Update 21.12.2009
mit Jan Federmann, Bernhard Hesse, Peter Schuh, Heinz Windeck, Christopher Krause, Renzo Chiesa, Marco Beck, Stefan und Roland, Guiseppe Contesini.

Ein winterliches Hallo an alle Newsbesucher.
Wenn ich so aus dem Fenster schaue und den schneebedeckten Garten und die kahlen Bäume sehe, dann bildet sich leichte Gänsehaut auf meiner Haut. Ich mag diese Kälte und dieses Wetter ganz und gar nicht, aber es ist endlich mal ein Grund sich mehr um andere Dinge zu kümmern, die man während der Angelsaison vernachlässigt hat. Eigentlich ist so ein zugefrorener See mit einer leichten Schneeschicht auch schön anzusehen. Neue Ziele für das kommende Jahr habe ich mir auch schon in den Kopf gesetzt und habe nun genug Zeit mir darüber Gedanken zu machen wie ich die Umsrtzung angehen werde.
Ich hoffe das neue und letzte Update im Jahr 2009 gefällt Euch und die schöne Natur und Fischfotos lassen Euch ein wenig diese Kälte da draußen vergessen. Wenn ich mir so die Bilder von Bernhard Hesse anschaue, wie er mit den neuen Carptrack ELITE Strawberry Boilies in wenigen Tagen richtig zugeschlagen hat, in Frankreich an einem großen schwierigen Gewässer, dann kann ich die neue Saison kaum abwarten. Aber nun ziert ein Mantel aus Eis und Schnee unsere Gewässer und verzaubert kahle und düstere Landschaft in eine weiße Pracht. Somit endet für uns Angler die Saison – zumindest für dei Meisten unter uns!
Das ganze Imperial Baits Team, Max Nollert und ich wünschen Euch eine frohe Weihnacht mit vielen tollen Geschenken für das Angeln und einen guten Rutsch in`s neue Jahr.
Auf eine neue und erfolgreiche Angelsaison mit vielen BIG ONES und auf ein frohes Miteinander!!!
Grüße,
Jan Federmann – The News Maker

P.S.: Das war mein kleines Jubiläum – mein 25. Update für die NEWS.

Jan Federmann
Der Herbst ist da!!! Der Herbst war da!!!
Und das schneller als erwartet. Täglich beobachtete ich die Wettervoraussagen, jedoch bekam ich fast immer die gleichen Meldungen. Warm, Warm, Warm und nochmals Warm. Nur wo verdammt noch mal bleiben die bekannten Herbststürme und die kalten und nebligen Herbstnächte. Weit und breit keine Spur davon. Meine Herbstferien rückten immer näher und ich befürchtete schon, dass diese ein ziemlicher Reinfall werden, da einfach wieder nichts wollte, wie ich wollte. Doch es kam ganz anders und meine Befürchtungen waren ruck zuck vergessen. Regen, kleine Stürme, mildere bis kalte Temperaturen waren in kommender Nähe. Es muss irgendwann mitten in der Nacht gewesen sein, wo ich mein Tackle ins Auto warf, das Boot auf dem Dach befestigte und an den See fuhr. Ich hielt es einfach nicht mehr aus und konnte die wenigen Stunden bis zum Sonnenaufgang nicht mehr abwarten. Da ich selten ein Mensch von Zufall bin, war natürlich in meinem Kopf schon alles geplant wie, wo, was ich fischen würde. Darf ich vorstellen, meine Rigs. Simpel und fängig:
Fishboilie + V-POP Gelb 16mm

Zu meinem Snowman fütterte ich einen Mix aus Carptrack Birdfood Banana Boilies, Carptrack Fish Boilies, Weizen und 4mm und 15mm Carptrack Amino Pellets

Half n Half ELITE

Dazu rührte ich einen Futtermix aus Carptrack ELITE Boilies, Weizen, 4mm und 15mm AMINOPELLETS an. Das alles wurde noch ein bisschen verfeinert mit der Carptrack inP und Carptrack inL Kombination

Die Nacht verging schnell und im morgengrauen fuhr ich meine Ruten an die Spots, welche ich mir schon im Hinterkopf ausgedacht hatte. Voller Motivation und Hoffnung legte ich meine Fallen aus und lag danach erschöpft auf der Liege. Nicht lange musste ich auf den ersten und ersehnten Biss warten. Es wurde recht stürmisch und mit der Hilfe eines Angelkollegen namens Timo ruderten wir dem Fisch entgegen. Er machte sich schwer und hielt sich immer recht tief. Doch auch er wurde irgendwann müde und musste in den Kescher gleiten

