Update 20.12.2012 – Merry Christmas & Happy New Year!

0
753

Es ist wieder soweit – die Weihnachtszeit!
Herzlich willkommen zum letzten iBlog Update im Jahr 2012!

Dieses Jahr waren es seit Beginn 35 dicke Updates! Tolle Berichte, verfasst von Kunden und unseren Carptrack Team Members. Zahlreiche Neuerungen rund um Imperial Fishing belebten den iBlog in gewohnter Manier!
Diese Zahl wollen wir im kommenden Jahr jedoch weiter steigern und vorallem schneller und regelmässiger News online stellen. Ihr werdet also in kürzeren Abständen über aktuelle Fänge, Tackle- und Bait Neuigkeiten und vieles mehr informiert. Dabei hoffen wir natürlich weiterhin auf Eure starke Unterstützung!

Info:
Wenn auch Du Dein Bildmaterial online auf unserem iBlog sehen möchtest, dann sende uns Deine persöhnlichen News an: julian.jurkewitz@imperial-fishing.de

ACHTUNG:
In der Woche zwischen Weihnachten und Neujahr bleibt unsere Firma geschlossen! Das heisst in diesem Zeitraum (24.12.2012-01.01.2013) können keine Bestellungen bearbeitet werden. Wir bitten um Verständnis.
Selbstverständlich könnt ihr trotzdem nach Herzenlust weiter online shoppen und ab dem 02. Januar werden wir sofort all Eure Bestellungen bearbeiten!

Nun bleibt mir nichts anderes mehr zu sagen als dass wir Euch allen ein schönes und besinnliches Fest, einen guten Rutsch und einen super Start in das neue Angeljahr 2013 wünschen!
DICKE DINGER – Max Nollert & Julian Jurkewitz

Update Inhalt:
Weihnachts- & Neujahrswünsche
– Vorstellung Otto Staab unterstützt das Carp-Girl 2012
Carp-Girl 2012 Zusatzinfo
– Riesen Update von Andy Stark und Philip Bettini
Peter Jorg mit story about „wintercarping“ – es kam verdammt dicke!
– Jungangler Marcel Rosenblatt berichtet uns über seine erfolgreichen Herbstferien
– The Quintus Family is back – aus dem Schneegestöber!

Max Nollert
….

Carp-Girl 2012 – unterstützt durch Otto Staab
Wie bereits in diversen Angelmagazinen und im Internet angekündigt, wird es für das Carp-Girl 2012 (Platz 1) einen speziellen Zusatzpreis geben. Profi Fotograf Otto Staab möchte das Carp-Girl herzlich zu einem besonderen Fotoshooting, im Wert von 400 €, einladen.
Terminvereinbarung nach Absprache!

Auf seiner Internetadresse www.phottos.de zeigt Otto eine ganze Reihe beeindruckender Bilder! Das Limit bei Deinem Shooting bestimmst wie immer Du selbst!

Carp-Girl 2012 Voting
Am 2. Januar startet das diesjährige Carp-Girl Voting und endet am 31.01.2012.
Nachzüglerinnen geben wir die Chance sich noch maximal bis zum 31.01.2012 zu bewerben. Doch da das Voting zu diesem Zeitpunkt bereits läuft, bleibt nurnoch die übrige Zeit um gevotet zu werden!

Wir wünschen allen diesjährigen Bewerberinnen viel Erfolg!

Preise im Gesamtwert von 4500 €!
zum vergrößern klicken

Vorstellung Otto Staab – www.phottos.de

Name: Otto Staab, Jahrgang 1975
Beruf: Koch, zur Zeit Küchenleiter Norddeutsche Landesbank
Interessen: Fotografie, Karpfenangeln, Terraristik, Urban Exploring

Fotografie ist eine Leidenschaft.
Für mich ist sie sehen, kreativ sein, Neues gestalten, Altes wiederbeleben, verändern oder ins Gegenteil verkehren, und noch viel mehr…

