ruderte zu meiner Stelle. Es wehte kein Lüftchen und es schien, als sei auch kein anderer am See. Ich baute gemütlich mein Zelt und meine Liege auf und hörte plötzlich ein paar Fische klatschen. Dann breitete sich doch ein bisschen Nervosität in mir aus, weil ich meine Ruten noch nicht fertig hatte. Ein Rig beköderte ich mit einem Carptrack Flying Fish und montierte unter dem Flying Hook Bait ein kleines Petzblei, weil ich ihn nur als leicht schwebenden Köder präsentieren wollte. Als kleinen Zusatz bearbeitete ich ihn noch ein wenig mit dem dazu passenden Carptrack Amino GEL Fish. Auf meiner anderen Rute fischte ich einen Half n Half Fish. Ich liebe einfach diese Half´n Half Köder. Zu den super Hakenködern musste natürlich auch gutes Futter her. Ein paar Schaufeln Partikel in den Eimer und dann kam wieder das Power Powder zum Einsatz. Im letzten Test verwendete ich das Carptrack Power Powder Tutti Frutti, doch diesmal wollte ich das geniale Carptrack Power Powder Elite Strawberry testen. Eine kleine Brise Power Powder über die Partikel und Boilies, danach alles schön vermischen und fertig ist das Power Futter.
Nun war es schon kurz vor Mitternacht und meine Ruten lagen endlich an den Spots. Ein Spot war mit dem Power Futter präpariert und der andere Spot nicht. Um es kurz zu machen, ich fing NUR auf dem Spot mit dem Power Futter. Dieser Spot brachte so selten Fisch in der Vergangenheit und nun läuft es auf ein Mal. Der andere Spot lag nur wenige Meter entfernt und war normalerweise der Garant für ein paar Fische.
Wieder mal ein Beweis, dass Kleinigkeiten den Erfolg bringen können.
Wer es selbst mal probiert wird überrascht sein!!!

Grüße,

Jan

I LOVE IT

Guck…Guck…

Simple und fängig

Geniale Musterung…

Irgendwoher kenn ich dich doch…hmm

Ying und Yang, oder einfach nur Half´n Half

Alex Kolacz
ein Jahr…
Hallo zusammen,
nach langer Abstinenz melde ich mich in diesem Update endlich zurück.
Mein Jahr 2009 verläuft leider alles andere als berauschend, deswegen möchte ich mit einem Trip aus dem letzten Jahr beginnen. Mein Kumpel Nils und meine Wenigkeit machten uns für eine einwöchige Session auf den Weg nach Mecklenburg-Vorpommern. In den ersten Tagen hatten wir große Mühe die Fische an diesem nicht gerade kleinen See ausfindig zu machen. Der eiskalte Nord-Ostwind, der uns genau ins Gesicht blies, machte die ganze Sache nicht gerade leichter. Wir entschieden uns zu moven. Wellen zeigten sich überall auf dem See, nur eine kleine Ecke, direkt hinter einem Waldstück schien von dem Wind völlig unberührt – das war unser Platz! Wir konnten direkt am nächsten Morgen gute Fänge verbuchen und wie ein Wunder beruhigte sich auch der Wind für einige Stunden. Danach drehte er sich und brachte uns ein herrliches Westlüftchen! Die Fische kamen so langsam in Fahrt und auch die Gewichte nahmen zu. Zwar musste ich auch des Öfteren mal für einen 15-Pfünder 300m paddeln, aber viele 30 Pfund+ Fische belohnten die aufwendige Arbeit. Nils und ich konnten im Nachhinein auf einen wirklich geilen Trip zurückblicken!