Der erste Streich des Herbstes

Ich war überglücklich und mit diesem tollen Fisch kam etwas ruhe in mich. Leider folgte auf diesen Fisch etwas, was mir wohl oder übel immer noch in den Knochen steckt. Eine Pechsträhne der schlimmsten Art. Zwei ausschlitzer und eine Granate durch Schnurbruch verloren und alles in Folge und alles an einem einzigen Tag. Ich war fix und fertig und zerbrach mir meine Gedanken woran das liegen könnte. Es ging doch bis jetzt zig Mal gut, wieso ausgerechnet jetzt?
Die Pechsträhne zog mich ganz schön runter

Mein Kumpel Timo fing in dieser Zeit einige schöne Fische und ich war frustriert hoch drei. Ich freute mich sehr für ihn und wir arbeiteten perfekt als Team zusammen.
Biss, der eine schlug an, der andere holte das Boot, dann ab Richtung Fisch, keschern, fotografieren und ab zusammen die Ruten wieder rauslegen. Wir als Team funktionierten super und fingen deutlich mehr als alle anderen. Da merkten wir mal wieder, wie wichtig doch Teamarbeit am Wasser ist. Dies funktionierte, nur was nicht klappen wollte, war mein Glück. Timo motivierte mich und zwang mich regelrecht nicht aufzugeben. Ich wollte nun alles oder nichts und fing mit dem experimentieren an. Max sendete mir für meine Herbstsession den neuen Carptrack Stickmix zu, welcher nun zum Einsatz kam. Ich vermischte ihn zu meinem Futter um durch die hoch attraktiven löslichen Mehle und kleine Partikel des Stickmix eine große Lockwirkung zu erzielen. Die ganze „Pampe“ welche ich da anrührte sah vielversprechend aus und ich war gespannt. Die Nacht brach an und nach einem leckeren Essen legten wir uns schlafen. In der Nacht war das Glück wieder auf meiner Seite und dank dem Stickmix war ich wieder im Rennen und meine Herbstwoche fand ein glückliches Ende.

Er war zum Tanz bereit

Mein Futter Banana/Fish/Weizen/Pellets Futterkombination vermischt mit dem Carptrack Stickmix.

Mein verwendetes Material

Es scheint ihm geschmeckt zu haben.

inP+inL am Hakenköder…lecker, lecker lecker

Ich testete das PVA MESH von ESP für meine Sticks. Gut und günstig.

Auch kleine Sticks kamen Tagsüber zum Einsatz

Nach dieser erfolgreichen Woche war ich sehr zufrieden und musste mich leider in meinen Ferien ein wenig der Schule zuwenden. Einige Hausarbeiten mussten gemacht werden und einiges an Stoff gelernt werden. Aber trotzdem ließ ich mich noch mal für eine Kurzsession von ca. 5-6 Stunden hinreißen. Wenig Futter, bearbeitet mit dem super und schnell arbeiteten Carptrack inP und Carptrack inL ließ sich noch ein kleiner, kampfstarker Karpfen zum posen überreden.

Jemand Zuhause?

Die neue Rutenserie. Ihr könnt gespannt sein – sobald es wieder etwas wärmer wird!

Nach zwei schönen Herbstferienwochen bestimmte die Schule wieder meinen Alltag, aber für ende Oktober hatte ich noch mal eine One Night Session mit meiner Freundin geplant. Ich fasse mich kurz, kaum hatte ich den ersten Biss, verlor ich den Fisch in einem Hindernis durch auschlitzen. Zweiter Biss: die Rute lief ab, ich nahm Kontakt auf und hatte danach nix mehr am Ende der Leine und am Haken. Dritter Biss: Nach einem längeren Drill mit einem richtig guten Fisch kam mir plötzlich nur noch meine Montage entgegen. Ich glaub jeder Karpfenangler kennt dieses schreckliche und nimmer endend wollende Gefühl. Trotz dieser drei Unglücke besuchten mich noch zwei, für mich besondere Fische auf der Matte.

Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich glaub ich habe es gefunden. Dieses unbefriedigte Gefühl in meinem Kopf ist weg und Harmonie und Freude durchfließt meinen Körper. Was ich gefunden bzw. erlebt habe ist der Moment, nachdem man sagen kann, ich kann es beenden. Vor einigen Tagen kochte es noch in mir. Ich wollte mich einfach nicht damit abfinden, dass die Saison langsam zu Ende geht, zu viel wollte ich noch machen und irgendwie war ich einfach nicht zufrieden. Daraufhin beschloss ich noch mal eine Nacht vor der Carpexpo-Messe in Wien/Stockerau fischen zu gehen. Zusammen mit meinem Kumpel Oliver ging es ende November für eine Nacht an den See. Viel Hoffnung auf einen Fisch hatte ich nicht, da die Wassertemperatur rapide gesunken waren und keine Fische mehr gefangen wurden. Wir verwendeten für das kalte Wasser die dazu passenden Carptrack Monster Cold Water Boilies 20mm in 16mm und 20mm und die Dauerrenner Carptrack Fish Boilies.
Trotz widriger Bedingungen fingen wir zusammen noch fünf Fische bis 16kg.

Die iBOX als Bivytable

Was ist da wohl im Kescher?!

Verflixte kleine Muschel. Und wir wunderten uns, dass es die einzigste Rute war, auf die nichts gebissen hatte.

Es müssen nicht immer Massenfänge oder BIG ONES sein, um eine endende Saison perfekt zu machen. Dazu reicht sogar ein super Erlebnis mit einem guten Freund und der gemeinsamen Freude über den Erfolg.

Hauptsache Freundschaft

Und wie schrieb Chris Ackermann am Ende seiner “Our Way Show 1”?
…denn gemeinsam ist´s immer noch am schönsten…
Jan Federmann

Bernhard Hesse
„Salut a tous,
Enfin de bonnes news après cette petite ‘claque’ enregistré un mois plus tôt en compagnie de mon ami max sous une météo certes défavorable, mais je ne pouvais me satisfaire du résultat meme si les bons moments n’ont pas manques. Mon temps de pêche cette année étant très réduit, il me fallait donc pour cette dernière session, tout mettre en œuvre afin d’optimiser mes chances de piéger quelques carpes bien grasses de fin de saison. Ne possédant que très peu d’informations sur ma destination, mon GPS H2O ainsi qu’un flambant neuf Eagel Fisheasy 350 C «que du bonheur la couleur», ne seront pas de trop pour effectuer un bon repérage des lieux a mon arrivée sur le lac. Première ‘bonne’ surprise ! les herbiers envahissent tout… Décidément! Mais bon je suis habitué et surtout équipé de tresse Invisible Touch sur mes moulins pour ne pas dire de mes machettes’, tant son efficacité est redoutable dans de telles conditions. Concernant mes appâts je suis resté fidèle a mes habitudes, j’ai donc roulé encore et encore, et c’est ainsi que j’ai avalé le w-end avant mon départ, 40 kg de Carptrack ELITE Strawberry Mix, 200 ml de Carptrack NHDC, 600 ml de Carptrack Liquid AMINO, 160ml Carptrack Elite STRAWBERRY Flavour, ainsi qu’une bonne dose de courage car ça ne se roule pas tout seul, et heureusement le BPS existe! Mes 60 kg de billes fini étaient toutes enrobées avec Carptrack Liquid et Carptrack inP, pour favoriser encore plus la diffusion et la tentation. J’avais aussi prévu 15 kg de Carptrack Amino Pellets 15mm, de plus Max me connaissant, avait pri soin de me faire parvenir 15 kg de billes Carptrack ELITE Strawberry Boilies au cas ou!!! Pour cette fois faut reconnaître qu’il a eu du nez le boss «thank you», car si la cadence des touches ne fut pas spectaculaire «deux en moyenne par jour», elle sera en revanche régulière et de qualité parfois inespérée. Mes montages étaient pour la plupart eschés d’un bonhomme de neige de 24 ou 30 mm et Half n Half ELITE Strawberry, tous enrobé avec Carptrack Amino GEL ELITE Strawberry ou Monster. Des poissons actifs et réceptifs a un amorçage soutenu jour après jour ‘ce fut mon choix’, aura pour conséquence aussi de réduire mon stock plus rapidement que prévu. J’ai meme du me contenir pour ne pas finir ma session a poil bien avant l’heure. J’arrêterais d’ailleurs deux jours plus tôt que prévu complètement ruiné, et quand je dis ruiné, croyez-moi c’est un tout ! Mis a part, je n’ai eu a déplorer que la perte de deux poissons tout au long de mon séjour, dont un qui valait je pense son peson de cacahuètes! mais faire face à deux runs en meme temps pas facile quand on est seul. Session réussi donc pour moi, avec a la clé 24 carpes dont 3x 20+ et 3 x 25 +, voir +++ avec cette rondouillarde mémère de 28,5, ainsi que cet éclatant spécimen de 29kg tout en longueur qui dépassait légèrement les 1m05 d’envergure intérieur de mon carp-cradle!
Pour le reste, je dirais que contrairement aux apparences c’était pas facile tous les jours, et que si parfois ca roule et ça déroule grâce à un ensemble de paramètres réunis volontairement ou non, je dois reconnaître qu’ici la nature a bien fait les choses une nouvelle fois pour moi…la vengeance fut terrible! Eh oui Francois ‘mon ami du team’, le vieux comme tu dis n’est toujours pas gâteux ! Vivement donc les prochaines. Big-Up spécial aussi aux deux super cool que sont Joa et Ale ‘ils se reconnaîtront’, a RV ‘le motivé’ qui ne doit pas culpabiliser, ainsi qu’a Gilbert qui ne sort jamais sans de bonnes bières! Voilà, a tous de bonnes fêtes de fin d’année, et rendez-vous a Montluçon.
A bientôt, et n’oubliez pas 2009 c’était l’année des bœufs, j’espère que 2010 ne sera pas l’année des pin’s! Je plaisante…

