GO TO THE UPDATE!

—————————————————————————————————————————————————–

World Carp Classic 2013 – dabei sein ist alles?
von max nollert & Julian Jurkewitz

Lago Di Bolsena, der gigantische vulkanische See in der Toskana mit 11400 ha war Austragungsort der World Carp Classic 2013 vom 30.09.-05.010.2013. Es ist das 15 jährige Jubiläum dieses Events, welches in dieser Zeit Teilnehmer aus 41 Ländern zog. Ross Honey, der Veranstalter, hatte zu diesem Anlass zu den normalen Geld- und Sachpreisen, eine Auslosung für einen Ferrari oder wahlweise zwei Landrover Defender ausgesetzt. Diese wurden am Ende aber leider nicht gewonnen.

Das deutsche Team Max Nollert und Julian Jurkewitz waren am 2. Tag noch führend in Ihrem Sektor, konnten dann aber den Sack nicht frühzeitig zu machen und landeten als Team „Imperial Baits“ in der Gesamtwertung von 152 Teams auf Platz 30.

Wir sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden, wenn man bedenkt welches Risiko der Platzauslosung man unterliegt und dass knapp 100 Teams keinen Fisch fangen konnten.

Bereits 10 Tage vor dem Event waren wir vor Ort und fischten 5 Tage, um mit dem Gewässer auf Tuchfühlung zu gehen. (iBlog Update hier ansehen)
Wir wollten es genau wissen und gingen der Sache auch mit Tauchausrüstung auf den Grund. 8 Fische bis 22 kg war unsere Ausbeute bei einem erstaunlichen Schnitt von 18 kg! Für nur 4 Tage fuhren wir dann wieder die 1250 km nach Hause um uns möglichst ideal auf diese WCC ein zu stellen…

Jeder Wettkampf hat seine eigenen Gesetze – insgesamt eine tolle Veranstaltung, die im kommenden Jahr sicher wieder viele Teams aus allen Herren Ländern an die Ufer des wunderschönen Lago di Bolsena lockt.
Und auch dann heißt es wieder: „Katz und Maus um den Karpfenschmaus.“

Folgt uns nun durch die WCC 2013 Bilderstory…

Bei herrlichstem Wetter erreichten wir den See, dessen gigantische Größe und Schönheit uns in seinen Bann zog! Die atemberaubede Landschaft drum herum und das italienische Flair vor Ort, machen diese Oase in der Toskana perfekt!

In Bivvycity, dem Basislager an dem alle Teilnehmer zusammen trafen, fanden die Anmeldungen des Events statt.

In diesem Jahr nahmen 152 Teams a 2 Personen + Helfer aus 27 Ländern teil. Freitags bis Sonntags wurden die Boote und Ausrüstung gecheckt sowie die Registrierungen vorgenommen.

Selbstverständlich trafen wir auf reichlich bekannte Gesichter, wie unsere Jungs von Carpspot welche das Event als Mediateam begleiteten.
Carpspot stellte seine neuen Unterwasserkameras mit Funkübertragung vor, die vor Ort auch zum Einsatz kamen und bei dem Team aus den USA für Verwunderung sorgte. 4 Tage ohne Biss, und doch, es waren Karpfen direkt am Spot wie die Kamera dann zeigte. Sie fraßen extrem vorsichtig und je Karpfen nur 1 bis maximal 3 Boilies bevor sie wieder davon schwammen und im Folgenden nicht mehr gesehen wurden…

Carp’R’Us Ikone Ray Dale Smith war wohl der älteste Teilnehmer und überzeugte am CRU Stand hunderte Angler von der hochwertigen Endgame Serie.
Ray Dale Smith: „My body seems a little bit old but in my mind I feel like a Teenager!“ Mit diesem Spruch schreitete Ray am Partyabend auf die Tanzfläche… 🙂

Die größte Gulaschsuppe der Welt war das Ziel und damit wurden am Samstag Abend, direkt im Anschluss an die Gladiator Games, 600 Personen verköstigt – ob der Eintrag im Guinness Buch der Rekorde geklappt hat? Man weiß es nicht!

