Hallo und herzlich Willkommen zum Halloween iBLOGBUSTER,

manch einer wird sich unter das Halloweenvolk gemischt und mit Gruselkostümen gefeiert haben. Andere verbrachten die Zeit am Wasser und das äußerst effektiv, wie wir nach den aktuellen Fangmeldungen feststellen konnten und ja, es ist die beste Zeit des Jahres, so sagt man jedenfalls und gerade die großen Fische sind jetzt leichter denn je zu überlisten.
Wir haben also einige schöne Herbstberichte von Teamanglern und Kunden erhalten, die wir Euch im nachfolgenden präsentieren werden. Noch ist die Zeit heiß, wir wünschen wir Euch Allen eine schöne und erfolgreiche Herbstangelei.

Tight lines!
max nollert & Team

Update Inhalt
1. Tomas Blazek nimmt Euch mit auf einen Herbst Trip an einen riesigen Stausee
2. Endlich wieder fischen! Aljoša Borkovic findet etwas Zeit und ist dabei erfolgreich…
3. Tamas Gyresco mit zwei Traumfischen. Der eine knackt fast die 30kg Marke!
4. Gleich 2 umfangreiche Berichte hält Tobias Seeber für Euch bereit
5. Zsolt Bundik und der kurze Herbst Trip in Ungarn
6. Auch János Fekecs aus Ungarn kommt zu seinen Herbst Fischen…
7. Peter Jorg geht dem Mythos Herbst auf den Grund! Eine umfangreiche Bilderstory inkl. 27,3kg PB!
8. Der Italiener Stefan Cassola zeigt uns seinen Herbstbullen
9. Luka Blazic ebenfalls mit 2 Storys und reichlich Fischkontakt!
10. Teamangler Alex Kolacz schickte uns 2 seiner letzten Fänge…
11. Sven Braun schweift quer durch sein Angeljahr
12. Bericht über das Jugendfischen mit Marcel Geritzen & Kevin Menzel
13. Das neue Magazin Carp and Fun von Achim Seiter – bei uns erhältlich!
14. CHM Jubiläum – 50ste Ausgabe erscheint am 07.November 2012
15. Angling International Meldungen: Imperial Baits, Carp’R’Us, Worm Up

Tomas Blazek
Der Herbst ist da!

Endlich steht der Herbst in den Startlöchern und ich habe meine erste längere Reise in diesem Jahr geplant. 14 Tage soll es an einen riesigen französischen Stausee, das ich sehr gut kenne, gehen und ich weiß was mich dort erwartet. Die Karpfen fangen an sich für den anstehenden Winter voll zu fressen und die Chancen auf große Fische stehen extrem gut. Ich nehme mir meine Lieblings-Köder Carptrack Monster’s Paradise und Elite Starwberry mit. Schon im Vorfeld dippe ich V-Pops in Carptrack Essential Oil Black Pepper. Zusätzlich nehme ich auch 5 kg Aminopellets 4mm mit, denn es gibt viel Kraut und so werde ich sie in PVA Säcken nutzen, in die ich die gesamte Montage hineinziehe, um sicher zu gehen, dass mein Vorfach sauber am Boden präsentiert wird und nicht etwa der Haken voll Kraut sitzt. Mein Freund Martin wird mich auf dieser Tour begleiten.
Nach unserer Ankunft mussten wir feststellen, dass alle guten Plätze belegt waren. Nachdem wir den ganzen See umrundetet, fanden wir einen ruhigen und unbefischten Bereich. Leider war er zu klein für uns beide, so fischten wir jeweils nur mit einer Rute. Nach Gesprächen mit anderen Anglern wurde uns mitgeteilt, dass hier seit zwei Wochen sehr schlecht gefangen wird. Wir setzen unsere Montagen auf 500m Distanz in 2,5-3m Wassertiefe. Überraschend kommt der erste Biss auf 2,5m Tiefe auf einen Elite Strawberry Schneemann!
Super, der erste Fisch und ich kann Martin mit einem 17kg Karpfen ablichten. Ein guter Start für uns, denn wir wissen, die anderen Angler haben keinen Fischkontakt in den letzten Tagen verbuchen können. Doch die nächsten 4 Tage geht es uns nicht anders, bis endlich erneut Martins Rute abläuft. Nach einem großem Kampf gleitet ein 20,6kg Fisch in seinen Kescher.
Uns ist klar, in unserem Areal halten sich nur sehr wenig Fische auf. Ich bin immer noch ohne Fisch und beschließe in einen anderen Seeteil zu ziehen. Leider habe ich dieses Mal mein iBoat400 nicht dabei, so schnalle ich das Rod Pod auf mein iBoat160, belade das iBoat260 mit allen wichtigen Utensilien und steche in See!
Leider ist das Wetter nicht auf meiner Seite und ich verbringe nur zwei Tage auf den Booten. Ich weiß das Karpfen in der Nähe sind, doch tagsüber erwische ich leider keinen. Nachts ist es nicht möglich von dieser Bootskombination zu angeln.
Wir beschließen zu moven und einen neuen Platz zu beziehen. So gelingt es uns in den letzten Tagen doch noch den ein oder anderen Fisch zu fangen. 20,2 kg und 22kg landen in meinem Netz! Beide nahmen Carptrack Elite Strawberry und Monster’s Paradise Boilies kombiniert. Wir fingen 10 Karpfen wobei 4 von ihnen über 20kg auf die Waage brachten.