Berny
Team Imperial-Baits
I Love To Fish!

PS : tout aussi spécial: Merci au con, voir aux con’s, y a pas d’autre mot pour moi, de m’avoir volé mes marqueurs tube Imperial-Baits, car tout n’est pas gratuit dans la vie contrairement a ce que certains pensent, seule la connerie l’est…

Peter Schuh
„Das unbekannte Märchen von den Wächtern des Sees“
Oder
„Tausend und ein Fisch“
Einst hörte ich von einem kleinen See, inmitten eines ruhigen Tales, weitab von jeglicher Zivilisation. Die Legende besagte, dass wahre Giganten ihn bewohnten, Fische die aussahen wie aus Urzeiten und so alt wie die Zeit selbst. Kann es sein, dass es diese Perle der Natur wirklich gab und das ganz in der Nähe meiner Heimat, ungesehen von meinen Augen und ungehört von meinen Ohren, doch wer Augen hat zum sehen und Ohren hat zum hören, dem soll die Wahrheit nicht verborgen bleiben. Ich machte mich auf um mehr über diesen See in Erfahrung zu bringen und trieb mich in dunklen Tavernen herum, weil ich dort Fischersleute vermutete. Ich war ein Fremder für die Fischer und die Informationen die ich ersuchte, wurden von den Fischersleuten gehütet wie ihre eigenen Augäpfel. Viel Zeit strich ins Land und viele Krüge Bier wurden geleert, bis sich einer der Fischer, der sich Streicher nannte, mir preisgab, was mein Herz ersehnte. Er erzählte mir von zwei gigantischen Fischen, deren Anblick an alte Drachen erinnerte und die bereits seit Äonen von Jahren diesen See bewohnten. Er erzählte dass die beiden Drachen die Wächter des Sees waren und dass sie sich nur dem, der reinen Herzens ist, zeigen würden. Ich schwörte bei meinem Leben, diese Informationen nicht leichtfertig weiter zugeben und verließ Streicher. So zog ich los, um die Geheimnisse des Sees zu ergründen und um sie zu fangen, die zwei Wächter, die Drachen des Sees. Streicher erklärte mir noch nach einigen weiteren Krügen Bier, das man die Drachen nur mit der magischen Kugel aus dem Moselland fangen könnte. Ich bereiste das Moselland und suchte den Bewacher der magischen Kugel, auch hier ersuchte ich das Gehör der Moselaner in schummrigen Tavernen um den Bewacher der magischen Kugel ausfindig zu machen. Bald stoß ich auf die Gilde der “Imperialen“ und auf den Bewacher der magischen Kugeln. Ich erzählte ihm von meinem Vorhaben und erbat um die Gabe der magischen Kugeln und ohne zu zögern, gab mir der Bewacher einen Sack voll dieser magischen Kugeln und entsandte mich mit den Worten „nur Dicke!“ zurück in meine Heimat an den geheimnisvollen See. Ich arrangierte meine Angelruten an einer wunderschönen Stelle und entnahm die magischen Kugeln aus dem Sack und ein himmlischer Duft verbreitete sich. Bereits nach kurzer Zeit konnte ich kleine Karpfen mit Hilfe der Kugeln fangen