Ronny de Groote, Messeveranstalter Wolfgang Gungl und Mitarbeiterin Tatjana Kreinbucher, sowie der WCC Chef Ross Honey und seine Tochter, waren mit von der Partie!

Am nächsten Tag wurde in der wunderschönen Stadt Bolsena zum Fahnenlauf angeblasen.

Die wichtigen Event Marschalls vorne weg. Die Jungs in rot wurden hinterher auf alle Sektoren verteilt und waren für das punktgenaue wiegen der gefangenen Karpfen verantwortlich.
Alle Fänge wurden gleich nach der Landung von je 2 der 35 Marschalls gewogen und an eine Onlinetabelle mit Photo übermittelt, so dass Angler und interessierte Beobachter im Internet permanent über den aktuellen Stand informiert wurden. Das hätte sich Ross vor 15 Jahren nicht zu Träumen gewagt.

Aber die Zeit steht nicht still!
Genau so wenig wie auch bei den Karpfen, die mancherorts extrem vorsichtig bissen, wie das obige „USA Beispiel“ zeigt, und in dem Fach „Rigkunde“ in den vergangenen Jahren wohl ganz genau hingesehen hatten!

Ein Gruppenbild zusammen mit Eventgründer Ross Honey und den restlichen deutschen Teilnehmern.

In einer riesigen, uralten Kathedrale fand die Verlosung der Platznummern statt.
Wir zogen Nummer 88 im Northern Baits Sektor.

Am Montag morgen 07:00 Uhr durften wir endlich die Plätze beziehen und brannten darauf loszulegen.

Endlich waren wir angekommen, 5 Tage Angeln und alles geben stand auf dem Plan!
Von wegen dabei sein ist alles! Wir wollten aufs Treppchen…
…und hatten uns diese auch schon mitgebracht, für den Fall das es nicht klappt!

Als erstes hissten wir unsere deutsche Teamflagge, na klar! 🙂

Wir bauten unser iBoat 320 auf, doch bis 14:00 Uhr musste es noch an Land bleiben, denn erst dann wurde das Event angepfiffen.

Also Zeit genug das restliche Camp heimisch aufzubauen und einzurichten.

Max fing an seine ganz speziellen Montagen vorzubereiten…

WIN WIN WIN
Und dann DAS! Was soll DAS sein? Was ist Sinn und Zweck dieser Gebilde und Anordnungen?
Sendet Eure Ideen dazu an: info@imperial-fishing.de
Die zutreffende Idee bekommt 5 kg IB Carptrack Boilies! Bei mehreren richtigen Antworten entscheidet das Los. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Die Auflösung dazu gibt’s zum Ende des Monats.

Fertige Rigs in the box – für den schnellen Austausch vor Ort!

14:00 Uhr – Anpfiff!
Das iBoat 320 wurde zu Wasser gelassen und mit allen nötigen Utensilien, wie Echolot, GPS, verschiedene iBoxen mit reichlicher guter Futtermischungen, Carp’R’Us H-Marker, Stangenbojen und mehr ausgestattet.

Nach unserem 1 wöchigen Testlauf zwei Wochen zuvor (siehe Update hier), war es ein herrliches Gefühl erneut dieser gigantischen Wasserfläche ausgesetzt zu sein!

Der See lag glatt und ohne Wellen vor uns, doch am Horizont braute sich etwas zusammen, wir hofften auf Action! Pro Person durfte mit zwei Ruten gefischt werden, wir waren startklar!

Etwa eine Stunde später waren wir mitten drin – im Platzregen!
Doch keine Spur von Wind und Wellen, die doch so wichtig und fangentscheidend für derartige Gewässer sind.

Die erste Nacht verlief ruhig ohne nennenswerte Aktionen.
Tag zwei begann mit ein paar Schleien, die sich tief ins Kraut eingruben.

Am zweiten Abend endlich die Erlösung!
Der erste WCC Karpfen für Max, 8,7 kg schwer. Die erste große „Last“ fiel von unseren Schultern ab, wir waren nicht „blank“!