Und los geht’s…. iBoat 160 & 260 stehen bereit. Bereits das 260er iBoat verfügt über den gleich großen Innenraum, wie z.b. das Allroundmarin Joker 320.

Das Auto ist fast leer, fehlen noch die letzten Leckereien…

…genug Nahrung für 2 Wochen!

Und natürlich dürfen wir die Karpfen nicht vergessen! Monster’s Paradise und Elite Strawberry!

Wir hatten reichlich Tackle dabei – wie immer 😉

Mit dem ersten Fisch ging es ganz schnell…

17kg – der Startfisch für meinen Partner Martin

Wir mussten auf Distanz! Das Amiaud Pod Combi Carpo eignet sich besonders gut für einen hohen und stabilen Rutenaufbau! Aber auch steil nach unten ist eine beliebte Variante, je nach Notwendigkeit!

Raue Bedingungen – ich liebe den Herbst!

Mein bevorzugter Hakenköder im PVA Netz mit Amino Pellets gefüllt.

Der Sturm wird immer stärker…

…das aktiviert hoffentlich die Karpfen!

Leider sitzen wir die nächsten 4 Tage blank.

So sehen unsere Hakenköder aus. Dabei spielen die Aminopellets eine wichtige Rolle, denn sie sorgen für reichlich Attraktivität am Rig!

Über Tag versuche ich es vom Boot aus in einem anderen Seebereich.

Die Hakenköder dippe ich zusätzlich in Carptrack Liquid und Powder.

Auf dem iBoat160 ein interessanter Rutenaufbau 😉 Doch leider bringt mir das nicht den erhofften Erfolg.

Mein Freund Martin hingegen fängt den nächsten Bullen! 20,6 kg bringt er mit sich.

Und so angeln wir…

…einfache Montagen aber effektiv! Carptrack Liquid & Powder Paste – immer ein Fisch BRINGER!

Damit es nach einem Anbiss schnell geht, habe ich immer genug Nachschub im Petto.

Ob da einer anläuft?

Etwas Nahrung für den Tag auf meinem iBoat 260

Bis zum Sonnenuntergang harre ich aus, dann geht es zurück ins Basis Lager.

Das Amiaud Combi Carpo als Highpod Aufbau

Wir beschließen zu moven…

…in unserem Bereich halten sich zu wenig Karpfen auf. Bereits das 260er iBoat verfügt über den gleich großen Innenraum, wie z.b. das Allroundmarin Joker 320.

Am neuen Platz angekommen, das übliche Prozedere…

Alle Ruten wieder zusammen stecken und auf neue Spots verteilen.

Ich weiche mein Beifutter gerne in Wasser ein und zermatsche die Boilies etwas. Das gibt unter Wasser eine starke Lockwolke.

Home sweet home 😉

Das wertvolle Futter benetze ich gerne mit Carptrack inP und inL! Gerade in schwierigen Phasen bringt der Pimp den Fisch erst richtig in Laune. So auch dieses Mal fertige Carptrack Monster’s Paradise und Elite Strawberry.

Auch der Hakenköder wird zusätzlich in inP und inL gedipt!

Ein vernebelter Morgen in Frankreich

Doch die Ruhe wird unterbrochen, denn auch Spinnfischer sind hier sehr aktiv unterwegs.

In Scharen tauchen sie wie aus dem Nichts auf!
Doch die Combi Carpos halten jedem Reißer stand!

Krebs Attacke!

Endlich geht’s weiter! In den letzten Urlaubstagen fangen wir noch einige Fische!

Und alle stehen voll im Futter.

Die Muscheln erschweren uns die Angelei, wir verwenden 0,70mm SHOCK IT um ihnen zu trotzen! Bereits Max Nollert hat in seinem Bericht „Mein Herbst“ über seine Erfahrung mit diesem Problem hier vor Ort im Detail Berichtet.

Mein Freund mit Monster’s Paradise und Explosiv Stickmix Tattoo!
Mehr Tattoos könnt Ihr unter diesem Link bestaunen: KLICK HIER

Der nächste im Sack!

Wieder einer der großen Seebewohner.

Ein schöner Schuppmann in der Abenddämmerung.

So kann es weiter gehen…

…und das tut es auch!

Am nächsten Morgen habe ich einen weiteren mit über 20kg im Arm.

In den letzten Tagen fangen wir noch 10 Fische wobei 4 über 20kg wiegen.

Last but not least!
Wir fingen alle Fische auf Carptrack Monster’s Paradise und Elite Strawberry Fertigboilies!

Good bye und viel Erfolg bei den letzten heißen Karpfentagen 2012!
Tomas Blazek
Team Imperial Fishing Tschechien
www.imperialbaits.cz

Aljoša Borkovic
Endlich fand ich wieder Zeit zum angeln. Es war ein verregneter Tag und ich fütterte meinen Spot einen Tag zuvor. Meine Wahl waren die Carptrack Monster’s Paradise Boilies, die ich zusätzlich mit Liquid und Powder pimpte. Als Hakenköder verwendete ich den neuen Worm Up Boilie. Mir gingen in kurzer Zeit 15 Karpfen in die Maschen. Die größten möchte ich euch hier präsentieren…

Ein wolkenverhangener Tag

Worm Up Hakenköder – das lief und lief und lief!

Und hier der Erste!

Eine tolle Form hat dieser gewichtige Bulle…

…und noch einer der größeren Spiegler.

Meine Futterstrategie: Carptrack Monster’s Paradise Boilies mit Liquid und Powder gepimpt

Hmmm das duftet!

Die benetzten Baits – höchste Lockkraft bei einer geringen Menge an Futter.