Als es Nacht wurde über dem Tal, zeigten die Kugeln ihre wahre Bestimmung und bestätigten die Legenden der alten Fischersleute über die Drachen des Sees. Der erste der Wächter tobte an meiner Leine und verlangte all mein Können um diesen Kampf zu gewinnen.

Ich war froh als der Gigant auf meinen Armen lag und ich seine Schönheit betrachten konnte. Nach kurzer Zeit kam dann auch der zweite der Wächter zu mir.

Ich war froh diesem See beide seiner Geheimnisse entlocken zu können und vorsichtig und andächtig entließ ich die beiden wieder in ihr Gewässer, damit sie ihren See auch weiterhin bewachen können.

Und wenn sie nicht gestorben sind, dann schwimmen und wachen sie noch heute.
Schuh Peter
Team Imperial Baits

Renzo Chiesa
Hi Max!
These are the photos of our last session of 4 days in a small lake of north Italy. We catched many small sized carps, then after two days of uninterrupted rain, toghether with the sun finally arrived this beautiful common of 17Kg. Catched with Carptrack Nut Boilies and Carptrack Amino DIP Nut. They have made the difference!

Bye and see you soon
Renzo Chiesa
Team Italy

Heinz Windeck
stellt sich als Teammitglied vor

Heinz Windeck – Team Imperial Baits
„DAS IST MEIN LADEN“

Mein Name ist Heinz Windeck, ich komme aus der Nähe von Darmstadt.
Ich fische nunmehr seit ca. 25 Jahren und davon seit 9 Jahren ausschließlich
auf Karpfen.
Dieses Hobby hat es mir voll und ganz angetan, so dass ich heute sagen kann:
„die Karpfenangelei ist ein Teil meines Lebens geworden!“
In meinem Beruf habe ich es tagtäglich mit hochwertigsten Brillen zu tun und
auch bei meinem Hobby will ich auf Qualität nicht verzichten.
Ich will meine Zeit am Wasser ja optimal nutzen!
Als ich vor 2 Jahren Max Nollert, dessen Produkte und sein Know how
kennenlernte und er mir seine Marketing- und Produktideen erklärte, war es
völlig um mich geschehen.
Heute bin ich stolz, zu so einem Team dazuzugehören.
Als ich dann auch noch so nach und nach die anderen „Imperialianer“
kennenlernte war mir klar, das ist meine Welt.
So haben sich mittlerweile echte Freundschaften entwickelt und bei
Neueinführungen diverser Produkte, kann man immer eigene Ideen mit
einfließen lassen. Was am Ende geschieht entscheidet Max, aber wir helfen ihm ein ganzes Stück weit mit unseren Praxiserfahrungen…!
Ich fische am liebsten in den Seen um Darmstadt bis rein in die Pfalz und
die großen Stauseen in Frankreich.

Am Wasser und auf diversen Messen beantworte ich gerne Fragen und helfe
falls möglich immer gerne weiter.
Heinz Windeck