All diese Dinge faszinieren mich in einer modernen Welt, in der es dem Mensch sehr einfach gemacht wird, sich von vorgefertigtem Programm berieseln und unterhalten zu lassen.
Es wird derjenige verurteilt und ausgegrenzt, der nicht das gut findet, was alle gut zu finden haben, und nicht das unterstützt, auf wessen Welle alle anderen mitschwimmen.
Ich für meinen Teil nehme mir die Freiheit, aus fotografischer Sicht Dinge so darzustellen, wie sie mir gefallen, oder ich sie mir wünsche. Ich lege mich auf keinen bestimmten Stil fest, sondern versuche mich in vielerlei Bereichen der Fotografie, wobei jedoch Personen das Hauptaugenmerk darstellen.
Versucht wird, mit einzelnen Bildern oder Collagen eine kleine Geschichte zu erzählen, die jeder Betrachter in seinem ganz privaten Kopfkino weiterspinnen kann, und sie das Ende nimmt, das er gerne hätte, so er denn will…

Eine Reihe Beispielbilder


Otto Staab
www.phottos.de

Austria-Catchers Andy & Philip präsentieren Ihre Fänge mit Imperial Baits

Schon seit einigen Jahren begleiten uns die Futtermittel von Imperial Baits mit am Wasser. Sei es nach Frankreich oder an unseren Hausgewässern, Vertrauen in das Futter ist unsere oberste Priorität!!!
Ob unsere einfachen Mixe die mit IB Zutaten aufgepimpt wurden, Fertigboilies wenn es die Zeit nicht anders zulässt oder Additive, die unseren Futtermischungen und Hakenködern das non+ultra an Lockwirkung verleihen. Amino Pellets, PopUps, Amino Gele… in Sachen Kreativität am Futterplatz sind uns bei diesem Angebot an besonderem Futter keine Grenzen gesetzt.

Im Winter setzten wir auf wenig, dafür umso attraktiveres Futter. Der sonst recht hohe Anteil an Boilies wird auf ein Minimum reduziert und durch Carptrack Amino Pellets in 15mm und 4mm und Kleinstpartikel wie Hanf und Weizen, geschrotene Tigenüsse ersetzt. Das Ganze noch ordentlich mit Carptrack Liquid+Powder benetzen und schon geht’s los!

So kam ich bei meinem ersten Cassien-Trip im Januar 2009 mit einem guten Freund direkt zu meinem ersten Cassien-Fisch, 20kg+!!! Dank Carptrack Liquid+Powder!!!

Als Köder diente ein 15mm Carptrack Aminopellet

Auch bei Philip klappt es im Winter, mit einem V-Pop in weiß als Reizköder

Ebenso wie mit Carptrack Aminopellets am Haar

Frankreichbulle auf Maiskette aufgepoppt mit V-Pop in weiß

Tagelang in Carptrack NHDC (das Original) eingelegte Tigernüsse und ein V-Pop in weiß.
Da kann nichts schief gehen!

Er entschied sich für die ultrasüßen Nüsse bei eisigen Temperaturen!

Der Schuppenbomber nahm den Reizköder V-Pop in weiß

Carptrack Liver Boilie Cold Water 16mm verführte diesen Fettsack!
ACHTUNG AUSVERKAUF Liver & Monster Boilies! HIER IM SHOP!
mind. 25 % Rabatt auf alle Liver & Monster Produkte (Boilies, Flying Hookbaits, Half’n Half, Dips & Gele) – nur solange der Vorrat reicht!

Im Frühjahr wenn die Fische so richtig loslegen braucht es Futter, viel und vor Allem gutes Futter! Wenn es die Zeit nicht zulässt selber zu rollen, greifen wir auch sehr gerne auf die vielfältige Carptrack Readymade Range zurück!

Ob am Grund liegend oder aufgepoppt, es klappt beides!

Bereits nach kurzer Zeit angenommen und ausgeschieden, wir konnten eine extrem schnelle Durchlaufzeit bei den Carptrack Readymades feststellen – prima!

Auch im Süden Frankreichs setzen wir immer wieder auf Imperial Baits!
Zurecht, denn auch da lieben SIE es!!!

Visible Touch, wer sie einmal probiert, wird keine andere mehr wollen…

Futter marsch…

Doch vorher werden die Boilies gesegnet – mit Carptrack Liquid & Powder!

