Hallo liebe Leser und willkommen zum nächsten Update hier auf den Carp-GPS NEWS

In meinem Keller duftet es angenehm nach dem neuen Carptrack ELITE Strawberry, welchen ich am Wochenende mit dem passenden Erdbeerflavour (eine Herznote, wie man dieses Konzentrat in der Herstellung nennt, wie es sie sonst kaum gibt) abgerollt habe und dieses Wochenende fischen werde. Der Duft und Geschmack des neuen Boilies hat mich jetzt schon überzeugt. Heinz Windeck hatte ja schon seine Erfolge mit dem ELITE Strawberry in den letzten Updates präsentiert und auch in diesem Update ist er wieder mit dabei. Auch einige andere Angler waren sehr erfolgreich damit. In ca. einem Monat wird dieser neue Boilie erhältlich sein. Ihr dürft sehr gespannt sein!!!

Leider muss ich Euch jetzt schon sagen, dass es nächste Woche kein Update geben wird, da ich für eine Woche mit der Schule in die sonnige Toskana fahren werde. Aber danach wird es wieder einige schöne Updates geben. Natürlich auch mit ein paar schönen Bilder von der Toskana und hübschen Italienerinnen….

Nun hier das nächste Update. Viel spaß beim lesen!

Jan Federmann „THE NEWS MAKER“

Kommentar max nollert:
„Damit die News-Leser nicht all zu lange warten müssen, werde ich zwischendrin noch ein Update von unserem Actionreichen Ostertrip machen, sowie Bilderlastig über einen Kurztrip in einer Jahreszeit berichten an die wir jetzt gar nicht gerne denken…..“

Heinz Windeck

Hallo Max,
ich war am Wochenende wieder Fischen und konnte noch ein paar Fische fangen. Alle Fische habe mit den neuen Carptrack ELITE Strawberry gefangen. Ich war vorher nicht anfüttert und hab spontan eine Nacht von Freitag auf Samstag gefischt
Guter Stoff das ELITE Strawberry.

Das Zeug ist richtig GEIL!!!!

Grüße Heinz

Tomas Blazek – Rod Casting Event in Tschechien mit Temptation MK2 durchgeführt

Hello Max,
As I promised, here you have short report concerning our casting competitions in Czech Republic.
It was for the first year of new happening called Carp Rods Casting 2009.
Organizers made selection of carp rods in our market and they did choose your MK2 Temptation 2,75lbs 12ft rod as a „competition weapon“.
There were some guys from CZ, which came there with the only target – they wanted broke this rods by the competition. Both two rods Temptation MK2 12ft 2,75lb which was used for Casting survived this difficult test and nobody broke them.
The best guy cast 141,6m. Note there were very special rules on this action, because you had to use 0,28mm mainline with braided shock leader and 90g Flat lead with 18mm boilies at the end of your set up!!
Only this time it was not neccessary to use Imperial Baits
So this length of cast was really good.
My best cast was 138,5m length, so I was on third one on this long range casting competition.

Second branch of Carp Rod Casting was target casting. Here you can use any rod you want. The only mission was – cast your lead as near to marker stick as possible. Marker stick was about 70meters far from start line. Accurate casting is something what I really need for my fishing. Maybe it was reason, why I was winner of this discipline…

Weitwurf Contest

Zielwurf Contest

Alle warfen mit der Temptation MK2 12ft / 2,75lb für die sich der Veranstalter entschieden hatte.

Good luck and tight lines

Tomas Blazek

Jake Langley Hobbs
My March update from Cassien

Hello Everyone!
I am writing this from my new water location which you will hear about soon. This is my update from my last few weeks at Cassien including my catches in the Month of March.

If I could describe my session at Cassien this year I would say it was very „stop“ „start“!! I had runs of fish throughout my time in Aviron and March was no different. I think the harsh winter played its part and he fish did not know whether they were coming or going. The weather was never constant for long enough and the rain kept coming and coming. This meant the water levels were never constant and I think the water rising and falling quickly at Cassien has an effect on the overall behaviour of the fish.

After almost a two week priod since my last capture I kicked off the proceedings on March the 7th(lucky for some)! I started with a catfish, which was followed shortly afterwards by a lovely 20kg common. This was followed by a smaller common an hour later which put up a much harder fight than its bigger brother by all accounts.