Und hier ist mein neuer NEWS Beitrag:
Hallo Max, hallo Jan und hallo an alle News Leser,
Ende September war ich für eine Woche an meinem Traumgewässer, dem Lac St. Cassien. Dies war mein 3. Anlauf und ich wollte diesmal unbedingt einen Karpfen fangen, nachdem ich im Februar 2008 und im April dieses Jahres nur Brassen überlisten konnte. Der See selbst ist für mich der absolute Traum und ein gigantisches Gewässer. Ich liebe diese große Wasserfläche mit der Gewissheit, dass hier richtig geile Fische schwimmen. Die Vorbereitungen waren wie immer sehr genau und da ich nur 1 Woche bleiben wollte, drehte ich mir als Köder 15 Kilo Carptrack ELITE Strawberry Mix, 10 Kilo Carptrack Fish Mix / Carptrack Birdfood Banana Mix und 10 Kilo Carptrack Monster-Liver ab in unterschiedlichen Größen. Noch zu Hause, legte ich einige in die entsprechenden Dips und so konnte es los gehen. Bei mir im Auto fuhr Chris mit, ein guter Kumpel. Auch wenn wir uns beide vornahmen, wirklich nur das nötigste mitzunehmen war mein guter alter Ford Galaxy bis obenhin voll.
Mit von der Partie waren ebenfalls Daniel und Carsten, die am gleichen Tag losfuhren. Ohne Probleme kamen wir nach 10 Stunden Fahrt an und wir trafen uns alle am Brückenparkplatz, wo wir auch die Boote ins Wasser ließen.
Chris und ich fuhren in den Nordarm (Toter Baum), Daniel und Carsten in den Südarm. Wir wollten dann telefonieren, wo es am besten läuft.
Erste Nacht Nordarm brachte Chris gleich einen Fisch mit 20 Kilo auf Elite STRAWBERRY. 2. Nacht einen Spiegler mit 15 Kilo ebenfalls wieder auf die Knödel. Das gibt’s doch nicht zum ersten Mal Cassien und gleich 2 Fische. Ich hatte bis dato wieder nur meine Brassen gefangen. Das Leben kann so ungerecht sein. Im Südarm lief ebenfalls nichts, und so beschlossen wir alle 4 in den Westarm zu moven, der allerdings extremes Niedrigwasser hatte. Wir trafen uns alle 4 dort und wir konnten zusammen fischen. Wir saßen alle 4 auf Rufweite zusammen.
Jedoch die Serie von Chris hielt an. Wir waren noch am aufbauen da pfiff die erste Rute von ihm ab. Wir drei mussten mit ansehen wir er und schon wieder einen vordrillte. Diesmal Schuppi mit 8 Kilo. Es ging weiter so. Chris fing und wir kuckten mit zu. Als er dann auch noch einen 15 Kilo Spiegler fing, machten wir uns alle echt Gedanken und haben unsere Angelei überdacht. Aber wir machten nichts anders und wir fischten alle 4 auf einer Strecke von vielleicht 300 Metern. Er fing Fische und wir kuckten mit zu. Ich wollte es dann wissen und kippte brutal 5 Kilo Carptrack ELITE Strawberry Boilies, und 3 Kilo Pellets auf meinen Spot. DAS BRACHTE DIE WENDE. In der ersten Nacht kam zwar erst mal ein Wels von 1,20 Meter. Aber in der 2. Nacht nach dieser Aktion kam ein wunderschöner Spiegelkarpfen mit 23,7 Kilo. Jetzt war alles gut. Durch meinen lauten Schrei mitten in der Nacht (YES!!!!) wurden die andern wach und wir tranken nachts um 2.00 Uhr echten Champus. Die Stimmung war geil und jeder hat sich mitgefreut. Auch dieser Fisch fand Elite Strawberry unwiderstehlich. Außer bei den andern beiden, die hatten noch nix auf der Habenseite. Wir sind dann freitags abgereist und wir ließen auf Wunsch von Carsten 2 Kilo ELITE/STRAWBERRY plus einige gedippte Boilies zurück. Die Beiden wollten noch eine Nacht bleiben. Wir waren gerade mal höhe Genua als die erste SMS kam Spiegler 18 Kilo auf Elite Erdbeere!!!! 2.SMS am nächsten Tag Spiegler 21 Kilo auf Elite Erdbeere. Ich hab es den beiden echt gegönnt!!! So hatte der Trip doch noch einen guten Abschluss und jeder fing seinen Karpfen. So soll es doch auch sein. Es ist aber trotzdem erstaunlich wie die Fische auf unsere Köder abgefahren sind. Die beiden hatten auch keinen „Dreck“ am Haar, sondern waren ebenfalls ein hochwertiges Produkt eines namhaften und sehr geschätzten Mitbewerbers. Nur in diesem Falle, waren wir mit Abstand einfach überlegen. Schon Achim Reich hat geschrieben: Den Cassien liebt man oder man hasst ihn. Dem ist nix mehr hinzuzufügen. Es ist jedenfalls meine ganz große Liebe und ich freue mich schon aufs nächste Jahr!!!!!!!!!!!!!!!!

