26.06.2009
Update mit,
Bernhard Binding, Tomas Blazek, Jan Federmann, Stefan Fiedel, Contesini Giuseppe, Keven Gensty, Thorsten Wülk, Andreas Kösser, Jan Steiniger, Rene, Pascal Deubel.

Hallo zum nächsten Update auf carp-gps.com
Wie ich letzte Woche berichtet habe, hatte ich spontan noch abends Boilies für mein bevorstehendes Wochenende gerollt. In diesem Update ist auch ein kleiner Rückblick zu meinem Wochenende dabei. Leider waren die Fische recht launisch an diesem Wochenende, aber dazu mehr im Update. Dieses Wochenende werde ich leider mal aussetzten müssen, weil ich mich beim Sport an beiden Schultern verletzt habe und somit fällt für mich das Angeln mal flach. Zum Glück stehen bald die Sommerferien vor der Tür und bis dahin bin ich hoffentlich wieder fit.
Nun wünsche ich Euch viel Spaß beim Lesen und beim Fangen vieler Big Ones am Wochenende.

Grüße,

Jan Federmann

Bernhard Binding
Habe lange nichts mehr von mir hören lassen, das lag an einer ewig wirkenden Zeit des Lernens und Blankens! Durch die Lernerei für die Abschlussprüfung, die Mitte Mai bzw. Ende Juni anstand, kam ich kaum dazu, ernsthaft zu fischen! Immer mal ein paar Stunden und wenn, dann einfach Montagen raus und warten. Dieses Warten hat sich teilweise sehr lange hingezogen. Nur bei einer Session mit den anderen Mitgliedern der „Sindlinger Main Crew“ habe ich bis dato Fische gesehen und auch selbst gefangen. An einem uns bekannten See konnten wir in einer Nacht einige schöne Fische fangen. Der Topfisch hier war ein 38er Schuppi, den Alex auf Carptrack Fish Boilies aus seinem Element zog. Danach passierte auf dem Fangkonto erst mal nichts mehr! Nicht mal Brassen verirrten sich an die Haken, die mit den besten Ködern im Wasser lagen. Das sollte sich am „neuen“ Vereinssee endlich ändern und so zog ich auf, dort nach den Prüfungen endlich mal wieder Fisch zu fangen. Hier ist Jens oft ein treuer und zuverlässiger Begleiter, den ich genauso wenig am Wasser missen möchte, wie Alex, Lucky, Sandro oder meine Schwester. Während der ersten Tour an das besagte Vereinsgewässer (ich bin erst sei Ende letzten Jahres dort Mitglied und durch den langen Winter nicht oft ans Wasser gekommen) konnten Jens und ich gleich für unsere Verhältnisse ziemlich gut loslegen. Während des ersten Wochenendes meldeten sich die Bissanzeiger ziemlich oft und das, ohne den See wirklich zu kennen. Die Boilies halfen hierbei wohl, den Fisch zum Köder zu bringen, wenn man den Köder schon nicht beim Fisch ablegen kann. Bestückt mit Carptrack Osmotic Spice Boilies bzw. den Carptrack ELITE Boilies von Imperial Baits wurden die Blow-Back-Rigs im See versenkt und dem Lauf der Dinge überlassen. Noch in der ersten Nacht lieferten mir 2 kleinere Fische mit ca. 8 Kilo zwei schöne Drills. Am nächsten Tag war auch Jens endlich an der Reihe, am Spot zu fangen. Nach hartem, aber immer kontrolliertem Drill landete ein makelloser Schuppi von 14 Kilo auf der Matte. Dieser lange Fisch zog bedächtig Schnur von der Rolle und suchte tatsächlich (wie kann es auch anders sein) die Flucht im Kraut, das im See massenhaft vorhanden ist. Kurz darauf, es begann gerade zu dämmern, meldete sich sein Micron erneut! Vom Beobachterposten wirkte es so, als zöge der Fisch noch vehementer, als der vorige Kollege – etwa ein noch größerer?