Aljoša Borkovic
Team Imperial Fishing Slowenien

Tamas Gyresco
Tamas sendete uns folgende Bilder seiner Herbst BIG ONES…

23kg, gefangen mit Carptrack Elite Boilies

29,8kg, gefangen mit Carptrack Elite Boilies
Anmerkung Max Nollert: Gratuliere Tamas, kauf dir mal ne neue Waage 🙂 Wer fängt denn einen Karpfen mit 29,8kg? Das habe ich selten gesehen! Gerade vor drei Tagen kam ich nicht umhin einen Fisch mit 19,8kg im Logbuch einzutragen, da half auch die Digitalwaage nicht. Shit happens, weil wenn nicht, hätte auch er die 200g noch locker gehabt! 🙂 Mehr im nächste Update!
Mach weiter so, viele Grüße Max!

Tamas Gyresco
Team Imperial Fishing Ungarn

Tobias Seeber
In den Wochen vor meinem zweiwöchigen Frankreich Trip fehlte mir aufgrund von einigen wichtigen Klausuren die Zeit zu fischen. Dennoch konnte ich neben den laufenden Vorbereitungen eine Nacht an meinem kleinen Altarm machen…

Umgeben von Feldern genieße ich hier nach Wochen mal wieder eine ruhige Nacht am Wasser.

Die Funkbox schweigt bislang noch, doch nicht mehr lange… 🙂

Bei hindernisreichen Gewässern mit großem Muschelaufkommen sind Schlagschnüre Pflicht.
Ich verwende die SHOCK IT!

Die Nacht beginnt…

Erst am neuen Morgen kam der erste Bewohner des kleinen toten Arms vorbei.

Zum ersten Mal mit neuem Amiaud Combi Carpo und Carpsoundern am Wasser! Traum!

Der Tag begann und mit ihm die Beißzeit…

Während ich nach dem ersten Fisch Bilder machte, gelang dieser Schnappschuss.
Erst zu Hause am Rechner sah ich das ich den nächsten Biss festgehalten hatte.

Der Nächste, der an diesem Morgen auf einen 10mm V-Pop reinfiel.

Nah an einem toten Baum biss dieser schöne Schuppi.

Der Herbst kommt schneller als man denkt…

Nun möchte ich Euch mit auf meine Auslandstour nehmen…
Anfang Oktober ging es für einen Freund und mich Richtung Nordfrankreich.
Im Schuppen rollte ich schon früh einige Kilos Monster-Liver Mix ab, der ganz leicht mit Stabil It konserviert wurde. Die restliche Planung fand aus zeitlichen Gründen sehr spontan statt. Wir rasselten ohne große Vorbereitung die 500km runter und besuchten vor Ort erst einmal die verschiedenen Stauseen, die in Frage kommen würden. Nach einigen Gesprächen schied der Erste schon mal aus, da gar nichts zu laufen schien. Zwei weitere, die eigentlich unsere erste Wahl gewesen wären, konnten aufgrund eines großen Ansturms auf die wenigen Nachtangelzonen ebenfalls nicht befischt werden. Unsere letzte Chance brachte uns dann ein kleines Erfolgserlebnis. Die bevorzugte Nachtangelzone war zwar teilweise besetzt, doch beherbergte noch genug Platz für uns zwei. Bevor wir auspackten, unterhielten wir uns noch mit anderen Besuchern der Zone, die zu unserem Vorteil ebenfalls aus Deutschland kamen. Wir beschlossen ein Stück weiter aufzubauen, um deren Stelle am 7. Tag übernehmen zu können, also für die zweite Woche.
Die ersten Tage vergingen nur langsam. Wir lernten nette Leute kennen, aber fingen leider nur wenig Fisch. Dies änderte sich dann erst nach dem besagten Platzwechsel in der zweiten Woche. Auf Entfernungen zwischen 500 und 700m schienen sich die Fische aufzuhalten. Seltsam, dass sie nur über kleine Futtermengen zu überlisten waren und sich von größeren Teppichen fernhielten. Wir suchten uns kleine Spots auf 4,2 bis 4,5m Tiefe und schmissen lediglich zwei bis drei Hände Monster-Liver Boilies, benetzt mit Carptrack Liquid und Carptrack Powder hinterher. Die meisten Bisse kamen auf 16mm V-Pops, gesoakt mit Worm Up Flavour, dicht über dem schlammigen Grund. Die letzten Tage taten uns die Muskeln vom ständigen Rudern ganz schön weh. Viele Fische gingen auf den Zeitraum verteilt nicht ans Band, doch einige schöne waren trotz Allem dabei.
Seht selbst…

Der Monster und Liver Mix steht zu je gleichen Teilen bereit. Gerade erst gestern bekam ich die Info, dass es ab den Messen Anfang Dezember in Wien und Wallau endlich den Monster-Liver Mix auch als Fertigmix gibt! Zudem wird es den Monster-Liver Boilie sowie Mix nun endlich auch als Cold Water Variante geben – YES!
Ich glaube da werden sehr viele Karpfenangler sehr, sehr happy sein…! Denn die Erfolge damit sprechen Bände! Hunderte Karpfen über 20kg, 25kg und gar über 30kg und 40 kg (!) gehen auf das Konto dieses besonderen Boilies.

