Back again! iBoat News & Fangstorys vom Team

0
1946

GO TO THE UPDATE!

—————————————————————————————————————————————————–

Der große Carpzilla Schlauchboot-Vergleich – www.carpzilla.de

Die Auswahl an Schlauchbooten ist heute riesengroß. Das gab dem Redaktions Team von Carpzilla die Anregung für einen aktuellen Bootsvergleich.
Damit verschafft Euch Carpzilla einen schönen Überblick – welches Boot ist das Richtige?

Das Aufmacherbild zeigt Otto Stab nach einem überstandenen Unwetter auf dem Lac Du Der.
Jetzt für Euch in groß 🙂 klick mich!

Die Story zum Bild – klick hier!

klicken zum vergrößern / click to enlarge

www.carpzilla.de

—————————————————————————————————————————————————–

Teammitglieder Heinz Windeck, Alex Kolacz und Jan Federmann (im Container :-)) laden ab:

Jetzt neu: alle iBoats mit Frontlogo und solidem iBoat Cover

Alle iBoats mit zusätzlichem Frontlogo!

Alle iBoats (ausgenommen iBoat 160) jetzt mit solidem Cover im Lieferumfang enthalten!

Weitere Detail Info:
iBoat 160 = 449 €
iBoat 160 inklusive E-Motor und Batterie = 499 €
iBoat 260 = 1099 €
iBoat 320 = 1250 €
iBoat 400 = 1799 €

—————————————————————————————————————————————————–

Sommer, Sonne, Baggersee!
von Stefan Uhrig

Um die 30°C, brütende Hitze, Stechmücken die einen in der Nacht regelrecht auffressen, ja der Sommer ist voll und ganz da!
Mancherorts laichten die Fische erst jetzt richtig ab…

Angeltechnsich sollte es jedoch weiter gehen!
Wohin war nur die Frage?

Meine Wahl viel auf eine tiefe glasklare Kiesgrube von ca 25 ha

Ich angelte mit Carptrack Fish 20mm und nem V-Pop Pink in Tiefen von 3 und 6 m

Die Hakenköder wurden mit Amino Gel Fish behandelt und ausgelegt.

Und morgens kam der erste Fisch!

Mach’s gut!

Neu abgelegt und großzügig nachgefüttert!
Mit 16, 20 und 24 mm Carptrack Fish Boilies ging’s dann weiter.

Keine 50 Minuten später!

Ein Fisch mit 20 Kg +++ – was für ein Brett!

Catch and Release – na klar!

Gegen 20 Uhr der 3. Lauf!

Und er nahm Schnur!

Nach einem rasanten Drill und gut 15 Minuten später, konnte ich das Tier mit Hilfe der genialen Max Nollert Tempation MK3 Aktion sicher über den Kescher führen.

Und erst jetzt sah ich was ich da gefangen hatte…

…ein wunderschöner Two-Tone lag vor mir – WOW!

Und ob Ihr’s glaubt oder nicht, der Köder lag keine 2 Minuten am Gewässergrund!

Geniales Teil mit Wiedererkennungswert! I love to fish!

Meine simple Montage mit Carp’R’Us Centurion 2000!

Euch allen „Hot Times“ am Wasser!

Stefan Uhrig
Team Imperial Fishing

—————————————————————————————————————————————————–

Der Frühling ist vorüber
von Stefan Fiedel

Hai liebe Blog Verfolger,

Hier mal ein paar Worte und Bilder zu meiner Frühjahrsfischerei mit ein paar Tieren bis 24,9999999kg.

Für mich und einige meiner Freunde ist der Frühling wohl die liebste und dickfischreichste Zeit überhaupt. Für viele Karpfen beginnt das Jahr meist mit ausgehungerten und leeren Bäuchen. Gerade der diesjährige Winter zehrte nicht nur an den Fischen, sondern auch an und Anglern. Um so motivierter gehe ich an die bevorstehende Zeit ran und passen den Moment des „Erwachens“ perfekt ab.

Location
Nach der Eisschmelze heisst es erstmal beobachten und mögliche Standorte der Fische ausmachen. Das ist für die Fischerei Anfang des Jahres das Essentielle! Meist sieht man schon in den ersten warmen Sonnentagen die Fische an der Oberfläche, denn sie brauchen jetzt Wärme. Kombiniert man die Standorte mit den möglichen Zugruten, weiss man wo man mit Bedacht füttern kann.