Live Shows wie bei einer Fussball-WM waren jeden Abend im Internet zu sehen und fassten die Happenings des Tages zusammen. Zudem wurde über das moderne Karpfenangeln sowie die aktuelle Situation am See mit diversen Größen der Szene schwer gefachsimpelt.

Alle Folgen könnt ihr nach einer kurzen Anmeldung unter diesem Link ansehen: http://new.livestream.com/accounts/5494577/events/2410492/archives

Gegen 22:00 Uhr auch für Julian die Erlösung und zu dieser Zeit einer der größten Fische des Events mit 15 kg und knapp 1m Länge.
Ein echter Bolsena Fighter der das iBoat zwei Mal in Folge um 360° im Kreis drehte.

Die Led Lenser SEO Serie wirft Licht in die Dunkelheit und begleitet uns mittlerweile auf allen Trips.

Eine der zwei großen Bolsena Inseln

Auch in Italien sind unsere iBoats weit verbreitet und erfreuen sich größter Beliebtheit.
Wie hier bei Riccardo Battisti, Platz zwei in der Spomb Section.

Wer bekommt hier keine Lust?

Hier die simplen Rigs, welche Julian in diesem Style schon seit Jahren fischt. Das einzige was sich über die Zeit änderte, waren die Komponenten. Die Schwachstellen, wie z.B. aufgebogene Haken, wurden mittlerweile komplett ausgemerzt.

Das Material von Anfang bis Ende:
1. Multi Loop von www.carpleads.de
2. Das Vorfachmeterial ist ein ummanteltes von Carp’R’Us. Dieses ist momentan in der Testphase und schon ziemlich perfekt. Im Winter gibt es Neuigkeiten dazu!
3. Es folgt ein leicht gekürztes Carp’R’Us Antitangletube (ACHTUNG leider derzeit nicht lieferbar).
4. An zwei Stellen etwas Knetblei, ebenfalls bald von Carp’R’Us erhältlich.
5. In diesem Fall ein Mouthsnagger black für die perfekte Hakendrehung. Früher wurde hier aufwendig mit Schrumpfschlauch gearbeitet. Heutzutage wird einfach der „Snagger“ aufgesteckt und los geht’s. Zwei weitere Vorteile: Man kann ihn im Gegensatz zu Schrumpfschlauch immer wieder verwenden und das Material absorbiert Flavour, Dip und Co und gibt es im Wasser später wieder ab!
6. Carp’R’Us Centurion 2000 oder Continental Snag Hook in der Größe 4.
Beide Hakenmodelle sind absolut bruch- und biegesicher, selbst bei stärksten Wallerdrills und ultra scharf! Julian’s Favoriten seit 2012!
7. 20mm IB Carptrack Fish Boilie in Verbindung mit einem V-Pop pink in 16mm.

That’s it!
Ein einfaches Rig das in den meisten Situationen passt!

Wir genossen das Wetter, doch leider war es viel zu gut für gute Fänge!

Da über Nacht 2 Ruten von Max durch Krebsattacken, in Form von totalen Verwicklungen des Vorfachs, ausgeschaltet wurden und sich darauf dummerweise ein Fehlbiss ereignete, stellte Max seine Rigs schleunigst auf Carp’R’Us Clearwater Fluorocarbon um.