So, nun wieder zu meinem Jahr 2009
Mein Augenmerk in diesem Jahr lag nicht auf meinem Hausgewässern, an denen ich aufgewachsen bin und nahezu jeden Fisch mindestens einmal gefangen habe, sondern auf ganz anderen Pools. Große Seen mit wenig Fischen – aber dafür guten Fischen. Anfang April startete ich gemeinsam mit René meinen ersten Versuch. Insgesamt 6 Nächte an zwei verschiedenen Seen. Wir fingen alles, außer Karpfen! Brassen, Reiherenten, unglaublich große Krebse, aber eben keine Karpfen. Insgesamt folgten bis zum jetzigen Zeitpunkt noch 12 Nächte, zwei Karpfen von jeweils ca. 25 Pfund und einen schönen Graser konnte ich zu einem Landgang überreden. Auch Nils war bei einer Session erfolgreich. Zwischenzeitlich verlor ich die Motivation, das lag aber größtenteils daran, dass meine Zukunftsplanungen vorankommen mussten. Manchmal zog es mich auch an meine Hausgewässer zurück. Dort konnte ich wieder etwas an Motivation auftanken. Und wer weiß, was noch kommt, der Herbst hat gerade erst angefangen.
Zu guter letzt…
Vor 2 Wochen rief mich Stefan Istas an und fragte mich, da er gerade in der Nähe war, wo es hier ein gemütliches Gewässer gibt, an dem er für zwei Nächte gemeinsam mit seinem kleinen Sohn Max aufschlagen könnte?! Natürlich half ich ihm bei der Suche. Das Feedback nach zwei Nächten war durchaus positiv. Er hatte Spaß, sein Sohnemann hatte Spaß, nur die Pilze im Wald nicht. Was für ein Pilzfreak. Stefan kennt sie fast alle. Ich kenne nur andere Pilz(s)arten – Bitburger, Krombacher, Veltins etc.

Die Sonne macht Feierabend

Auch ein kleiner…

Gerade angekommen.

Und noch ein 30er

Unbeschreiblich!!!

Da freut sich der Fänger

Dem hat es geschmeckt.

Ein Frühaufsteher

Max sein Fishfeeder im Einsatz

Ein super Fisch

Kamera abgesoffen

Nils sein erster Ossi und gleich ein guter…

Nils schwört auf Osmotic Spice

Schön

Spice geht immer!!!

Leicht überbelichtet

Stefan zu besuch…

Traumhaft – auch wenn das Boot platt ist

Elite Strawberry war erfolgreich

René forscht

Einer der wenigen

Was frisches für zwischendruch…

Zuhause ist es doch immer am schönsten

In diesem Sinne,
einen erfolgreichen Herbst!!!
Euer Alex

Miska Atkai Tövese
schwört auf Carptrack Monster-Liver Boilies und konnte damit diesen Brummer mit 19,8kg fangen.

Fekecs Janos

War eine Woche am Ecsedi Baggersee fischen.
Mit im Gepäck hatte er die Carptrack Monster-Liver Boilies, welche er mit Carptrack Powder und Carptrack inL verfeinert hatte.
Sein bevorzugter Hakenköder war ein 20mm Carptrack Monster-Liver Boilie in Verbindung mit einem Carptrack Half n Half Fruit. Auf diese Kombination konnte er diese schönen Fische fangen.

Christian Lewicki

Grüß Dich Max,
Hallo News Leser,
Hurra, die Schulferien sind endlich vorbei. Keine Badegäste, Schwimmer oder nervige Segler. Endlich konnte ich mit meinen Freund Dominic wieder an unser Hausgewässer. Die Platzwahl ist uns nicht einfach gefallen, aber nachdem wir ca. 3 Kubikmeter Sand bewegt haben war unser Tackle Aufgestellt.
Schnell noch die Spots mit dem Echolot Lowrancs x-135 gesucht, mit GPS Abgespeichert und nun konnten die muschelfressenden Barteljäger kommen.
Unsere Murmeln, wir Entschieden uns für Carptrack ELITE Boilies und Carptrack Fish Boilies mischten wir ein Tag vorher in Carptrack Liquid und Carptrack Powder.
Es wurde Nacht. Endlich Pfiff meine Rechte Rute ab. Nach einem Kuddelmuddel Drill mit H-Boje Fing ich einen Schönen Spiegler mit 14Kg.
6 Uhr Morgens. Es wird Langsam Hell, Vollrun!!! Nein, unser Schwachmat Schwan Schröder musste unbedingt sein Revier Verteidigen. Im Tiefflug hatte er die Invisible Touch erwischt. Die Rute fiel vom Pod, das Rechte Ohr vom Bissanzeiger war um 3 mm Eingeschnitten aber die Schnur hielt. Ich bin mit der Schnur sehr zufrieden. Zum Fischen auf weite Distanzen einfach genial. Man hat sofortigen „direkten“ Kontakt zum Fisch. Ihr neutrales Schwimmverhalten (bleibt da wo man sie hinzieht) ist sehr gut für Seen mit Buckelpisten. Am kommenden Tag konnte Dominic einen Spiegler von 13.0 Kg und 13.5 KG überlisten.
Unsere Hakenmurmeln waren Carptrack Fish Boilies, gedippt in Carptrack Amino GEL Fish Bis zum Nächsten Tag haben wir noch 2 Schöne Carp´s von 11.0 KG und 14.0 Kg auf die Platte legen können.