On the Monday morning I caught my next carp…a 19.4kg mirror which arrived at 5,30am. My H7 Led Lenser
head torch had fallen off my head in the night, so netting the fish in the strong winds, out in the boat proved tricky..fortunately I succeeded!

Wednesday the 11th and I was having a battle with an old friend. A carp I caught in February decided to eat another Carptrack Fish Boilies which lead to its downfall. This time the scales read 20kg and it was a joy to hold him for some more pictures. I say ‚him‘! He was expelling milk during the pictures which kind of gave it away.

The next morning I was in again, this time a smaller fish which was shaped like a fat football. 13.6kg and a proper little character. My friend thinks he saw this fish in the reserves a couple of days later, its unmistakeable shape giving its presence away!

A couple of days later my new bait arrived from Max. Some Carptrack ELITE Boilies were sent so I started using these on two rods to see if they could outfish the ‚Fish‘ boilies. This would be a tough contest

I did not have to wait long and the next carp I caught was taken on two Carptrack Flying ELITE. It was only a small one so I released it and went back to bed. It was freezing!

That was it for a few days. The water level started to drop slowly so I decided to look at placing the rods in the old river bed in depths of 21 -24 feet. This seemed to work and combined with the Fish BigBall I had another run of carp. Nine in a week and here are the details.

On the 24th of March at 9am one of the Bigballs was picked up! There was a Mistral blowing so my friend Tony accompanied me in the boat. It was difficult work but a 14.8kg common was soon being photographed and then released. Was there more to come?

Yes. Early the next morning I was out in the boat playing another hard fighting mirror. This torpedo weighed 16.6kg and was a great example of what carp should look like.

The next evening shortly after 9pm I had a belter on a rod that had been out for 48hours. The fish was snagged at first but steady pressure got it moving and a 18.4kg heavily plated mirror was responsible. The pictures were taken immediately at night and the fish was released to carry on its journey. I was confident of more carp but surprisingly no more came that night.

A couple of days passed then I caught two fish in an hour from 5am on the morning of the 29th. The first one was small but it was my 100th carp from Cassien, so it was very special for me. I made a comment to my friend that I hoped my next one would be bigger. I got my fish, as the next fish was a lovely 20kg mirror. A fish I caught in June last year at 23kg.

My friend left that day. He had caught no fish but had had a great week anyway. After all he had been at Cassien. The next morning I caught a 13/14kg common which was released without a picture. I got the rods read for the next night. There was a Mistral wind coming. Would it bring more fish?

At 1.00am I had a funny take. At first I thought a bream was responsible but actually a 25.45kg mirror was on the other end. This is the fish I caught twice at Christmas and once last year. We have a solid friendship together with Carptrack Fish Boilies! I love them, the fish loves them!

Later in the morning I had a run from another torpedo carp. 17.5kg and another Cassien stunner. The future for Cassien looks magnificent as this fish shows!!

That was not the end though! At lunchtime I got the grand finale! Another 20kg common and this fish really put the icing on my Cassien cake for sure.

I finished the session with 38 carp in total. Ten were over 20kg and three of these were over 25kg. The best fish was definately the BIG ONE on New Years Day 2009. Imperial Bait’s Carptrack Fish Boilies….I thank you!!!

Jake mit der Legend Carp 13ft / 2,75 lb beim auswerfen.


Die Carptrack ELITE Collection. ELITE BigBall, Half´n´Half, Flying Hook und 20mm


You want some?

Carptrack Fish Boilies
VS Carptrack ELITE Boilies

Sunday Lunch

Boomerang im Einsatz.

The Blog writer in action

Catch you soon.

Jake and the dogs.

Team Imperial Baits.

Laurent Richet
Salut Max,
Comme convenu au tél je t‘ envoie quelques photos de ma session ou je prendrai 37 carpes pour 8 jours de pèche dans un plan d‘ eau en FRANCE public,
je pèche exclusivement avec les monster/liver en 16 et j‘ utilise le gel sur l’appats à l’hameçon.
Je prend à 3h d’intervalle de 20+ kg
Je trouve de très jolie poissons dans mon filet et une moyenne de très grosse carpes.
2 de 20+kg
2 de 19+kg
3 de 18+kg
et beaucoup de poissons entre 13 et 17kg !!!