Tatsächlich konnten wir, nachdem der Fisch vor der Flucht ins Schilf gestoppt und in den Kescher geführt wurde, mit der Waage ein Gewicht von 33 Pfund auf unserem Konto verbuchen. Das konnte einfach nicht getoppt werden. Vom Gewicht her traf das während dieser Session auch zu, aber von der Schönheit konnte ich gegenüber diesem Traumschuppi noch einen draufsetzen. Mit zahlreichen harten Fluchten und etlichen Zufluchtsversuchen im Kraut, bangen Minuten des Wartens und der Hoffnung, den Fisch nicht durch Ausschlitzen zu verlieren, durfte ich am Ende dieser Session noch einen wunderschön gezeichneten und kampfstarken Spiegelkarpfen fangen. Schnell wurden per Selbstauslöser (Jens war zu diesem Zeitpunkt nicht am Wasser) Bilder gemacht und der Fisch zurückgesetzt. Daraufhin ging es zufrieden nach Hause, um die Eindrücke wirken zu lassen. Am langen Fronleichnam – Wochenende war ich mal wieder terminlich ziemlich eingespannt und an fischen war wohl nicht zu denken, hatte ich doch den Kollegen versprochen, am Freitagabend mit „auf die Rolle“ zu gehen und mal einen zu trinken. Dieser Umstand ließ den nächsten Fangerfolg in weite Ferne rücken. Dennoch packte ich mein Auto, man weiß ja nie, was so passiert. Die Ruten waren sowieso schon drinnen (hatte ich am Mittwoch günstig gebraucht gekauft ) und der Rest war schnell dazugeladen. Neben 2 Händen voll Carptrack Cream Boilies, leicht verfeinert mit Carptrack Fruit Flavour, kamen noch 1,5 Kilo Carptrack Amino Pellets 25mm verschiedener Größe ins Auto. Am Futter sollte es also nicht liegen, wenn nichts biss. Tatsächlich gibt es Leute, die nach dem „Stammtisch“ nach 35 km Autofahrt zu Hause ankommen, die Schwester aus dem Auto ausladen und 40 km an den See fahren, um dort nachts um halb 3 das Tackle aufzubauen. Was macht man nicht alles für die Erholung.
Ich mache es kurz: mir wurde prophezeit, dass an dem Platz, wo mein Zeug stand und meine Montagen lagen in der kompletten letzten Woche zwei Karpfenangler (von denen wir im Verein 85% haben) geblankt haben. „Lediglich“ ein 12-Pfünder habe sich angemeldet aber wenn was ginge, dann sicherlich nachts. Toll! So was kann man mir doch nicht erzählen… muss ich mein Tun überdenken? Nichts gibt’s! Die Montagen liegen Sauber, das Futter ist klasse! Die Fische kommen schon noch! Alex kam mittags mit seinem Kleinen zum Stippen vorbei, um ihm die Zeit etwas zu vertreiben. Während wir so auf dem Steg stehen, den Schleien beim Liebesspiel zusehen und den Schwimmer beobachten, meldet sich mein Carpsounder doch tatsächlich mit einem Piepser. Während ich den Kopf herumdrehe, um nach dem Swinger zu sehen, verwandelt sich dieser Piepser in einen Dauerton vom Feinsten! Bloß den Fisch vom Seerosenfeld fern halten UND gleichzeitig sehen, dass er nicht nach unten ins Kraut kommt! Alles garnicht so einfach, aber die Ruten haben verdammt viel Power! Zum Glück! Der Fisch zieht dennoch unbeirrt ins Schilf. Also: Druck forcieren, Fisch irgendwie durchs Schilf bekommen. Was passiert war ein Bild für Götter, statt Probleme zu haben, bogen sich die Schilfhalme zu beiden Seiten vom Fisch weg, bis er über dem Kescher lag und ein „kleiner“ Freudenschrei den See beschallte. Die Waage brachte Gewissheit über einen neuen, wenn auch nicht sehr viel höheren PB von 43,2 Pfund Lebendgewicht. Jetzt war die Freude groß. Tagsüber haben die Köder mal wieder einen „alten Hasen“ an die Montage gelockt – was soll man sagen: Bei diesem Gewicht wurde auch die Wassertemperatur ignoriert und dem Fisch eine Fotosession in seinem Element gegönnt – neuer PB in exakt 12 Stunden effektiver Angelzeit. Wahnsinn! Ich hoffe, dass auch Ihr dieses Jahr noch Erfolg habt und Euer Tun belohnt wird – manchmal sind es Kleinigkeiten, die entscheiden, auch nur, wenn es die Tatsache ist, an Köder und Platzwahl zu glauben!