Jetzt sind sie heilig! 🙂

Und stinken extrem!

Genauso gut fangen sie dann eben auch…

Dieser verfehlt nur knapp die 25 Kilo Marke!

Ein weiterer Gigant!

Wenns passt, dann klappts…

Es ist angerichtet!

Eine Cassien Schönheit, die ich wärend einer schweren Periode fangen konnte.

Ebenfalls in dier Zeit biss der makellose Schuppenkarpfen am Rotkehlchen Platz!

The sun goes down…

Die Nacht brachte dieses weit über 40Pfund schwere Monster, 2x mal 28mm Monster/Liver Boilie am Haar war genau für solche Fische gedacht!

Das iBoat 160, ein ständiger Begleiter im Ausland, dient nicht nur zum Auslegen der Montagen, sondern auch als zusätzlicher Schutz für den Fisch bei der Fotosession!

Wenn die Zeit knapp ist wird gerne auch Mal zwischen den Bäumen gestalkt, ganz ohne Risiko wenn man sich geschickt anstellt 😉 Carptrack Explosiv Stickmix mit Hanf und Aminopellets, darüber eine reizende Falle wie Half’n Half oder V-Pops anbieten, da gehen auch Fische die eigentlich gar nicht fressen wollen…

Hier folgt eine Serie an „Stalking Fischen“

Wenn es die Zeit zulässt rollen wir unsere Boilies am liebsten selber! Einfache Mixe verfeinern wir mit Zutaten wie z.B. Squid-Liver Mehl und Proteinkonzentrat. Zu den Eiern kippen wir noch „ein wenig“ Carptrack Liquid dazu, soll ja ordentlich stinken 😉 Für den endgültigen Geschmack sorgt dann unser Liebling, der Monster Flavour! Um dem Ganzen noch eine süße Note zu verleihen kommen „ein paar Tropfen“ Carptrack NHDC (das Original) hinzu, fertig sind die süßen Stinker!

So klappt es in Frankreich…

Und auch an den heimischen Gewässern! Der füllt ja fast das ganze iBoat 160 aus!

Äussere Benetzung, ob mit Liquid/Powder oder wie hier einfach nur mit Carptrack inP und Tigernuss-Schleim, hauptsache es zieht!!!

Und das tut es…

Auch andere Lebewesen fühlen sich sichtlich angezogen 🙂

Nicht nur Graser lieben diese extrem süßen in Carptrack NHDC (das Original) eingelgten Tigernüsse

Manchmal fällt es einem schwer sich für den richtigen Köder zu entscheiden, kaum verwunderlich bei diesem Angebot an Futter, mit Imperial Baits die falsche Wahl zu treffen ist jedoch unmöglich!

Der Erfolg gibt uns und Imperial Baits immer wieder recht!

Auch äusserst seltene Gäste fanden den Weg in unseren Kescher!

Die iBox dient nicht nur zum Transport von Futtermitteln

Sondern auch als Bivytable auf dem sich hier unter anderem das Sessionpack befindet, welches für die tagelange Stromversorgung unserer Handy’s dient!

Auch die Led Lenser H7 Kopflampe, welche auch als Scheinwerfer durchgehen könnte, findet darauf ihren Platz. Das Lichtwunder, nie wieder ohne!

Geoff Anderson Dozer 3 Jacke, denn man will ja auch bei miesem Wetter am Wasser sein!

Gegen sonnige Herbsttage haben wir jedoch auch nichts einzuwenden 😉


Vielen Dank und bis zum nächsten Mal sagen: Andy Stark und Philip Bettini
Ps: Ein NHDC-Tigernuss Liebhaber der Kategorie ultra Schwergewicht – Ü35 KILO – wird bald hier zu sehen sein, es kommt richtig DICK!!!

Peter Jorg
Wintercarping

Hi Max, hi Julian hiermit sende ich Euch meine Bilder meiner Winterfischerei. Ich konnte noch ein paar gewichtige Bullen dank der Monster-Liver Murmeln, auch bei kalten Bedingungen (6°C Wassertemperatur), auf die Matte legen!! Eine wahnsinns Serie war das Ergebniss und ich kann es bis jetzt noch immer nicht richtig glauben!
4-6 Bisse pro Nacht, was ich vom bisherigen Jahr nicht gewohnt war! Das war sehr beeindruckt, wie lange die Karpfen wirklich noch fressen und ich konnte sie tatsächlich mit nur wenig Futter überlisten.