Der Rigaufbau:
1. Carp’R’Us Clearwater Fluorocarbon in 25lb
2. Carp’R’Us Mouthsnagger SHORTY bei langschenkligen Haken (links im Bild mit Carp’R’Us Longshank Nailer) oder die längere Version der Mouthsnagger für kurzschenklige Haken (rechts im Bild mit Carp’R’Us Continental Snaghook).
3. Auf den Haken wird ein Carp’R’Us Clearwater Ready Hair gezogen. Diese fertigen Fluorocarbon Boiliehaare lassen sich nicht verwickeln und haben bereits eine fertige Schlaufe und einen Metallring der über den Haken geschoben wird. Schneller und einfacher ist kein Rig aufgebaut…
4. Kurz vor dem Hakenbogen wird eine Rigperle aus dem Carp’R’Us Bead & Ring Kit befestigt die dafür sorgt, dass unser Ready Hair nicht darüber hinaus rutschen kann. Saugt der Karpfen den Boilie nun an, rutscht das Ready Hair bis zur Perle vor und das Rig ist in perfekter „Angriffsposition“ ausgerichtet. Bläst der Karpfen wieder aus, rutscht das Ready Hair zurück bis zum Mouthsnagger und rammt beim „Blowout“ den Haken perfekt in die Unterlippe.
5. Als Köder verwendet Max ebenfalls einen 20mm Carptrack Fish Boilie, den er zusätzlich mit Carptrack Liquid / Powder Paste ummantelt. Die Krönung bildet ein V-Pop pink in 16mm für den visuellen Reiz.

That’s it!
Das Rig für Situationen in denen viele Weißfische und/oder Krebse am Platz lauern.

In der Morgensonne
Max stapft durchs Wasser mit einem weiteren WCC Karpfen im Netz
– das neue Rig hat funktioniert!

Unsere beiden Marschalls standen bereit zum Wiegen und tarierten noch die Waage aus…

12,5 kg Bolsena Gold!

Herrliche Fotos in der Morgensonne, so kann ein Tag beginnen oder?

Und hier seht Ihr einen solchen Rig-Übeltäter… In den Kochtopf mit dir!

Auf dem zweiten Rang kam das englische Team Lee Jackson und Rob Tough mit ca. halb so vielen Fischen, wie die Siegerinnen auf Platz 1.

Beide waren bei vorherigen WCC Events bereits schon sehr erfolgreich gewesen. Dicht auf Ihren Fersen platzierten sich die Lokalmatadoren Antonio Monad und Francesco Capannini.

Bianca Venema und Lizette Beunders – die neuen WCC Champions!

Die Holländerinnen Lizette Beunders und Bianca Venema konnten schließlich nach hartem Kampf mit Wellen und Fisch die World Carp Classic mit deutlichem Abstand für sich entscheiden.
Sie fingen insgesamt 40 Kapfen mit einem Gesamtgewicht von 366,5 kg

Abschließend das ultimative Siegerbild mit WCC Pokal
Wir sagen: Alles richtig gemacht, hart gekämpft und absolut verdient gewonnen!

Das Interview mit Max Nollert und Ross Honey live am See!

Seht hier das Interview mit Max Nollert, welches während der laufenden WCC am Lago di Bolsena in Italien aufgenommen wurde. Max kommentierte was bisher geschah, wie bisher geangelt wurde, welche Probleme auftraten und wie die Angelei anschließend angepasst wurde.
Der Dialog wurde dabei untermalt mit wunderbaren Impressionen vom Angelplatz, Rigs, Rigbox, Futter, Zelte, Boot, Rod Pods und mehr.

Jetzt anschauen und das Lago di Bolsena Feeling miterleben!

FINAL WCC RESULTS 2013
WCC13 – SOME INTERESTING FACTS & FIGURES

– 42% of participating pairs have caught at least one carp in the event
– 275 fish were caught in total (minimum weight WCC13: 5 kg – WCC12: 2 kg)
– Average weight of fish: 10.7 kg
– Fish over 20 kg: 6
– Fish over 15 kg: 35

WCC13 – OFFICIAL RESULTS & PRIZE TABLE
WCC13 Official Results
WCC13-Official Prize table

WCC13 – RESULTS BY CRITERIA (downloadable PDFs)
Catch list in weight order
Catch list in number of fish caught
Catch list by section & peg order

click to enlarge / klicken zum vergrößern

1 Kommentar

  1. Hallo,

    Ich denke mal das am einem Ende ein Pop up und am anderem Ende ein Sinker angebracht ist.
    Damit ist einerseits das Pop up so vor Krebse sicher und oder damit auch über Bodenkraut gefüttert werden kann.

    Mfg
    Reinhard

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here