Frühjahrsfutter
Mein Frühjahrsfutter setzt sich aus schnell verdaulichem Futter zusammen. Hier ist der Clou mit dem Uncle Bait „The Boilie“ alias „The Pink Lady“, wie ich ihn gerne nenne, gelungen! Ein Köder der über seinen optischen Reiz definitiv schnell wahrgenommen wird und durch seinen Geschmack auch immer wieder gerne gefressen wird. Wenn die Temperaturen dann langsam an die 12-14 Grad Marke kommen, brauche ich noch einen Sattmacher dazu. Hier bietet sich die Kombination zum Carptrack Elite Strawberry Boilie perfekt an. Beide sind im Geschmack relativ ähnlich.

Futtermenge
Jetzt kann es ruhig auch mal ein bisschen mehr sein. In meinen Gewässern fange ich nach der Eisschmelze mit 500g Futter alle zwei Tage an. Das steigere ich sogar auf 8-10kg bis zur 18 Grad Marke. Allerdings ist das von Gewässer zu Gewässer verschieden und man sollte es nicht so einfach pauschalisieren. Ich kontrolliere immer meine Plätze bevor ich nachfüttere und wenn das Futter noch liegt, wird nichts mehr gefüttert! Kurz vor dem Laichen fressen die Tiere oft unerbittlich und ist man dann zur richtigen Zeit am richtigen Ort, ist mit wahren Sternstunden zu rechnen.
Bei mir beginnt die Laichzeit schon bei ca. 19 bis 21 Grad und dann beginnt die „Fallenstellerrei“…

Fallen stellen
Jetzt heisst es: „Weniger ist mehr.“ Dort wo sich die Fische zum Laichgeschäft sammeln, reicht meist eine Hand voll Futter. Gern fische ich dann nur mit Nüssen und V-Pops in kunterbunten Farben.

Spotwahl und stabile Haken
In den von mir beangelten Gewässern, bin ich oft gezwungen direkt vor Totholz zu fischen. Dort angle ich mit der „hook and hold“ Methode (Neudeutsch für Bremse komplett ZU!). Dort kommen mir seit letzten Sommer nur noch die CRU Centurion 2000 ans Vorfach! Keine Ahnung wieviele Hersteller ich alle durchgetestet habe, aber keiner war so stabil und so lange scharf wie dieses Modell, ganz klar mein Favorit! Auch das viel beschriebene Cranked Hook Rig hält was es verspricht! Wer es noch nicht probiert hat, der hat was verpasst!

So jetzt ist der Sommer endlich da und das Spiel geht weiter! Hiermit wünsch ich Allen chillige Stunden am Wasser und genießt die Sonne so lange sie scheint! In diesem Sinne bis zum nächsten Blog. Zerrrrt se raus die Viecher!

Das viel beschriebene Cranked Hook Rig:
Ich binde es aus Korda N-Trap, an dem ich die letzten Zentimeter abmantele

Bei dieser Variante machte ich die Erfahrungen, dass die Fische sich zu 90% in der Unterlippe haken!

No Knot bis etwa zur Spitze wickeln, 3mm Rig-Ring einlegen, das Ende durch das Öhr und verschmelzen.

15 cm Smooth Braid abschneiden, Schlaufe legen und Boilies aufziehen.

2 Doppelte Überhandknoten halten die Köder am Rig-Ring

Man sieht schön wie agressiv der Haken steht und so greift er auch im Fischmaul! Diese Kombination aus auffällig-unaufällig, bestehend aus zwei Sinkern, fische ich die meiste Zeit des Frühjahres.

Mein Favorit wenn die Laichzeit angebrochen ist bzw. wenn man schnell ein Fisch stalken will (Fallenstellen)

Dabei nehme ich ein etwa 15cm langes Stück Smooth Braid. Hier wickle ich den No Knot etwas tiefer, fxiere das Haar mit einen kleinen Silikonschlauch und ziehe meist nur auffällige Köder auf z.B. V-Pop`s in sämtlichen Farben.

Dann wird der Hakenschenkel mit einem Carp’R’Us Mouthsnagger fixiert damit der Haken besser dreht.

Meine Erfahrungen sind bei dieser Kombi, dass der Achterknoten als Schlaufe am besten hält.

Jetzt noch bequem in den Stiff link einschlaufen…

mit etwas Knettblei ausbalancieren…

und schon steht ein kleiner „Reizhappen“ am Grund, den ich gern auf einer Hand voll Nüssen fische – fängt immer!

Das war KEIN CRU Centurion 2000 🙁

Freunde, Liebe und Dicke Fische auf einem Bild vereint – Mein Lebensmittelpunkt!

Kurz vorm Laichen. Das Abkippen hatte sich gelohnt.

Im Weiteren möchte ich Euch noch einige Frühjahrsimpressionen präsentieren.
Tight lines und dicke Fische Mates!

Good bye!