Heinz Windeck
Team Imperial Baits

Renzo Chiesa
My big one!!!

Ein Carptrack Osmotic Spice Boilie verfeinert mit dem Carptrack Amino GEL Osmotic Spice brachte diesen italienischen Big One.

They have made the difference!


Bye and see you soon
Renzo Chiesa
Team Italy

Guiseppe Contesini
Die Erfolgstour der Carptrack ELITE Strawberry Boilies hält an. So konnte Guiseppe Contesini aus dem Imperial Baits Team Italy dank dieser Boilies, diese drei massiven Fische fangen. Die Fisch mit Frucht Kombination ist bereits seit Jahren ein wahrer Klassiker ist und unsere herzhafte Fisch/Frucht Mischung wohl ein absoluter Volltreffer für den Fang von Karpfen.
Einfach ein Köder für alle Jahreszeiten.

21,3kg

22,5kg

23kg

Bereits im Sommer 2009 konnte Guiseppe mit Monster-Liver Boilies diese beiden tollen Fische am St. Cassien überlisten:
21,7 kg

29,2 kg Bernadette

Marco Beck
Besuch in der Domstadt
Da meine Süße in der Nähe von Bonn studiert, heißt es für mich am Wochenende auf die Reise zu gehen. Immer diese Pendeln, sie zu mir oder ich zu ihr… So lief es auch an den letzten „arbeitsfreien Tagen“. Meist verbringen wir natürlich viel Zeit miteinander, bloß manchmal hat sie noch für ihr Studium zu tun. Da ich immer ein bisschen Angelzeug im Auto rum fliegen hab, konnte ich so den letzten Samstag leicht überbrücken. Die Wahl des Gewässers viel mir zwar recht schwer da es hier in der Gegend unzählig viele Gewässer gibt, viele Baggerseen und natürlich die nicht allzu weit entfernten Ville-Seen. Mit einem guten Freund ging es schon vor ein paar Wochen auf Erkundungstour um einen kleinen Überblick über die vielen Seen zu haben. Mit diesem Freund war ich dieses Wochenende am Start. Wir ließen uns mitten in Köln an einem kleinen Parksee nieder. Nach ein paar Runden konnten wir sogar ein paar Fische ausfindig machen. Wahrscheinlich durch die milden Temperaturen geleitet, drehten sie ihre Runden unter ein paar überhängenden Hecken. Schnell wurden 2 Ruten ausgelegt und siehe da in der Dämmerung konnten wir erfolgreich werden. Abends ging es dann wieder zu meiner Süßen und siehe da die Zeit war gut überbrückt…
Buntes liegt überall

Zeichen des Herbstes

Augen offen halten

Herbstlicher Zerfall

Da Standen sie

Die Natur hat viele Formen

Herbst kann so schön sein, oder?

Wenn die Sonne schlafen geht

Abends dann doch noch ein Fisch

Noch ein kleiner Schuppi zum Abschluss

Sie ging nach Norden, ich nach Süden

Do it your way!
Marco

Christopher Krause
Hi Max und Jan,
ich war noch einmal vom 30.11. bis 03.12.09 draußen um mein Glück zu
versuchen. Das Wetter war sehr unbeständig es ging mit Regen los und endete mit kalten -3°C. Dennoch konnte ich 7 kleinere Fische überlisten. Alle fielen auf Carptrack Cream Boilies und Carptrack Osmotic Spice Boilies herein. Normalerweise setze ich solch kleine Fische sofort wieder in ihr Element aber diese mussten fotografiert werden, weil sie wirklich wunderschön waren. Man wird sie auf jeden Fall wieder erkennen, vor allem den, mit der fehlenden Bauchflosse.
Nun allen Lesern der News schon mal ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr

Mit freundlichen Grüßen,
Christopher Krause

Stefan und Roland
Liebes Imperial Baits Team !
Wir hatten das Glück in diesem Jahr einige schöne Fische dank Carptrack ELITE Strawberry Boilies auf unseren Abhakmatten begrüßen zu dürfen. Wir wünschen euch ein frohes Weihnachtsfest, besinnliche Feiertage und dazu noch einen guten Rutsch ins neue (und hoffentlich fischreiche) Jahr 2010!!!!!!!

Viele Grüße aus dem schönen Österreich wünschen Euch
Stefan und Roland

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here