Jörg van Diffelen hat einen Traumfisch gefangen!

„Hallo Max, endlich hat es geklappt!! Beim sechsten Ansitz am neuen See
nach sieben Fischen bis 15 Kg lag der Biggi vor meinem Kescher!!
Die Maschen umschlossen ihn beim ersten Kescherversuch und ich war
mir sicher 25 kg+…..Traumfisch!!!!!!!!!!!!!!!!
Meine „abgedrehter“ Carptrack Birdfood Banana Boilie schmeckte ihm wohl sehr gut, so
daß die 28mm Kugel in seinem Maul verschwand.
Die Saison ist gerettet, jetzt wird sich um den kommenden Nachwuchs gekümmert!!!

28 kg Traumkarpfen aus Deutschland

Viel Glück am Wasser Jörg

Am 30.04.2007 hat Daniel Esche im Rhein seinen Glücksmoment gehabt. An einer Stelle wo er bereits im vergangenen Herbst einen großen verloren hatte, hat es nun geklappt. Im Hauptstrom auf 150 M Entfernung zum Ufer befestigte Daniel seinen Köder mit einem Stein und Abrissleine. Daniel ist ein besonderer Fan der Monster-Liver Kombination und war während des Drills auf alles vorbereitet. Zunächst dachte er an einen Waller, da der Karpfen all seine Kraft einsetzte und er mit ihm hunderte Meter Fluss Abwärts trieb – North Western 12 ft / 3 lb war dabei immer Krumm und küßte mit der Spitze die Wasseroberfläche.
Als ich heute morgen von einem Trip zurück kehrte nahm ich die Gelegenheit war und machte zusammen mit Andi Scherf und Björn Wienen die Photosession.

Platz am Rhein im Hauptstrom

Ein großer Rheinfisch kurz vor der Photosession

Big One für Daniel – 20,2 kg Rheinpower!

Stefan Istas – der Inselspot
„…nach der ersten Session am neuen Vereinsgewässer die so gut verlaufen ist, hielt ich den Inselspot diesmal mit Osmotic Spice Boilies unter Futter.
Zudem hat mir die erstmals aufgespulte Visible Touch in Verbindung mit der North Western Rodcraft 12 ft / 2,75 lb zu einer enormen Weite verholfen, sodass ich den Spot noch besser anwerfen konnte.

Dies zahlte sich aus: von 12 Läufen in knapp 14 Stunden konnte ich 10 Fische bis 20,5 Kilo landen.

4 Stramme Burschen

11 kg

11,5 kg

12 kg

15,2 kg

16,2 kg

16,2 kg

20,5 kg

der Weg nach Hause…

Neue Hoffnung am Fluss
Mit René Rex befischte ich vor 2 Wochen einen neuen Abschnitt und war guter Dinge hier bakd zum Erfolg zu kommen. Die Temperatur lag hier bereits 2 Grad höher als in den meisten deutschen Flüssen und ging bereits knapp auf die 20 Grad Marke zu.

Wir loteten und tasteten den gesamten Bereich ab und fanden höchst interessante Spots. Doch die erste Nacht verging ohne nennenswerten Biss und am 2. Tag brüteten wir unter der strahlenden Sonne. Auch diese Nacht verging im Schlaf und wir sassen bereits am Morgen gegen 8:00 Uhr beim Frühstück und hofften auf die Morgenstunden als die näheste Rute auf 95 Meter Entfehrnung langsam an fing zu laufen…! Erst konnte ich gar nicht reagieren so baff war ich wie der lief! Mit gekrümmter Rute stand ich kurze Zeit später im Schlauchboot und für auf den Fisch zu….

Er zog mich immer weiter weg von unserem Platz und es war bald klar, dass dies kein Karpfen sein könnte.

Er blieb schwer und tief und ich rechnete mit einem großen Waller.

An 60er Monofilen und der North Western 12 ft / 2,75 lb konnte ich doch einiges am Kraft auf den Fisch ausüben!
René verfolge mich mit der Kamera im zweiten Schlauchboot – der Drill dauerte 60 Minuten da der Fisch auf zwei weiße V-Pops am Bauch gehakt war…!

162 cm / 32 kg

Jens Lemberg – Erfolg auf Carptrack Fish Boilies.
„Hallo Max,
so beim 3. Versuch hat es endlich gerappelt!! Eine Nacht 3 Bisse . Ich habe alle auf Carptrack Fish Boilies gefangen. Ich habe nicht vorgefüttert sondern die Köder mit Carptrack Fish DIP und Carptrack Fish GEL behandelt. Einer hatte 26 Pfund und die anderen um die 10 Pfund.

Drill in den Mai!
von Felix Brühle
Montag den 30.04.07 nahm ich mir vor eine Nacht an einem Baggersee in Rheinland-Pfalz zu verbringen. Der Hauptgrund, dass ich dort hinfuhr, war weil ich vom Alltag und dem Ganzen Trubel der um die Hexennacht gemacht wird, Abstand nehmen wollte und Fischen wollte. Mein Motto war: Zuhause auf der Couch kann man keine Fische fangen. Als ich dann Nachmittags um 15 Uhr an dem besagten Baggersee eintraf, wartete schon mein Anglerfreund Sebastian. Wir fuhren zusammen die Ruten raus auf gute Spots. Die Wassertemperatur war bereits sehr warm. Eine Montage bestückte ich mit Carptrack Fish Boilies die andere mit Tigernüssen. Abends schauten wir uns den Mond an, wie er über den See wanderte. Plötzlich um halb 2 Nachts, heulte mein Carpsounder los. Es war die Rute mit den Carptrack Fish Boilies.I ch schlug an, Sebastian machte das Boot klar und auf gings zum Drillen. Der Drill dauerte c.a. 25 Minuten. Als wir ihn draussen hatten blieb mein Herz fast stehn. „Was für ne Bombe!“ Ich war mir sicher, dass dieser mein erster 30 Pfund+ Fisch war. Wir wogen ihn und er hatte tatsächlich 19 Kilogramm. Ich freute mich so dermaßen und konnte nicht einschlafen. Wir sackten ihn ein und am darauffolgendem Tag (1.
Mai) entstanden diese Bilder:

Am späten Nachmittag des 1. Mai s bekam ich einen Fallbiss doch dann kam dieser kleine Plagegeist zum Vorschein.Ein Döbel von 40 cm.

Zum guten Schluss will ich noch allen Leuten danken, die sich so mit mir über diesen Fisch gefreut haben.
Dank geht an: Tino, Sebastian(vorallem für die Paddlerei und für die Bilder), Marcel und Jörg Müller.

War sau geil und für eine Nacht so nen diggen „Flatscher“ – einfach der Hammer. Das Gewässer ist sowieso schwer zu beangeln, doch dieser Fisch konnte wohl den Imperial Baits Carptrack Fish Boilies 20 mm nicht wiederstehn.

Viele Grüsse
und nur dicke Wutzjer wünscht euch Felix!

Sören Liebs – Erster Versuch!
Erster Versuch mit Carptrack Zutaten und sofort Erfolg gehabt, auf einen selbst gerollten Boilie mit Carptrack Aminoacid Complex sowie Carptrack Liquid. Zwar kein Riese aber immerhin 16 Kilo schwer.

Vielen Dank für diese genialen Zutaten wünscht Sören Liebs.

„A good Bait is never the reason if you come home without fish!“
max nollert

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here