Stefan Fiedel
Team Imperial Fishing

—————————————————————————————————————————————————–

Frühjahrsfischen
von Tobias Seeber

Hallo an alle iBlog Leser,

was soll ich groß sagen? Die Verzweiflung war über die letzten Wochen mein ständiger Begleiter. Ich fischte verschiedene Gewässer in kurzer und weiter Entfernung, doch fand kein Glück.

Das Drama begann im Ruhrgebiet
…in dem ich einen ca. 120 Hektar See befischte. Zwei Wochen intensive Vorbereitung durch mehrmalige und flächendeckende Futteraktionen endeten nach drei Platzwechseln ohne Fisch. Wir fanden die Fische und konnten unzählige über unseren Spots ausmachen, verwendeten unterschiedlichste Futtertaktiken und dennoch gingen wir leer aus. Es war deprimierend, doch so blieb mir Zeit, einige andere Gewässer unter die Lupe zu nehmen.

Karpfen fangen wärend der Laich? Kein Problem!
Einige Tage später, wieder am Hausgewässer angekommen, musste ich feststellen, dass gleich beide von mir vorbereiteten Spots im Beschuss anderer Angler waren. Der Angeldruck ist in diesem Jahr immens gestiegen. Das macht es im Gegensatz zu den letzten Jahren nicht einfach einen Futterplatz aufzubauen und ihn dann auch selbst zu befischen.
An einer kleinen, noch freien Insel konnte ich den Fischen jedoch einige Tage lang beim Laichen zusehen, was bedeutet, dass große Futterkampagnen eindeutig fehl am Platze waren. Um dennoch den ein oder anderen abgreifen zu können, setzte ich auf knallige Poppis. Ein weißer V-Pop schwebte hoch über dem Grund, gleich zwischen den wild umher springenden Karpfen. Die andere Rute fand ihren Platz wenige Meter abseits in etwa 3m Tiefe, bestückt mit einem Uncle Bait „The Boilie“ , sowie einen pinken V-Pop. Ich konnte innerhalb von zwei Tagen doch noch zwei schöne Fische überlisten. Ein kleiner Hoffnungsschimmer.

Ich hoffe nun, dass nach dem chaotischen Winter, bzw. Frühjahr endlich Normalität einkehrt und die Fische ihrem typischen Verhaltensmuster verfallen.

Das eigene Ufer ist nie zu unterschätzen. Eine Rute ist immer ein Versuch wert!

Wir fischten Distanzen von nur 20m bishin zu über 200m. Ein Job für das iBoat 160

Verlassen auf einer Insel. Ich genoss die Ruhe, fernab von all den Gehwegen.

Ein kleiner Shot mit Hilfe der Led Lenser SEO 7R

Die Led Lenser SEO 7R
Eine im Gegensatz zur Led Lenser H7 noch stärkere, mit MicroUSb wiederaufladbare Lampe die ihresgleichen sucht. Leicht, kompakt und mit vielen vielen Extras ausgestattet…

Wie hier mit praktischem Rotlicht-Modus

Alles war vorbereitet, doch der Erfolg ließ weiterhin auf sich warten

Ein Albtraum… Doch was muss, das muss!

Unglaublich, dass wir mit Stickmix und Poppi gleich unter diesen zahllosen Brassen fischten, ohne überhaupt eine Aktion zu bekommen – was war da nur los?

Es ist immer wieder schön die kleinen Trupps zu beobachten!

Die alte Bahnbrücke strahlte eine pure Idylle aus

Der Regen der letzten Tage hat Spuren hinterlassen. Die Fische wird’s freuen…

Hier und da kamen richtige Schätze zum Vorschein 🙂 Doch wie es nun mal oft so ist, darf hier leider nicht gefischt werden

Und stillgestanden…! Dieser alte Herr hatte wahrlich alles im Blick

Traumhafte Sonnenaufgänge ließen die lezten Tage schnell vergessen 🙂

Ein schöner Spiegler in der Morgensonne. Gebissen auf einen Snowman aus Uncle Bait „The Boilie“
und pinken V-Pop!

Ein wahnsinns Spektakel, was ich auch nicht jedes Jahr zu Gesicht bekomme

Gecrushte Osmotic Spice Boilie, aus Amino Pellets 4/15mm und aus Explosiv Stickmix wurden in den PVA Bags von Carpleads.de angeboten.

Hoch attraktiv und schnell auflösend. So muss es sein!

Ebenfalls ein Uncle Bait „The Boilie“ Liebhaber 🙂

Die Carptrack Osmotic Spice Boilies gehören zu meinen absoluten Favoriten! Mit Hilfe des Bumerang werden sie schnell und gezielt auf Distanz befördert.

Manche Sachen ändern sich nie! CSF1 und die Visible Touch

Da muss es wohl noch etwas wachsen 🙂

Tobias Seeber
Team Imperial Fishing

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here