Anmerkung Max Nollert:
Ja Tobi da hast du vollkommen Recht, die Nachfrage danach ist einfach ungebremst! Dies führt zu einem weiteren kurzfristigen Erfolg für alle interessierten Kunden:
Die gesamte einzelne Monster und Liver Range fällt dem zum Opfer und wird ab sofort ausverkauft!
In Kürze hier im Shop: Monster oder Liver Mix, Boilies, Dip, Gel, Flying Hookbaits und Half’n Half zu stark reduzierten Preisen.

Schnell sind die passenden Würste in 18mm gemacht…

…und werden sofort zu Murmeln verarbeitet.

Schon auf der Fahrt regnete es durchgehend…

Durch einige Verzögerungen kamen wir erst spät am Abend an…

…und mussten die Nacht vorerst auf einem Parkplatz verbringen

Frische Croissants und Baguettes am Morgen förderten nach dieser Nacht die Stimmung

Während wir uns auf Erkundungstour begaben, war die Kamera immer mit dabei.
Eine Kuh macht muh, viele Kühe machen müh :)!

Jede freie Minute wurde zur Vorbereitung genutzt.

Ich setzte in diesem Urlaub voll auf Monster-Liver Boilies und Additive.

Was verbirgt dieser See blos?

Wir fuhren einige km bis wir alle Seen begutachtet und die Einkäufe erledigt hatten.

Als alles stand und die Ruten lagen, wurde schnell geschlafen um neue Kräfte zu erlangen.

Die nächsten Tage war fast immer einer auf dem Wasser um interessante Spots zu finden.
Hier mit dem iBoat 160

Das Radio spielte seine Hitlist von etwa 20 Liedern den kompletten Urlaub… Diese werden uns noch lange an die Zeit erinnern.

Das Frühstück fiel meist eher spartanisch aus.

Überall Schlamm, doch bald sollten wir endlich moven können

Neue Stelle – Neue Spots. Der Platzwechsel war vollbracht 🙂

Die Montagen wurden relativ einfach gehalten. Zunächst wurde alles angeboten!

Weit draußen wurden die Ruten platziert.

Der erste kleine Franzose… er fiel auf einen Schneemann rein.

Schnell ein Bild und zurück mit ihm

Petrus meinte es hier und da auch mal gut mit uns und ließ etwas Sonne durch die Regenfront scheinen.

Max Nollert: „Hi Tobi, als Klaus Schneiderhan und ich 2003 vor Ort waren, hatten wir auch für einen Moment die Erleuchtung siehe Bild! Daraufhin fingen wir 135 Karpfen in 10 Tagen und kamen nie zurück – the crazy lake was born!

Nachdem unsere, sowie die Marker der anderen Angler über Nacht verschwunden waren, mussten Flaschen umfunktioniert werden.
Für alle die auch noch neue Marke brauchen, hier gibt es etwas ganz feines:
Stangenboje 6,5 m inkl. Gewicht & Tasche

Alles wichtige on Board

Home sweet home!

Wir gingen schnurtechnisch oft an die Grenzen, doch auf diese Distanz kommen ohnehin nur einzelne Piepser an.

Das bisschen Sonne, die durch die fast geschlossene Wolkendecke scheint, wird sofort genutzt um die Ruten auf Vordermann zu bringen…

Die Baits wurden mit Carptrack Powder und Liquid gepimpt.

Die Boilies werden gesegnet!

Und fertig sind die heiligen Baits!

Das Amiaud Combi Carpo kann extrem hoch aufgebaut werden! Gerade auch im Frühjahr bei höheren Wasserständen ein großer Vorteil.

Zwischendurch warfen wir mal die Hechtköder aus 🙂

Auf Entfernungen dieser Art waren Steine nötig, die sich beim Biss schnell lösen.

Dieses Maul verschlingt einige Boilies.

Die Carp-Sounder machen auf dem neuen Amiaud Combi Carpo einen guten Job!
Die mitgelieferten Buzzer Bars des Combi Carpos können wahlweise als zweier, dreier oder vierer Auflage benutzt werden. Bei der dreier Variante ist der mittlere Bissanzeiger auf vielfachen Wunsch in der Mitte!

Solche Momente müssen einfach genossen werden.

Ob das wohl reicht…?

Ein Snack für zwischendurch 😛

Noch wirkt das Foto ziemlich unmotivierend!

…doch dann kommt Freude auf!

Einem weißen 16mm V-Pop konnte dieser 18kg Spiegler nicht widerstehen.

Da kam der Krampf im Oberschenkel. Gar nicht mal so leicht!

Das iBoat 160 dient auch perfekt als Abhakmatte

Ein weiterer Fisch auf die Poppies lief wenige Minuten später ab…

…er gab mächtig Gas…

…und ich versuchte im Boot Halt für einige Bilder zu finden.

Die Ruten wurden vor der Staumauer platziert.

Der nächste schuppige Bewohner des Sees

Fast täglich wurden wir von atemberaubenden Sonnenaufgängen begrüßt…
Solche gibt es in der Häufigkeit meines Wissens nur am Crazy Lake!

Ein weiterer Schuppi auf gepimpte Monster-Liver Boilies.

Wir genossen die Aussicht von der Liege…

…während immer mehr Wind aufkam.


Das Warten auf die nächste Aktion 🙂

Ich machte es mir im iBoat gemütlich und beobachtete die Wasseroberfläche.
Max Nollert:
„Hi Tobi, falls du mal untergehen solltest, war einfach zu wenig Luft im Boot :)“

Da kam der nächste Spiegler mit schöner Farbe

Wieder war es ein weißer V-Pop.


Es lief nicht alles nach Plan, doch Dank gutem Futter fingen wir einige schöne Fische.