Hallo Max,
wie bereits heute per Tel berichtet, sende ich Dir nun einige Fische meiner Session bei der ich an einem gewöhnlichen offiziellen Wasser, das für jedermann zugänglich ist, 37 Karpfen in 8 Tagen fangen konnte.
Ich fische wie immer ausschließlich mit fertigen Carptrack Monster-Liver Boilies (dieses mal in 16mm) und ich benutzte das Carptrack Monster-Liver GEL für die Hakenköder.
Im 3 Stunden Takt konnte ich super Fische fangen wie es kaum zu erwarten war. Ein Angler zu meiner rechten fing nur eine Schleie, zu meiner Linken immerhin 6 Karpfen, aber keine Großen….
Und das waren sie:
2 x 20kg+
2 x 19kg +
3 x 18kg +
Und viele zwischen 13 und 17 kg.
Eure Köder sind einfach die Besten!

Bis bald, viele Grüße,
Laurent

Markus Paparozzi und Marvin Eckert
Es ist Montag Nachmittag und ich befinde mich gerade mit meinem Motorrad auf der Kartbahn in Hahn, als plötzlich mein Handy klingelt und Markus Paparozzi mich fragt, ob ich nicht spontan mitfahren wolle nach Frankreich, da sein Kumpel kurzfristig abgesprungen sei.
Die Entscheidung viel mir natürlich nicht schwer und so befand ich mich bereits am nächsten Abend mit voll bepacktem Auto auf der Autobahn.
Nachdem wir noch einen Großeinkauf getätigt hatten und das Auto gepackt war ging es auch schon ins Bett um am nächsten Tag bei Zeiten( um 7 Uhr wollten wir los, um 10 Uhr fuhren wir dann endlich ab!) unseren Trip ins gelobte Land Frankreich starten zu können.
Ich war voller Elan, da es mein erster Auslandstrip werden sollte.
Nachdem wir uns noch mit frischen Boilies versorgt hatten, die wir auf dem Weg direkt in Traben-Trarbach bei Max Nollert abholten, konnte eigentlich nichts mehr schief gehen.
Wir entschieden uns für Osmotic Spice Boilies,