Meine Glücksente ist immer mit dabei und sitzt auf meiner Fox Box!
Ob bei diesen eisigen Bedingungen noch etwas geht?

Yeeaah 24,2 gewichtige Winter Kilos in meinen Händen!
Super Start für diese Session, meine Futtertaktik ist voll aufgegangen – weniger ist mehr!

The next side…

19,2 kg Wintercarp – auch diesen Karpfen musste ich mit dem Selbstauslöser und Stativ fotografieren sowie auch die kommenden Bilder, da ich ganz alleine fischte.

15+ Schuppmann

Der nächste Winterkracher mit 21,2 kg – ich konnte kaum glauben was in diesen Stunden passierte!

Schuppenkarpfen Gold!

Der nächste Morgen bescherte mir einen super 16,40er Spiegler!
Eine geniale Erfindung der Selbstauslöser mit Fernbedinung, besonders wen man alleine ist. Auf alle Fälle eine Investition die sich voll und ganz auszahlt!

In der Dämmerung ging es weiter mit dem Monster-Liver Schlüffern!
Ein 13,80er saugte 1mal zuviel 🙂

Zwischendurch wurden an einem anderen Gewässer die Gummis geworfen!
Mein 1. Zander – klein aber fein 🙂

A small but nice pike!

Wieder zurück an meinem Karpfengewässer, war ich schon wieder voll motiviert meinen beschuppten Freunden nachzustellen.
Meine „Monster Carp Gradle“ voll mit Fisch!!! 2×19+ Yesss!!
Sie lieben meine Carptrack Monster-Liver Murmeln und das auch bei nur 6°C Wassertemperatur. Gerade jetzt ist es verdammt wichtig qualitativ hochwertiges Futter anzubieten und zu fischen!
Imperial Baits – meine Nummer 1!!!

In diesem Moment konnte ich mein Glück noch garnicht realisieren:
2×19 Kilo + innerhalb weniger Minuten!
Dieser hat 19,9kg und erreichte damit fast die magische 20 kg + Marke!

Der andere „Winter Carp“ brachte 19,8kg auf die Waage, „Spieglerschweindal“ Alarm!
Wow, mein Freudenfisch! Vor exakt einem Monat wog er 20,4 kg! Echt erstaunlich, bei so einer großen Wasserfläche von 160 Hektar, wie platztreu manche Fische bleiben.
Ihm schmeckten die Monster-Liver Boilies auch ein 2. Mal und er konnte einfach nicht widerstehen 🙂

Ich fotografiere immer beide Seiten, damit ich das Wachstum meiner Freunde verfolgen kann. Mittlerweile kann ich schon eine beachtliche Sammlung vorweisen.
Freue mich jetzt schon auf das nächste Jahr und bin gespannt was mich mit den neuen Uncle Bait „The Boilie“ erwartet! Sweety-Fruity-Creamy-Crispy-100% CATCHY – hört sich verdammt gut nach viel Fisch an 😉 – catch fish like crazy eben! YEAH!

Tight lines!
Peter Jorg

Marcel Rosenblatt
Meine Herbstferien haben begonnen und es steht Karpfenangeln auf dem Programm. Für mich gibt es im Jahr keine bessere Zeit dafür als im Herbst. Die Fische fressen sich vorm Winter noch mal so richtig satt und man kann ohne viel Aufwand ein paar schöne Exemplare über den Kescher führen.

Also schnell raus ans Wasser!
In der Regel fange ich zwei Tage vorher an zu Füttern, so auch vor dieser Session.
Ich war gegen 17 Uhr am See, der Schirm war schnell aufgebaut und eine halbe Stunde später waren dann auch die Ruten im Wasser. Es wird um diese Jahreszeit früh dunkel!
Gegen 19:00 Uhr bekam ich dann, während den letzten Sonnenstrahlen, endlich den ersten Abpfiff.