Der letzte Morgen brach an…

…und ich war früh auf den Beinen

„Wir bleiben wach, bis die Wolken wieder lila sind[…]“



Die letzten Bilder vor dem Einpacken

Wenig später waren wir wieder auf dem Heimweg

„Frankreich 12’“ Das wars für dieses Jahr…Nächstes Jahr kommen die nächste Abenteuer 🙂

Tobias Seeber
Team Imperial Fishing

Zsolt Bundik
Zsolt sendet uns diese Herbst Cracker…

Ein Schuppi kommt selten allein

Schwarz zu blau!

Und noch einer…

Zsolt Bundik
Team Imperial Fishing Ungarn

János Fekecs
Auch Janos aus Ungarn präsentiert uns einige Herbstbullen…

Der nächtliche Besucher weiß was schmeckt 😉

Die Bäuche sind voll und die Fische schwer!

Ein makelloser Schuppenkarpfen – ein toller Session Abschluss!

János Fekecs
Team Imperial Fishing Ungarn

Peter Jorg
Der Goldene Herbst oder alles nur ein Mythos?

Ja liebe Leute, der Herbst hat sich in rasender Eile genähert. Die 2 besten Monate des ganzen Jahres September-Oktober. Ende Oktober war es wieder mal soweit, 10 Tage Urlaub standen an und somit 10 Tage Donau fishing pur!
Die Spaziergänger und Wasserakrobaten wurden von Tag zu Tag weniger, die Blätter lagen schon fast zur Gänze in ihrer Herbstfarbe am Boden und so startete ich voll motiviert auf meinen Platz um vielleicht in dieser Session den einen oder anderen Big Carp zu überlisten.

Ok los ging es mit dem Fischen: Das Resümee der letzten 6 Nächte waren 2 Fische mit 12+ und 4 mit ca.6 kg, das heißt soviel wie fast gar nix!
Meine Motivation war zur Gänze am Boden, hatte ich mich doch schon sehnsüchtig auf meinen Urlaub gefreut um vielleicht einen schönen fetten Herbstkarpfen zu überlisten!
Also saß ich in meinem Titan, wärmte mich ein wenig bei meiner Zeltheizung auf und fing schon langsam zum Grübeln und nachdenken an!
Das gibt’s doch nicht soll das den etwa der berühmte goldene Herbst sein von dem alle sprechen?
Ich machte doch genau das gleiche wie das restliche Jahr auch, gleiche Rigs gleiche Spots etc..!
Bin ich etwa zu früh dran? Fressen sie noch nicht so richtig oder waren die Dicken einfach nicht am Platz?
Draußen war es kalt, nass, windig ein starker Ostwind fegte über das Wasser. Wieder mal der vielversprechenste Wind wie jeder weiß 😉 Für morgen haben sie einen extremen Temperatursturz angesagt mit Schnee von 10° auf -2°C! Dann gratulierte ich mir: Super Peter wieder einmal genau die richtige Woche getroffen für deinen Urlaub – gut gemacht!
Wirklich in diesem Augenblick, als ich zu Ende dachte – 2 Pieper meines blauen Delkims! So schnell konnte ich gar nicht das Handy aus der Hand legen, schon surrte die Rolle und der Swinger pickte am Blank an! Also schnell raus, aufheben, yesss pickt!!
Sofort den Bügel auf, in die Watstiefel hinein und ab ins Schlauchboot.
Nach 10minütigem Fight konnte ich das 1. Mal durch den Mondschein neben meinem Boot den breiten Nacken sehen, jaaa fettes Spieglerschwein! Bitte jetzt nur nicht schlitzen!!!
Totenstille am Wasser, plötzlich ein lauter Schrei: „yeeeesss oida wuhuuuu“!!!!
Ich glaube diesen Freudenschrei hörte selbst Danny am Gigantica, als sich die Maschen um meinen Fang legten! Ich war überglücklich, egal wie die restlichen 4 Tage ausgehen. Für mich hatte sich die Session bereits ausgezahlt!!!
Also schnell zurück mit dem Boot und wiegen…

Eisige Bedingungen!

Da ich alleine war, probierte ich gleich mein neues Stativ aus – also Kopflampe runter und Haube rauf da es schon sehr kalt war! 1. Versuch mit Selbstauslöser…

Yeeess 20,4kg Spieglerschwein – mein Freudenfisch!!!

Monster-Liver, meine absoluten Herbstmurmeln, haben sich auch mal wieder unter schwierigen Bedingungen erwiesen! Mein standard Rig…
Anmerkung Max Nollert:
„Hi Peter, habe gute News für Dich! Wie oben beim Update von Tobias bereits erwähnt, in Kürze auch als Cold Water Boilie erhältlich!“

The next day, wieder einmal wie kann es den anders sein – beim Mittagessen herrichten, verschlang dieser schöne 18,2kg Spiegler meine Herbstwaffe !!!Mooonster-Liver!!!

Catch and release everytime, bis zum nächsten mal bye bye 😉

Chica war auch auf Besuch und kontrollierte alles strengstens. Die 10 Tage waren vorüber und ich konnte zu den 2 großen noch etliche Karpfen zwischen 6 und 13,5kg überlisten.

Ein neues Ziel für 3 Tage Ende September: Eine Schottergrube wo ich bis jetzt noch nie war.
Viel Kraut und sehr, sehr viele Muscheln. Glasklares Wasser und eine Durchschnittstiefe von ca. 8 Metern, machte die Fischerei nicht besonders leicht.