In diesem Sinne

Get the big one through the weed!

Bernhard Binding

Tomas Blazek
Tomas and his New Year´s catch
Previous year it was already sixth time when Tomas Blazek spend Christmas time with fishing on St.Cassien. After few days which were Tomas trying find and chart some new waters, target Tomas with his mate Kuba towards to his new Cassien´s adventures. Originally Tomas wanted to start his fishing on North arm. Unfortunately was this part of lake overload with dozens of carpanglers, he had to take a place on south arm. At once first morning Tomas got lovely 10kg mirror. This carp was caught with Boilies made with combination of two base mixes Carptrack Birdfood Banana Mix and Carptrack Fish Mix with 10% water soluble Carptrack Squid-Liver Mehl. In this successful bait Tomas use Carptrack Banana Flavour, Carptrack Tangerine Essential Oil and Carptrack Liquid AMINO. This “winter modification” of Boilies appears as fantastic catcher in cold month of year. Tomas use this recipe already some years. Because this mirror was the only fish, which Tomas got on south arm, he decided to change the place. One fishing place in north arm was free in this time, so Tomas with his friend moved over there. On New Year Tomas rowed his rods on new places in depths between 5-7 meters. In the evening they drink up bottle of Jameson whisky and went to bed. In the morning about 5 a.m. one of Tomas’s buzzers start signalizing a take. It was the rod with marvellous Boilies Banana/Fish in 5 meters of depth. After 20 minutes Tomas landed beautiful 19kg linear mirror. This fish was caught on a hookbait which was increased with dipping in Carptrack Banana Flavour
and covered in Powder paste, which consist of Carptrack Liquid and Carptrack Powder
After three days Tomas caught ones more 15,5kg mirror. This fish was caught with V-POP Gelb increased by Carptrack Monster Flavour and covered in Powder Paste.


Tomas Blazek
Part II
Dear Max,
I tried Carptrack ELITE Mix + Carptrack Elite STRAWBERRY Flavour on my very short session (one night). I caught four carps – 10kg, 12,5kg, 13kg and my old mate 23kg – named „Jarák“. Before this session I was on Musov lakes where I used Carptrack Elite STRAWBERRY Boilies too. I had a lot nice runs, but in water are a lot of snaggs and carps destroyed my rigs. My friend caught lovely 19kg mirror – he used Carptrack Osmotic Spice Boilies. As soon as possible I will send you complete reports. I have many smaller reports from czech fishermans.
Best regards,
Tomas

Jan Federmann

Freitags packte ich meine gerollten 24mm Carptrack ELITE Boilies in den Eimer und machte mich auf den Weg Richtung Weiher. Schnell war alles aufgebaut und ich bestückte beide Montagen mit einem 24mm ELITE Boilie. In der Nacht konnte ich dann nur eine Brasse fangen und über Tag passierte auch nicht viel. Auch die anderen Angler am See hatten kein Glück. Meine Vermutung war, dass die Fische durch den Wettereinbruch erst ihre Laichzeit gestoppt hatten und nun wieder begonnen haben. Aber um sicher zu gehen, zog ich meinen Shorty Neoprenanzug an, Brille und Schnorchel und ging der Sache auf den Grund. Leicht erstaunt sah ich, dass kein Gramm Futter mehr auf meinen Spots lag, nur noch meine Hakenköder lagen da. Eine Rute ließ ich mit einem 24mm ELITE Boilie bestückt und die andere Rute bestückte ich dann mit den neuen Carptrack ELITE Strawberry Boilies. Hatte zum Glück noch 1kg dabei. Am Morgen konnte ich dann in kurzer Zeit drei Karpfen auf die Elite Strawberry fangen. Leider waren nach den drei Fischen auch schon die Boilies leer, aber die Fische waren noch auf dem Platz. Ich halbierte ein paar meiner 24mm ELITE Boilies und bearbeitete diese noch mit Carptrack inP und Carptrack inL. Als Hakenköder diente diesmal ein V-POP Orange. Ich war grad dabei mein Hänger in die Schnur zu hängen lief die Rute auch schon ab und ein wunderschöner Two Tone wanderte in meinen Kescher. Leider musste ich nach diesem Fisch auch schon zusammenpacken und machte mich auf dem Weg zu unserem CarpCatcher Treffen.

