Update 21.04.2009
Mit:
Daniel Hermann, Jan Federmann, Massimo Mantovani, Julian Jurkewitz, Marco Bettin, Pascal und Jens Lemberg

Hallo liebe Leser,
das Wetter lässt nicht nur Karpfenanglerherzen höher schlagen.
Man sieht wieder Fische im Flachwasser fressen und man kann sie immer häufiger beim springen beobachten. Die Fische sind kurz vor der Laichzeit und ich mache mich am Wochenende wieder auf die Jagd nach den dicken Laichfischen. Aber nun wie versprochen hier das nächste Update. Daniel Hermann stellt die Proteinkonzentratfütterung vor. Ich war mit dieser Fütterung ebenfalls erfolgreich on Tour und Massimo Mantovani ließ es in Marokko gewaltig krachen. Außerdem ist noch ein Bericht von Julian Jurkewitz dabei, Marco Bettin war in seinem Urlaub erfolgreich, Pascal konnte sein diesjährigen BigOne fangen und Jens sendete uns ein Bild von seinem Spiegler.

Viel spaß beim lesen.

Gruß Jan Federmann

Daniel Hermann
Es läuft schlecht. Um ehrlich zu sein, ganz beschissen. Die Wassertemperaturen sind zu schnell gestiegen. Hatten wir noch vor drei Wochen 6 C° so sind es nunmehr schon fast 15 C°.
Wie die letzten Jahre auch, hatten wir keinen richtigen Frühling. Die Außentemperaturen von über 25 Grad schlagen nicht nur mir, sondern auch den Fischen gewaltig auf den Magen.

Um die Fische etwas zu irritieren und um doch zum Erfolg zu kommen musste man sich während dieser Zeit etwas einfallen lassen. Die Fütterung mit einer Mischung aus Schlamm und Carptrack Proteinkonzentrat, welche ich über den Spot füttere verfehlte schon im letzten Herbst nicht ihre Wirkung!

Das Prinzip, welches dahinter steckt ist eigentlich das einfachste der Welt! Futterneid!
Wenn Fische am Grund fressen, bildet sich eine kleine Schlammwolke, die die anderen Fische fressbares signalisiert und sie ungezwungener fressen lässt! Das sollten wir uns in schwierigen Situationen zu Nutze machen. Sprich die Fische mit den eigenen Waffen schlagen!

Der Schlamm, welcher idealer weise mit kleinen Zuckmückenlarven, kleinen Würmern oder Insekten von natur aus angereichert ist lockt nicht nur Karpfen an den Platz sondern auch Weißfische, welche nochmals de Futterneid bei den Karpfen auslösen.

Um eine attraktive Mischung herzustellen, bedarf es nur weniger Zutaten. Schlamm oder Erde, welche am Gewässerufer zu finden ist und Carptrack Proteinkonzentrat welches ein exzellentes Aminosäureprofil aufweist, sehr stark richt und klebt und die Fische schnell an den Platz lockt.

Schnell entstehende Sedimentschicht täuscht lang liegende Köder vor
Nicht nur Fische werden durch diese Art der „Fütterung“ angelockt. Positiver Nebeneffekt ist die zusätzliche Tarnung der Montage. Durch den zu Boden sinkenden Schlamm, wird unsere Montage sowie die Bodenköder von einer dünnen Sedimentschicht überzogen. Ich bin mir sicher, dass gerade erfahrene Fische derartige Futterplätze aufsuchen, da sie diese älter erscheinenden Köder nicht mit Gefahr in Verbindung bringen.

Mehrmals täglich
Wenn ich ufernahe Spots befische, wiederhole ich die Fütterung mehrmals täglich spätestens nach einem gefangenen Fisch. Bei Spots, welche nur mit dem Boot zu erreichen sind, verzichte ich auf zu häufiges Nachfüttern, da der Scheucheffekt des Bootes meiner Meinung nach zu hoch ist.

In den folgenden Bildern beschreibe ich nun ein wenig die Herstellung. Ganz einfach. Fast wie Kuchen backen:

Den Eimer ca. halb voll mit Erde füllen.

Ein paar Würmer oder andere Insekten schaden nie. Man kann nach belieben auch ein paar Pellets hinzufügen.

Nach Gefühl Carptrack Proteinkonzentrat hinzufügen. Aber 2 bis 3 Hände reichen vollkommen.