Bei extrem hindernisreichen Gewässern, unbedingt ein Shockleader vorschalten.
Meine beste Empfehlung SHOCK IT 0,50mm!
– extrem abriebfest, sehr geschmeidig, hohe Knotenfestigkeit, gute Wurfeigenschaften!

Mein Favorit: Monster-Liver 20mm und 24mm gepimpt mit Carptrack Liquid in iBox 30Liter.

And now thanks Carptrack Monster-Liver very much for my new PB with 27,3kg!
In diesen Minuten zahlt sich die harte Arbeit im Fitnesscenter voll aus 😉

Reinste Stemmarbeit! Dank SHOCK IT sicher gelandet. Zum 1. Mal mit dabei meine neue Canon EOS 600D und machte einen hervorragenden Job!

Jawoll!!!! Herbstgold in meinen Händen, ein überglücklicher Moment!

Der letzte Tag kurz vor der Abreise nach 20 minütigem Drill, diesen werde ich so schnell nicht vergessen, ein richtiges Kampfschwein mit 21,2 kg. Juuhu Baby!

The other side, eine Seite schöner als die Andere.

Selbst die Natur zu fotografieren, während des Fischens macht mir irrsinnigen Spaß!
Schwein-Attacke – die Kleinen fraßen mir sogar aus der Hand 🙂

iBox Bewohner

Sogar den Hechten schmeckt ein eingekurbelter Monster-Liver Boilie 😉

Schloss See die 2te
Ich wollte unbedingt im August noch einen 2ten Versuch starten, um vielleicht doch noch die Seekönigin zu überreden und zu verhaften. Schon im Mai versuchte ich mein Glück…
Dieses mal mit THE NEW WORM UP!
Wieder mal eine Meisterleistung von Max & Julian dieser neue Carptrack Boilie.

Gleich der 1. mit 13,5kg…
Ich brauch nicht viel sagen er konnte einfach nicht genug kriegen 😉

1.2.3 Alles scharf mit WORM UPS!

Ghost rider mit 12kg

14,5kg WORM UP Schlürfer

Auch er konnte dem würzigen Oriental Spice Essential Oil nicht widerstehen!

Augustfeelings mit dem IB Strohut – dieser ist bei heißen Tagen immer mit dabei!

13,1kg WORM UP Fressmaschine

Das Wetter spielte verrückt, einmal warm, einmal kalt, aber den Karpfen machte das nichts.
Sie fraßen und fraßen und fraßen 🙂

Nun zu Letzt: Die WORM UP Produktion
Max schickte mir auch dieses Mal den letzten Testmix, bevor die Entscheidung der fertigen Kugel fest stand.
5kg worm up Mix in Verarbeitung…

Was ich für die Verarbeitung brauche: 5kg WORM UP Mix, BPS (sehr wichtig!!), 50 kleine Eier, iBox 12,5l zum anrühren und die passenden Flavour, Worm Up & Oriental Spice.

Wurmig, Würzig – Top Kombi!

Die 5kg zu 4 großen Würsten per Hand rollen, danach mit BPS (Boilie Protector Spray) besprühen.

Danach gut einpacken in Frischalte Folie und in einen großen Kochtopf für ca. 20 Minuten kochen.

Nach dem Kochen ein wenig auskühlen lassen, dann ohne Folie in Scheiben schneiden und am Besten für ein paar Wochen, so wie ich es gemacht habe, trocknen lassen.
Entweder kann man diese WORM UP Scheiben gleich so vom Boot aus füttern – was top ist! Oder danach in kleinere Stücke zerbrechen, so sind unterschiedliche Ködergrößen im Wasser und unsere beschuppten Freunde müssen, bei der Aufnahme des Futters, unterschiedlich stark ansaugen.
Das verschafft uns einen gewissen Vorteil ;)Meiner Erfahrung nach kann man somit das Misstrauen der Karpfen umgehen, denn sie fressen unvorsichtiger.

Ready to go fishing!!!

Bis in 4 Wochen auf der Carp Austria Wien/Vösendorf!!!
Wünsche euch everytime gespannte Schnüre!
Peter Jorg

Stefano Cassola
Hallo Max,

nach einer gewissen Zeit, in der es nicht so super lief, sind die Karpfen nun endlich wieder voll aktiv!
Hier sende ich dir den größten Fisch der letzten Tage, ich hoffe der Herbst läuft weiterhin so gut.
Bis zum nächsten Mal!

Der Größte Fang der letzten Tage auf Carptrack Baits!

Stefano Cassola

Luka Blazic
Just before I went to France I managed to fish for four days on my “home water“. I already informed you about my fishing there during summer in another iBlog Update. Water level was high at the beginning of session, but than started to drop rapidly. I think that was one of the reasons I didn’t catch as much as always in terms of numbers. But I did managed to catch few bigger fish with weights 11.8kg, 12kg, 13,8kg, 16,4kg and icing on the cake, lake’s biggest resident with a bit lower weight 25,85kg.
IB Carptrack Fish in 18mm, tipped with white fake Pop Up sweetcorn for visual effect, did the job for me!

Ich verwende Leadcore damit in Hakennähe alles sauber am Grund liegt und die Karpfen kein Verdacht schöpfen. Korda Kable oder Unleaded von Solar sind meine Favoriten.

Ich fische Slacklines, auch die Hauptschnur liegt so schön am Grund und die Fische können nicht mit ihr in Kontakt kommen. Alles soll so natürlich wie möglich im Wasser wirken.

Mein Startfisch für diese Kurzsession!

Bei solchen Schönheiten spielt Gewicht keine Rolle.