Gruß Chris

Mirko Peraica

Mirko war mit Freunden an einem See in Pelagicev fischen und konnte mit Imperial Baits gewaltige Karpfen bis 18,5kg überlisten. Die goldene Brasse hatte Mirko bei einem Besuch in Deutschland fangen können.

GPS – Lowrance H2O oder Endura Out&Back

Erstes Feedback
Zum Endura:
Kurz gesagt, nehmt das H2O!
Das Endura benötigt erst noch Software Updates die in den kommenden Wochen / Monaten hoffentlich zum kostenfreien Download bereit gestellt werden….
Ich hatte in der letzten Woche beide im Gebrauch und habe dann final mit dem H2o weiter gearbeitet.
Nachdem mein Erfahrungsbericht bei den Lowrance Ingenieuren abgearbeitet wird, hoffe ich auf die Updates in Kürze.
Man kann es jetzt zwar schon zum Fischen verwenden, aber es ist besonders in einem wichtigen Punkt noch nicht besser (sondern schlechter) als das H2O…
Ich könnte mir vorstellen auch die nächsten 10 Jahre mit dem H2O zu angeln…..
Hoffnung für die Zukunft:
Dennoch muss man sagen, dass das Grundprinzip der neuen Endura Serie ansprechend ist und ich daher hoffe an dieser und anderen Stellen in bälde zu verkünden, dass wir da sind wo ich eigentlich schon jetzt dachte zu sein. Ihnen ist meine Vorstellung in einem der letzten Updates (11.09.09) sicher nicht entgangen.

P.s. Habe nun gehört, dass das H2O auch in 2010 im Programm bleiben soll.

Warum das H2O bei Carp-GPS kaufen:
Das H2O liegt bei derzeit 239,00 € und damit über einigen Angeboten die man beispielsweise auf Ebay findet.
Dafür gibt es aber einen Grund den ich kurz erläutern möchte.
Die Geräte die Sie von mir bekommen sind von mir persönlich eingestellt, so dass man damit sofort zum Angeln los kann. Die normale Grundeinstellung lässt dies leider nicht zu. Dabei stelle ich das Gerät auf deutsche Menueführung um, stelle es auf metrische Werte, verändere die Einstellung des Backlights (weiße LED`S) auf Permanent, entferne die unnötige ALARM Einstellung sowie die automatische Trackfunktion, letzteres sorgt nämlich dummerweise immer dafür, dass der Bildschirm nach kurzer Verwendung am See voll mit der eigenen gefahrenen Linie ist und dann kommt der Anruf, da auch dieses Detail selbst in dem 87 Seiten starken deutschen Handbuch nur schwer zu finden ist. Nach all diesen und einigen anderen Ein- bzw. Umstellungen wie z.B. der „Fortgeschrittene Modus“ damit Sie auch wirklich 1000 Spots abspeichern können und nicht bloß einen (!) habe ich auch eine einseitige Anleitung „GPS in 5 Minuten“ geschrieben, die es jedem Angler ermöglicht das Gerät sofort so gewinnbringend ein zu setzten – so wie ich es tue.
Dazu kommt eine unkomplizierte Garantieabwicklung sowie ein telefonischer Support falls gewünscht.
Ich hoffe ich konnte Sie überzeugen, dass der Kauf einen GPS Gerätes bei Carp-GPS kein Risiko birgt.
Carp-GPS war der erste Anbieter von GPS Geräten für die Karpfenangelei.
Lowrance war damals die erste Wahl und das bleibt es heute noch.
Wir haben in den letzten 5 Jahren erkannt was der Angler von seinem GPS erwartet.

Fängige Grüße und NUR DICKE Herbstkarpfen,
max nollert

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here