Carptrack ELITE Boilies, Carptrack Monster Boilies und Carptrack Fish Boilies um uns die Option offen zu lassen ein wenig zu experimentieren.
Nach der Ankunft in Frankreich besorgten wir uns erst einmal die Angelkarten und fuhren dann anschließend an unser ausgewähltes Gewässer um uns zunächst einen Überblick zu verschaffen.
Als wir einen geeigneten Platz gefunden hatten hieß es erst einmal Tackle schleppen, aber das gehört nun mal dazu, zumal die besten Angelplätze nicht immer die schönsten und am einfachsten zu erreichen sind.
Nachdem wir unser Schlauchboot ins Wasser gelassen hatten ging es erstmal an die Spotsuche, hierbei verließ ich mich weitestgehend auf Markus, da er bereits 2 Jahre zuvor an diesem Gewässer gefischt hatte und sehr gute Erfolge erzielen konnte.
Wir entschieden uns dafür jeweils zwei Ruten mit Osmotic Spice Boilies und zwei mit Elite zu bestücken, die zwei anderen Ruten bestückten wir mit Monster und Fish Boilie.
Nachdem wir die Ruten auf den Spots abgelegt hatten, dauerte es auch gar nicht lange bis wir die erste Aktion hatten, leider blieb der Fisch jedoch nicht richtig am Haken hängen und schlitzte unmittelbar nach dem Anhieb wieder aus.
Leider verloren wir auch die nächsten beiden Fische im Unterholz, welches in großen Mengen am Gewässergrund lag! So konnte es nicht weitergehen und eine Lösung musste schleunigst her. Nach einigen Überlegungen fasste Markus „MacGyver“ Paparozzi den Entschluss, die Schnur an einer der vorhandenen Bojen mittels einem Stück Schnur und einem Wirbel, wo die Hauptschnur letztendlich durchlief, umzuleiten. Diese Idee sollte sich als goldrichtig herausstellen, konnten wir fortan alle Fische sicher landen. Nachdem wir in der ersten Nacht noch zwei schöne Fische landen konnten, erhielten wir in der zweiten Nacht nicht einen piep.
Das Wetter hatte umgeschlagen und der Wind drückte leider nicht mehr wie zuvor auf unsere Uferseite. Uns blieb also nichts anderes übrig als neue Spots zu suchen!
Und siehe da, der Platzwechsel hatte sich bezahlt gemacht, denn ein 17,5 Kg Spiegler in der dritten Nacht beendete die andauernde Beißflaute und schaffte somit Hoffnung für mehr. Schlafen konnten wir in dieser Nacht allerdings nicht mehr, übte sich wenige Meter hinter uns ein „DJ“ an seinem Pult. Was er jedoch spielte hatte wenig mit Musik zu tun, sondern hörte sich eher nach einer Dauerfeuersalve eines Maschinengewehres.
Das hielt die Karpfen jedoch nicht vom Fressen ab, denn kurze Zeit später erhielten wir in der gleichen Nacht erneut einen Run. Dieser Fisch schien besser zu sein als seine Vorgänger, zog er uns doch geschlagene 25 Minuten samt Boot übers Wasser, seine Fluchten und seine unbändige Kraft ließen auf einen 20Kg+ hoffen. Wir beide waren der Überzeugung, dass gleich ein Ausnahmefisch die Wasseroberfläche durchbrechen würde, jedoch falsch gedacht, zu unserem Erstaunen, kam im Licht der H7 Kopflampe, ein doch eher mittelprächtiger Spiegler von ca. 12 Kg an die Oberfläche!
Wenn ich jetzt überlege, wie oft ich schon Angler habe sagen hören, sie haben einen Dicken beim Drill verloren, denke ich nun doch auch ein wenig anders darüber.
Einige schöne Fische sollten ihm noch folgen und so konnte ich auch endlich meinen ersten 15 Kg+ Schuppi fangen, meinem Ziel für diese Angelsaison. Ich war verdammt happy.
Auch die gesamte Location unserer Angelstelle beeindruckte mich, man spürte einfach dass man nicht zuhause an einem der bekannten Seen war. Ein tolles Erlebnis für mich.
Nachdem auch die letzte Nacht zu Ende gegangen war und wir noch ein paar schöne Fische fangen konnten, ging es ans einpacken. Als wir schon sämtliches Tackle verstaut hatten und nur noch unsere Ruten per Boot einholen wollten, hatte Markus plötzlich Fischkontakt.
Leider verfing sich die Schnur jedoch wieder in einem der zahlreichen Äste die im Wasser lagen. Wir mussten schnell handeln, also fuhren wir zügig zu der Flachwasserzone in der die Schnur hing und ich tauchte kopfüber ins Wasser und zog die Schnur mitsamt Ast ins Boot. Nachdem wir die Schnur befreit hatten, konnte der eigentlich Drill weitergehen. Nach ein paar Minuten hartem Drill wurde uns bewusst, dass wir es hier nicht mit einem Karpfen, sondern mit einem Waller zu tun hatten. Nach bangen Minuten konnte ich den Wels beim zweiten Anlauf per Wallergriff ins Boot hieven. Erst jetzt konnte man seine wahre Größe erkennen, hatte er doch gut 1,50m.
Freudenschreie gingen durch die Luft, ich glaube sogar ein Franzose hätte verstehen können, dass wir uns freuten.
Nachdem ich die Kamera für ein Fotoshooting fertig gemacht hatte und bereits ein paar Bilder geschossen hatte passierte es: Beim erneuten Versuch den Wels aus dem Wasser zu heben biss dieser Markus mit voller Kraft in die Hand, man konnte sogar das zuschnappen der Kiefer hören. Etwas verdutzt und erschrocken schaute Markus mich an, der Wels hatte im wahrsten Sinne des Wortes Zähne gezeigt und sich somit seine Freiheit zurückgeholt. Ein paar schöne Bilder hatten wir zu Glück schon gemacht und es sollte unserer Freude über diesen gelungenen Trip keinen Abbruch tun, hatten wir doch in den 4 Tagen 13 Läufe wovon wir 9 Fische landen konnten und als Bonus den Wels beim einpacken!

Abschließend noch ein kurzes Resumee:
Die Hälfte der Fische konnten wir auf dieOsmotic Spice Boilies fangen, sowohl als normaler Sinker als auch als Osmotic Spice Half n Half, dicht gefolgt von den Carptrack ELITE Boilies, die wir nur als Half n Half fischten. Auf Monster und Fish hatten wir jeweils nur eine Aktion, was jedoch wohl auch an den Spots gelegen haben wird.
Abschließend möchte ich mich noch bei Markus für den geilen Trip bedanken, ich habe wieder viel von meinem teilweise strengen Lehrer gelernt und unsere laufende Wette wirst du trotzdem verlieren.
Außerdem habe ich nun die Erkenntnis gewonnen, dass französische Frauen alle das gleiche Parfüm tragen und davon definitiv zu viel auftragen.
Eins steht jedoch fest, wir kommen wieder, ganz bestimmt.