Meine Montagen – einfach und fängig!

In der Nacht geht es weiter…

Ein Schuppi kommt selten alleine oder wie war das? 😉

Und dann fällt der Seekönig mit 25,85 kg – wahnsinn!

Mein Erfolgsrig, der Dicke war sauber gehakt…

Summer fishing
It was beginnig of August and time to finally test Worm-Up boilies properly. I choose more difficult water, named Zirknitzer see. I had only two days, so I arrived afternoon before, to investigate the situation on the lake. I inflated the boat and by the evening I had pretty much good idea where to fish. I set up in an area, where I covered big area of water. In two days I managed to catch few nice looking commons with the brand new Worm Up boilie. What I really like is the structure and solubility of this boilie and of course the biggest advantage, naturals (larvae, shrimps,…). Not to mention Worm Up flavour (real stinker) and very interesting Oriental Spice essential oil. Altogether great combination, really something very special!

Ein Dachs saut sich ein, sowas sieht man selten live!

Ein kleiner Schuppi, es geht los!

Die Natur ist einzigartig an diesem See.

Ein heller Schuppmann in der Nacht

Fish on!

Am meisten kommen hier durchschnittliche Schuppenkarpfen vor…

Da sind die neuen Worm Up Boilies – ein Fischgarant!

Ich vertraue auf die N-Trap Vorfachmaterialien von Korda…

Luka Blazic
Team Imperial Fishing Slowenien

Alex Kolacz
Alex ließ uns diese Bilder zukommen…

Ja hat der denn über 20kg???
Anmerkung Max und Julian: „Wir denken 19kg!“ 🙂

Das Runde muss ins schuppige!

Alex Kolacz
Team Imperial Fishing

Sven Braun
… Mein Weg zum Erfolg!

Hallo an alle da draußen, die beste Zeit des Jahres für uns Karpfenangler ist nun angebrochen, unsere dicken Lieblinge sind gerade dabei sich einen guten Winterspeck anzufuttern, also raus ans Wasser!

Wir schreiben heute den 6.Oktober 2012, ein lautes Kreischen eines Fischreihers lässt mich aufschrecken. Es ist gerade 6:30 Uhr und die Kulisse in der ich aufwache entschädigt mal wieder für alle Mühen der letzten Wochen und Monate. In meinen Augen findet man nirgendwo anders so eine Erholung wie in der so schönen Wildnis. Für einen kurzen Augenblick entfliehen wir dem Alltag und fühlen uns einfach nur frei!

Die Natur erwacht…

Allerdings brachte dieser One-Night-Stand leider diesmal keinen Erfolg für mich, aber die Flinte ins Korn schmeißen? Das gibt es für mich nicht, man kann nicht immer als Sieger vom Platz gehen…

Fangen wir im März diesen Jahres an. Die ersten Eisschichten verabschiedeten sich, die Angriffslust packte mich und sehr motiviert verbrachte ich recht schnell die ersten Kurzansitze im Jahr 2012. Die Einen mit mehr die Anderen mit weniger Erfolg, aber Zeit ist noch mehr als genug.

Immer mit am Start, das IBoat 1,60m

Ich fische durchweg die komplette Range von Imperial Baits, Max gibt mir mit seinen Produkten einfach die Möglichkeit auf jede Situation zu reagieren!

Die Frühjahrszeit verging für mich relativ schnell und leider ohne den ganz großen Erfolg. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich noch nicht was in den nächsten Wochen und Monaten folgen würde.
Wir machen einen kleinen Sprung in den Mai. Es ist der 1.Mai, Viele verbringen diesen Tag mit fröhlichen Trinkveranstaltungen oder Sonstigen Festlichkeiten, allerdings bin ich kein großer Freund dieser Unternehmungen und so entschied ich mich ein paar Stunden ans Wasser zu fahren. Pünktlich um 5:00 Uhr lagen dann meine Fallen an zwei unterschiedlichen Spots, die Eine an einer Kante von hartem zu weichem Grund in einer Wassertiefe von 1,50 auf 2 Meter abfallend und die Andere an einer Buschreihe mit viel überhängendem Geäst und einem recht harten Untergrund.
Dieses Gewässer das ich befischte, beherbergte einen recht geringen Bestand an Karpfen allerdings recht gewichtige Bartelträger. Daher überraschte es mich etwas was ich an diesem Tag erlebt habe, denn so etwas ist mir in den 3 Jahren in denen ich diesen See befischt habe noch nie passiert.
Ein fünf Stunden Ansitz brachte mir 5 Fische mit Gewichten von 14-, 22-, 28-, 29- und 35 Pfund ein! Alle Fische bissen auf ein KD-Rig mit einem 20mm Half & Half Banana. Ganz großes Kino!

Der Drill beginnt

Ich fing in kürze eine tolle Serie! Die beiden größten Fische möchte ich Euch nicht vorenthalten…

Dieser legte ein besonders harten Drill hin und saß voll mit Boilies!

In den nächsten Wochen folgte für mich eine Art „Sommerloch“ und ich widmete mich mal einige Zeit voll und ganz meiner Familie, denn Diese sollte auch bei unserem recht umfangreichen Hobby niemals zu kurz kommen!
Dennoch konnte ich auf einigen Erkundungstouren den ein oder anderen Schnappschuss festhalte.

Schätzt die Natur, denn sie kann euch so viel zurückgeben!
In diesem Sinne wünsche ich euch noch einige fischreiche Tage an unseren Gewässern!
Schöne Grüße aus dem Saarland an das ganze Imperial Baits Team.