Bevor ich den Fisch mit dem Kescher auf die Matte lege, achte ich drauf, dass alle Flossen sauber anliegen und keine abgeknickt ist. Andernfalls kann man den Fisch beim Herausheben stark verletzen.

Ein wunderschön beschuppter Spiegler.

Nun war es 20:30 Uhr und es war schon stockdunkel.
Jetzt rächte es sich auch, dass ich mit so vielen Pellets gefüttert habe. Scheinbar fegte ein riesen Brassenschwarm meinen Spot leer. Die nächsten Stunden hatte ich Daueralarm. Zwischendurch hängte sich immer mal wieder Eine auf.

Gegen Mitternacht ließen die Brassen von meinen Ködern ab und der nächste Karpfen, wieder ein Spiegler, ließ sich bald darauf blicken. Ich war alleine, also sackte ich ihn kurzerhand ein, da ein Kollege mich morgens besuchen wollte.
Dann tat sich erst mal nichts und ich konnte endlich ein bisschen schlafen.
Um kurz nach 05:00 Uhr morgens wurde ich plötzlich von einem Fullrun geweckt. Bis ich an der Rute war, ist der Fisch schon bedrohlich nah an die überhängenden Bäume geschwommen. Zum Glück konnte ich den Fisch von den Hindernissen fernhalten und ihn ins Freiwasser dirigieren. Ich merkte direkt, dass es kein Schlechter war. Umso größer war die Freude, als ich ihn dann im Kescher hatte. Es war ein sehr langer und gut genährter Schuppi. Ich sackte diesen dann für die restlichen zwei Stunden bis Sonnenaufgang ein. Die restliche Nacht schwiegen die Bissanzeiger allerdings.

Früh morgens kam extrem dichter Nebel auf. Ich konnte zwischenzeitlich meine Ruten fast nicht mehr sehen.

Als genügend Licht vorhanden war, kam mein Kumpel und wir beschlossen den ersten Fisch aus dem Sack zu holen. Wir fingen mit dem Spiegler an…

Nachdem der kleine Spiegler wieder sicher in freier Wildbahn verschwand, wendeten wir uns meinem persönlichen Highlight der Session zu, dem Schuppenkarpfen!

Ein makelloser Fisch!

Der Nebel ist eine tolle Kulisse!

Und ab dafür!

Nach so einer Session konnte ich mir das Lachen nicht verkneifen!

Noch ein kurzes Wort zu meinen Ködern:
Am liebsten fische ich normale Carptrack Bottom Baits, die ich mit einem kleinen auftreibendem Maiskorn austariere. Bei weicherem Untergrund verwende ich auch manchmal einen unauffälligen V-Pop Up. Was bei mir aber nicht ins Wasser kommt sind Boilies, die ich nicht ummantelt habe. Trotz meiner jungen Jahre konnte ich schon eindeutige Erfahrungen sammeln, dass man mit gedippten oder ummantelten Knödeln einfach viel erfolgreicher fischt!
Hierfür knete ich mir aus Carptrack Powder und Carptrack Liquid einen Teig, mit dem ich meinen Boilie oder sogar das Blei ummantele. An speziellen Bleien hält der Teig teilweise mehrere Fische aus und Unterwasser wird der Teig langsam weich und schleimt permanent ab! Das ist es, was die Karpfen total verrückt nach meinem Hakenköder macht!

Marcel Rosenblatt

The Quintus Family
Hey Max,

wir hatten jetzt in 3 Nächten 30 Bisse und 27 Fische! Einen dicken, fetten Fischreiher,
25 Karpfen bis 20 kg, 1 Brassen und 1 Welslein.
Alle Fische gingen auf Carptrack Fish Boilies, gedippt mit einem kräftigen Schuss Essential Oil Black Pepper!

Hier die drei schwersten mit 14,5 – 16 und 20 kg! Die Anderen waren so 6 bis 12 kg schwer…

Der Wurm verführte ihn! Wels halt 😉

Hier ein ganz besonderer Fang mitten im Schneegestöber!

Letzte Woche noch 25 Fische, aufgrund der Wassertrübung dieses Mal blos einen…
Dafür 22 Kilo schwer – GEIL!

The Quintus Family

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here