Also er mag den Elite Boilie…HiHiHi

Der Zweifarbige…

Mein Neffe…Die nächste Karpfenanglergeneration.

Herr Two Tone…

Auch mein Hundi durfte auch mal wieder mit an den See.

Grüße,

Jan Federmann

Stefan Fiedel
Da ich dieses Jahr schon einige male am Cassien war und er mich nicht wirklich mit dicken Karpfen beschenkt hat, habe ich beim letzten Mal die Schnorchel Ausrüstung mitgenommen und mal ein Paar andere Erinnerung Fotos geschossen (es sind alles verschiedene Fische). Denn schwarze Katzen gibt es eigentlich richtig viele. Also beim nächsten Cassien Trip: Wallerruten einpacken!


Viele Grüsse,
Stefan Fiedel

Contesini Giuseppe
Hi max,
bernadette at 29,2kg
catch by Contesini Giuseppe with Carptrack Monster-Liver Boilies 16mm and Carptrack Flying Monster to balance perfectly with a bed of mixed Carptrack Monster ACTIVE Boilies and Carptrack Monster Boilies and Carptrack Liver Boilies 16mm.


Another good BigOne. Almost 22kg from St. Cassien.

Cheers
Eugenio
Italian Homepage of Imperial Fishing

Keven Gensty
Endlich kommt der Sommer die Temperaturen steigen und die Sonnenstunden nehmen zu. Es scheint so, als ob alle Angler an diesem See nur auf diese Jahreszeit gewartet hätten. Als ich am See angekommen war und die Ruten abgelegt hatte, sah ich, dass der Großteil der Plätze um das Gewässer belegt war. Mir wurde klar das ziemlich viel Futter im Wasser liegen muss, so traf ich dann auch eine Entscheidung, ich holte die Ruten wieder rein und bestückte beide mit einem einzelnen Carptrack Flying Osmotic Spice. Eine schmiss ich wie zu vor auf meinen vor gefütterten Spot, aber die andere lag 10m vom Ufer entfernt kurz vor der Krautkante. Auf diesem Platz fütterte ich noch eine Hand voll Murmeln drauf. Ich musste auch nicht lange auf den ersten Biss warten. Noch ein paar Meter doch dann schoss er wie ein Torpedo nach rechts ab in die Äste ich hielt dem Druck stand aber es half alles nichts er konnte mir entwischen. Drei Stunden später ertönte ein lautes Piepsen, es war die Rute kurz vor dem Ufer. Ich wusste doch, dass es eine richtige Entscheidung ist anders zu angeln wie die anderen. Als ich den Karpfen keschern konnte, sah ich dass es ein schöner, langer Schuppi ist. Ich freute mich unheimlich über diesen Fisch und so beschloss ich, dass ich öfters mal eine Rute vor dem Ufer fische.

Gruß Keven Gensty

Thorsten Wülk
Hallo Max,
anbei ein paar Bilder von unserem Trip Mitte Mai an die Saone.
Wir waren 4 Angler und sind zum Karpfen und Wallerangeln nach Frankreich
gefahren. Die Karpfen waren gerade am Ende Ihres 1.Laichgeschäfts (an der Saone laichen sie mindestens zwei Mal pro Jahr) und die
Waller mittendrin – also war es nicht schwer Karpfen zu fangen, doch man
musste sich durch die kleinen kämpfen. Ich habe mit drei Ruten auf Karpfen geangelt und zwei davon mit Carptrack Monster-Liver Boilies und mit Carptrack Liquid + Carptrack Powder getunt und habe 9 Fische (davon zwei 30er) gefangen. Als Futter verwendete ich Carptrack Monster-Liver Boilies + Frolic + Mini-Pellets + Carptrack Amino Pellets 25mm, und das ganze wieder mit Liquid und Powder aufgewertet. Auf einer Angel hatte ich Carptrack Birdfood Banana Boilies mit Carptrack Amino GEL Banana bearbeitet. Das ganze hab ich dann in mitten des Seerosenfeldes an einem „freien Platz“ (60 auf 60cm) mit Hilfe der Wathose im Bauchtiefem Wasser mit ein paar Boilies, Hufu und Maispellets abgelegt. Das Ergebnis: 5 Fische, wobei ein schöner 28 Pfund Wildkarpfen dabei war!