Sven Braun

Jugendfischen mit Marcel Geritzen & Kevin Menzel
Nun war es endlich so weit, der Termin zum Jugendfischen war da… Voller Erwartungen und mit vollem Kofferraum fuhr ich zum See um mit meiner Jugendgruppe ein paar schöne Stunden am Wasser verbringen zu können.
Da ich schon 10 Jahre auf Karpfen angel und die Jugendlichen das des Öfteren mitbekommen haben, äußerten sie den Wunsch, diese Angelei auch zu lernen. Gesagt getan, ich schloss mich mit einigen Karpfen-Firmen kurz um etwas Futter und Rig Zubehör zu bekommen.

Hier an der Stelle schon mal eine Riesen Dankeschön unter Anderen an die Firma Imperial Baits!

Wir hatten eine schöne Zeit am Wasser, die für unsere Kids auch sehr lehrreich war. Dies wurde mir anhand der Fangergebnisse bewusst 😉

Wir machten einen Crash Kurs in Sachen Haken binden und Montagen vorbereiten. Es verging einige Zeit und da Klingelte zum ersten mal einer der Bissanzeiger. Nach kurzen Frill konnte Tim einen schönen Karpfen zum Landgang überreden.

Dann gab es einen kleinen Kurs in Sachen schonende Fisch Behandlung und zu guter Letzt noch etwas Fischpräsentations-Anleitung…

Fazit des Tages: Die Jungs hatten eine menge Spaß und haben viel gelernt und für den nächsten Termin haben wir dank der Sponsoren noch einige Preise über 🙂

Get the Big Ones out!

Für Stärkung war gesorgt!

Die Jugendwarte
Marcel Geritzen und Kevin Menzel

Carp and Fun – das neue Magazin – jetzt bei uns erhältlich!
CARP and FUN ist ein Magazin für Karpfenangler, das sich aber auch mit anderen Fischarten beschäftigt, welchen der eine oder andere Karpfenangler gezielt nachstellt. Für manche sind diese Fischarten nur Beifang, aber für andere der gewollte Zielfisch, um etwas Abwechslung in ihre Angelei zu bekommen. Darum werden in dem neuen Magazin auch Berichte über Wels, Schleien, Störe, Barben, Hecht, Zander und andere erscheinen. Aber keine Angst, es werden pro Ausgabe nur zwei, drei Artikel sein und diese sind bestimmt so interessant, dass sie auch den Specimen Carphunter ansprechen.
Außerdem erwartet Euch in jeder Ausgabe die ausführliche Präsentation von einigen wenigen Produkten. News rund ums Karpfenangeln gehören natürlich auch dazu.

Ein besonders „Schmankerl“ ist die Serie von englischen Karpfenanglergrößen aus längst vergangenen Tagen. Ulrich Zeller hatte die Idee dazu und wird die alten Geschichten für uns übersetzen. Den Anfang macht eine Story von Rod Hutchinson, die erzählt, wie er Ende der Achtziger Jahre in Frankreich einige besondere Erlebnisse hatte.

Weitere Autoren in der ersten Ausgabe: Klaus Schneiderhan, Holger „Holli“ Berner, Robin Illner, Maurice Kaulbach, Sascha Kral, Christopher Paschmanns, Michael Lehe, Dominik Faltin und Luis Tempel

Carp and Fun – JETZT VORBESTELLEN!

CHM Jubiläum – 50ste Ausgabe erscheint am 07.November 2012
Im Oktober 2008 erschien in Deutschland erstmalig ein Karpfen-Magazin welches einem monatlichen Rhythmus folgen sollte, das CHM (CarpHuntersMagazine). Der Markt war da, und nach anfänglicher Skepsis über das ungewohnte neue Printmedium, erfolgte aber doch zügig eine Etablierung in der Branche.
Simon Stallabrass und Timo Schneider, die kreativen Köpfe hinter dem Magazin, haben bis zum heutigen Tag, an jedem ersten Mittwoch im Monat, nun mittlerweile mehr als 50 Magazine mit über 400 Fachbeiträgen und Artikeln veröffentlicht sowie tausende von News und mehrere hundert Produkte vorgestellt.
Viele namenhafte Firmen der Karpfenszene nutzen dieses aktuelle Magazin bereits für ihre monatlichen Pressemitteilungen und Produktfeatures.
Also wenn Sie gute Unterhaltung, gepaart mit aktuellstem Fachwissen aus der Karpfen-Szene wollen, dann informieren Sie sich am besten unter:

www.carphuntersmagazine.de

Angling International Meldungen
November 2012 Issue 58

Imperial Baits: Strengthens in Spanish and Russian markets
klicken zum vergrößern

Carp’R’Us: Details its innovations in end tackle
klicken zum vergrößern

Carp’R’Us: New 2012/2013 product catalogue is available
klicken zum vergrößern

WORM UP: The boilies designed in an internet forum
klicken zum vergrößern

——————————————————————————————
iBlog News
Wenn auch Du eine Story auf unserem iBlog veröffentlichen willst, schicke uns dein Material (Text und Fotos) an: julian.jurkewitz@imperial-fishing.de und schon in Kürze stellen wir Deinen persöhnlichen Bericht vor!
——————————————————————————————

3 Kommentare

  1. @ M.N. & J.J.:
    Ihr sollt das schätzen sein lassen, der hatte nämlich 19,5 Kilo! 😀 😉
    By the way… 20 Kilo Doppelrun am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen! 🙂

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here