Eine gute Mischung

Beide Komponenten gut vermischen.

Wasser gibt´s beim Angeln genug. Also rein damit. Es sollte halbwegs ein fütterbarer Brei geben.

Gut durchmischen. Das Proteinkonzentrat löst sich durch die hohe Wasserlöslichkeit schnell auf.

Hier ein Spot am Ufer

Nur nicht zu Breitflächig füttern.

Die Wolke hält sich eine Weile und signalisiert den Fischen in einem großen Volumen fressbares, aber letztendlich können die Karpfen gar nicht viel fressen – und genau hier liegt der Schlüssel zum Erfolg!


Die Natur erwacht.

Viel Erfolg in der Saison 2009.
Daniel Hermann

Jan Federmann

Als ich von dieser Carptrack Proteinkonzentratfütterung gehört habe, musste ich dies natürlich gleich mal ausprobieren. Ich nahm Erde vom Feld und mischte diese mit dem Proteinkonzentrat. Das Mischverhältnis machte ich zu 2/3 Erde und 1/3 Proteinkonzentrat. Es wurde gut vermischt und zu einem leichten Brei angerührt. Ich fütterte vier faustgroße Proteinballen pro Spot. Dazu fütterte ich Carptrack Fish Boilies in 16mm in einem kleinen Radius. In relativ kurzer Zeit konnte ich dann diese zwei schönen Fische fangen. Die Proteinfütterung hat den Vorteil, dass sie eine ziemlich schnelle Lockwirkung besitzt und die Fische durch diese Fütterung nicht gesättigt werden, sondern nur zum fressen angeregt werden.
Probiert es am besten beim nächsten Fischen mal aus.


Kopflampe H7 Die mit Abstand beste Kopflampe auf dem Markt.

Beim nächsten Fischen ist das Proteinkonzentrat auf jeden Fall wieder dabei.

Gruß Jan Federmann

Massimo Mantovani
Auch Massimo Mantovani zog es nach Marokko. Mit Carptrack NHDC verfeinerte er seinen Mais. Außerdem hatte er das Futter mit Carptrack Powder gemischt und konnte somit diese unglaublich geile Fische fangen.

Carptrack NHDC versüßt den Mais.


Carptrack Powder im Einsatz. Dies erhöhte die Lockwirkung des Futters.

Imperial Baits Kupa-Merenye 2008

Julian Jurkewitz
Hallo News Leser,
was für ein traumhaftes Wetter nach diesem harten und eiskalten Winter, wie wir ihn schon lange nicht mehr gewohnt sind. Keine Frage, dass es auch mich schnell ans Wasser zog. Ich testete mehrere Baggerseen an und fand die Aktivität der Fische schließlich, wie hätte es auch anders sein sollen, in einem See mit Tiefen um die 5 Meter, also ehr flach. Ohne die Spots vorher zu befüttern versuchte ich mit aggressivem Futter meinen ersten Fisch zu überlisten. Carptrack Proteinkonzentrat, Carptrack Squid-Liver Mehl, Carptrack Powder mischte ich zusammen mit etwa 60% Sand und rundete den Mix mit Carptrack-Liquid ab. Der Sand verhindert, dass die Komponenten zu stark verkleben, die Futterballen lösen sich wesentlich schneller auf und verteilen ihre Lockwirkung am Gewässergrund. Dazu gab es gehackte ELITE Strawberry Boilies, etwas Hanf, ein paar Tigers und als Hakenköder diente wie immer ein Half n Half. Auch etwas Amino GEL kam zum Einsatz und gab meinem Köder den letzten Schliff. Na wer kann bei diesem Angebot widerstehen? Die Karpfen sicher nicht und so dauerte es nicht lange, die Sonne verschwand gerade am Horizont, bis der erste Fisch das langersehnte Geräusch verursachte. Zwei kleinere Exemplare landeten relativ zügig im Kescher. Der Anfang wäre gemacht.
Schon 1 Woche darauf stand Ostern vor der Türe und zu gleich mein Geburtstag. Der Karpfengott meinte es wohl gut und bescherte mir in der Nacht vom 12.04-13.04.09 den ersten „Biggie“ des Jahres einen „Big Head“ mit 18kg Kampfgewicht, einer der größten Exemplare aus diesem für mich neuen Gewässer. Wie immer viel auch dieser Fisch auf einen Half`n Half Osmotic Spice hinein. Die komplette Story unter www.carpscent.de

Carptrack V-Pops red 28mm


Osmotic Spice GEL um den Hakenköder. Welcher Karpfen kann da noch widerstehen?