Meinem Kumpel Alex hab ich ein paar Monster-Liver Boilies gegeben
Ergebnis: siehe das Photo (Alex mit nem 32er)

Bis dann,

Thorsten

Andreas Kösser
Hi Max!
Vorgestern kam wieder mal superpünktlich Deine Lieferung an. Brauchte dringend einen größeren Boilieroller, so langsam werden die Brassen auch bei uns übermütig. Und bei dieser Gelegenheit kann ich gleich mal das BPS Spray antesten. Anbei noch einige Fotos, ein verendeter Graser jenseits der 15kg an „meinem“ Stausee, mein Töchterchen übt fürs „Projekt bemanntes Baitboot“ und natürlich einige Fische, wie immer erfolgreich mit der Kombination aus dem Carptrack Monster Mix und Carptrack Liver Mix sowie Carptrack Fruit Mix.
Bis dann, Anfang Juli nehme ich mir intensiv „meinen“ Stausee vor und hoffe, einige gewichtige Fischbilder und weitere sehenswerte Sachen auf Speicherkarte zu verewigen.


Mit freundlichen Grüßen,
Andreas Kösser

Jan Steiniger
Hi Max,
meine Freundin Kathi und ich konnten innerhalb von zwei Wochen die beiden größten Fische, aus einem kleinen See bei uns auf die Matte legen. Dabei hatte ich das Glück die beiden größten zu fangen, einen Schuppi 37pf. und einen Spiegler mit 39pf. Kathi fing, wie ich finde, die zwei schönsten Fische. Einen zweifarbigen Spiegler mit 20pf. und einen sehr dunklen Schuppi mit 31pf. Alle Fische haben wir mit Carptrack Amino GEL Osmotic Spice gefangen, dass Du uns auf der Messe in Hannover vorgestellt hast. Das unglaubliche ist, dass der Spiegler schon seit Jahren nicht mehr gefangen wurde und alle dachten, dass er einem Kochtopfangler an den Haken gegangen sein musste. Bedanken möchte ich mich bei meiner Freundin, die mich bei unserem Hobby so sehr unterstützt und einem guten Freund, der uns immer zur Seite steht, wir nennen ihn FISCH der übrigens auch einen dicken Schuppi mit 35pf. fangen konnte ebenfalls mit Osmotic Spice.


Get the Big one out!!!!
Jan Steiniger

René
Hallo Max,
Deine Sachen sind pünktlich zum Wochenende und zu unserem Angeltrip angekommen. Vielen Dank Max, Du hast mein Wochenende gerettet. Der erste Schuppenkarpfen mit 9kg für mich in diesem Jahr und gebissen auf Carptrack ELITE Boilies. Alles ohne Anfüttern an einem See, den wir noch nie befischt haben. Klasse Sache Deine Boilies


Viele Grüße,
aus MV von einem sehr glücklichen René

Pascal Deubel
Hey Max,
ich komme grad zurück von meiner 2std Kurzsession und bin mal wieder total fasziniert wie GEIL Deine Baits einfach sind. Ich habe mit Carptrack Nut Boilies und mit Carptrack Osmotic Spice Boilies geangelt und konnte drei Karpfen fangen. Zwei Stück waren so um die 4-7 Kilo. Ich war schon beim einpacken als meine linke Rute ablief, die ich ohne zusätzliches Futter auf ein Plateau in ca. 50 m warf, Ergebnis war ein 16 Kilo schwerer Schuppi was mich total umgehauen hat waren die dunklen Schuppen. Ich kann jedem Empfehlen der nicht ewig Zeit hat und keine Lust auf lange Futtersession hat Max seine Baits zu verwenden! Hab noch nie mit solchen guten Baits gefischt und vor allem wirken die Murmeln ab der ersten Sekunde und bis jetzt wurden die Köder sofort von den Karpfen angenommen. Kurzum einfach die Optimalen Köder fürs erfolgreiche Angeln auf unsere geliebten Karpfen.

Grüße
Pascal Deubel
I love to fish
PS:Sorry wegen der schlechten Qualität des Bildes aber war alleine und der Selbstauslöser klappt noch nicht so wie gewollt.

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here