Carptrack ELITE
, Carptrack Osmotic Spice
und Carptrack Fish Boilies


Osmotic Spice Half n Half

Gruß und Petri und alle Hunter,
Marvin Eckert

First Session! First Fish!
Wenn auch ein bisschen verspätet, berichte ich hier von meiner ersten Session 2009.

Ein blick auf den Wetterbericht und mein Herz fing an zu pochen. Die Woche soll durchgängig sonnig bleiben und Temperaturen über 10C° haben. Perfekte Bedingungen für ein beginn meiner Saison 2009. Montags und mittwochs ging es an den See zum füttern. Zum Einsatz kamen 16mm Carptrack Fish Boilies, 4mm Aminopellets und ein wenig Partikel. Samstags mittags ging es dann an den See. Es war sonnig und ein leichter Wind stand auf dem Wasser. Ich ruderte meine Spots ab und konnte im Flachbereich zwei Brassen beobachten. Dort landete gleich einer meiner Ruten. Ein 16mm Fish Boilie mit einem 16mm V-POP sollte mir hier den Erfolg bringen. Auf meinem anderen Spot fischte ich einen einzelnen 16mm Fish Boilie. Dazu fütterte ich Boilies, 4mm Pellets und Partikel, welche ich vorher mit Carptrack Powder verfeinert hatte um die Lockwirkung zu steigern. Im Großen und Ganzen war es maximal 1kg Futter pro Spot. In der Nacht fing ich eine kleine Brasse und hatte an meiner Snowman Rute vereinzelt ein paar piepser. Ansonsten war die Nacht ziemlich ruhig. Morgens blickte ich aus dem Zelt und beobachtete den Sonnenaufgang. Ein leichter Nordwind wehte mir ins Zelt. Grad als ich mich zurück in mein Schlafsack kuscheln wollte, meldete sich mein Delkim. Nun stand ich da, mit einer krummen Rute in der Hand und am ende der Leine ein Karpfen, welcher den 16mm Fish Boilie eingesaugt hatte. Der Fisch schwamm ziemlich träge aber kraftvoll. Am ende stand ein wunderschönen Schuppi in meinem Kescher. Ein großartiger Saisonbeginn.

Carpsack Excellent : Einfaches einsacken von großen Fischen ist kein Problem mehr mit dem Carpsack Excellent.

Wünsche Euch viele Digge Carps für 2009!!!

Jan Federmann
Imperial Baits Team
„We love to fish!!!”

Philipp Resch

Hallo Max ,
am 3.4.09 ging es endlich nach Italien an den Lago di Superior. Nach 8 stündiger Fahrt sind wir endlich im La Motta Camp angekommen. Wir sind einen Tag zu früh gekommen da es erst am Sonntag losging, aber egal. Als wir dann Sonntag das Boot klar gemacht hatten ging es an den Platz den wir eine Woche lang befischten. Nachdem alles aufgebaut war suchte ich mir erstmal Spots mit Boot und Echo. Die Stellen wurden mit Mais, welche ich mit Carptrack NHDC verfeinert habe, und Carptrack Monster-Liver Boilies präpariert. An zweiten Abenden bin ich mit unserem Guide zum Wallerangeln raus gefahren, an eine andere Stelle wo ich dann Fische bis 1,85m fing! Leider war zu der Zeit als wir unten waren schon Laichzeit bei den Karpfen, so dass ich nicht viele Fische fing. Aber einige schöne Fische waren trotzdem dabei!


Carptrack Powder und Carptrack-Liquid zum benetzen der Boilies.

Eric Bringia
Konnte am St. Cassien diesen Spiegelkarpfen mit 18,5kg auf selbst gedrehte Carptrack Monster-Liver Boilies fangen.
Er verwendete dazu auch Carptrack Black Pepper Essential Oil, Liquid AMINO, Carptrack-Liquid und selbstverständlich den Carptrack Fish Flavour.

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here