Carptrack Half n Half Osmotic Spice

Allen eine erfolgreiche Saison 2009 und DICKE DINGER!
mfg Julian J.

Marco Bettin
Hi Max,
Über Ostern war ich mit meinen Eltern und meiner Schwester eine Woche im Urlaub. Wir fuhren in einen Center Park in Holland, es war unser dritter Osterurlaub dort. Aus den früheren Urlauben wusste ich, dass es mitten im Center Park einen See gibt mit einem guten Karpfenbestand. Also nahm ich meine Karpfensachen mit und nahm mir vor 5 Nächte durch zu fischen. Nach ca. 2 Stunden Fahrt kamen wir an. Mittags fuhr ich mit Boot und Echolot über den See und suchte mir einen Hot Spot, ein kleiner Tretboothafen mit einer schönen Kante die auf 3 Meter abfiel, ich fütterte ca. 5 Kg Partikel, Carptrack Aminopellets, 3 Kg Carptrack Fish Boilies und Osmotic Spice Boilies alles hatte ich zuvor mit Carptrack inL und Carptrack inP behandelt. Alles war vorbereitet. Die erste Nachte wollte ich noch im Bungalow schlafen. Am nächsten Morgen frühstückte ich noch schnell mit meinen Eltern und schon ging es los. Am See angekommen musste ich leider feststellen das meine vorgefütterte Stelle von drei holländischen Karpfenanglern besetzt war, das ging ja schon gut los, dachte ich mir und so setzte ich mich einfach mitten an den See und legte meine Ruten an die gegenüber liegende Uferkante ab. Ich hatte nur sparsam gefüttert, da ich wenn die Holländer weg waren an meine Vorgefütterte Stelle moven wollte. Nach nur 5 Minuten kam schon der erste Biss, ein kleiner Schuppi konnte dem Carptrack Flying Osmotic Spice nicht widerstehen. Der restliche Tag verlief ruhig in der Nacht konnte ich noch drei weitere Schuppis auf Carptrack Fish Boilies fangen. Keine großen aber es machte Spaß. Am nächsten Morgen kam einer der Holländer zu mir und sagte mir, dass sie vier Karpfen auf meinem Vorgefütterten Spot bis 25 Pfund gefangen hatten und sie noch eine Nacht bleiben wollen. In der Nacht fing ich zwei weitere kleinere Schuppis. Als ich morgens aufwachte waren die Holländer schon weg und so konnte ich endlich auf meinem Spot fischen. In den letzten drei Nächten fing ich an diesem Spot 17 Karpfen bis 29 Pfund und einen Wels mit 41 Pfund. Gefangen habe ich auf Carptrack Fish Boilies und Osmotic Spice Boilies mit den dazu passenden Carptrack GELE, Carptrack DIPS und auf die Carptrack Half n Half. Je mehr Boilies ich gefüttert hatte desto mehr Bisse bekam ich. Es waren zwar nicht die ganz Großen, aber dafür alles wunderschöne Fische. Dank deiner Boilies war ich allen anderen Angler am See weit voraus.


Carptrack inL und Carptrack inP sind immer dabei.

Grüße aus NRW,
Marco Bettin

E-Mail von Pascal
Hey Jan,
ich war letzte Nacht wieder Fischen und diesmal hat es auch mit den Fotos geklappt. Ich fing 5 Fische auf Carptrack Flying Osmotic Spice mit 4 Maiskörnern und behandelte dies mit Osmotic Spice GEL. Das Zeugs wirkte Wunder. Pro Spots hab ich vorher halbe Spice Boilies mit Liquid AMINO und Carptrack Powder behandelt gefüttert. Vier der fünf Fische waren so um die 8 bis 10 Pfund aber der 5 hatte 36 Pfund bei einer Länge von 95cm. Bin restlos von euren Produkten überzeugt und die nächste Bestellung ist auch schon raus.

Grüße und nur Big Ones,
Pascal

Jens Lemberg
Konnte diesen Spiegler mit einem Osmotic Spice Boilie fangen. Er behandelte seinen Hakenköder mit dem dazu passenden Osmotic Spice GEL.

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here