Bevor es los geht, Urlaubs Info:


So rasant wie das letzte Update endete, geht es nun in Teil 2 weiter…

Noch am selben Abend konnte ich diesen Schuppmann direkt auf der Rute vor meinen Füßen fangen. Der Köder lag auf einer Wassertiefe von ca. 6 m. Auch hier war wieder der 20mm Crawfish Boilie in black & white aktiv. Zusätzlich fütterte ich nochmal 2-3 kg Boilies großflächig um mein Rig herum.Philip Jakob, Schicksal, Imperial Fishing

Die Wetterbedingungen waren mittlerweile alles andere als konstant und es regnete mal mehr mal weniger. Was wir aber feststellen konnten war, dass es die Fische scheinbar weniger belastete, was natürlich wiederum unser Glück war – the show must go on!Philip Jakob, Schicksal, Imperial Fishing

Doppelschlag!

Kurze Zeit nachdem es wieder zu regnen begann, bekamen Adrian und ich plötzlich einen Doppelrun. Bei mir war es wieder einmal die Rute vor dem eigenen Ufer, auf knapp 6 Meter Wassertiefe. Der Crawfish black & white Futterplatz war einfach unschlagbar und lief jetzt richtig an! Wir waren überglücklich, als wir beide voller Emotionen und Freude diese beiden wunderschönen Spiegler zeitgleich in den Armen halten durften.Philip Jakob, Schicksal, Imperial Fishing

Ein langer Traum wurde endlich Wirklichkeit!

Was hier passierte war für uns einfach unglaublich. Ein Traum ging für uns in Erfüllung! Wir Drei fingen wirklich sehr konstant und niemand wurde benachteiligt. Diesen Spiegler überlistete ich auf einer Wassertiefe von nur 50 cm. Meine Köder waren hier zwei Tigernüsse mit einem 10mm V-Pop in weiß. Nach einem schnellen Bild durfte der Spiegler wieder die Freiheit genießen.Philip Jakob, Schicksal, Imperial Fishing

KREBSPROBLEM = KEIN PROBLEM!
D
afür gibt´s ja die RAMBO HOOKBAITS!

Eine Rute legte ich erneut mit meinem Banana Rambo Hookbait auf einer Wassertiefe von 10 Metern ab. Warum gerade einen Banana Rambo? Die Krebse waren immer noch sehr aktiv und er brachte mir bereits erfolgreich und konstant Fische ein, weshalb ich voll auf ihn setzte – never change a running system! Natürlich fütterte ich auch hier wieder mal 2-3 Kg Crawfish Boilies dazu.Philip Jakob, Schicksal, Imperial Fishing

Personal Best Party…

Nachdem wir mittlerweile zu dritt etwas um die 30 Karpfen gefangen hatten, war es endlich Zeit für die Personal Best Party von Adrian und Martin. Wir machten bis zu diesem Zeitpunkt schon wirklich viele Höhen und Tiefen miteinander durch, doch hier wurde klar, dass es jetzt schon einfach eine geile und super erfolgreiche Tour für uns war. Wir saßen zusammen, quatschten und ließen uns ein kühles Bier schmecken. Da wir gerade dabei waren die dicken Fänge der zwei anderen zu feiern, meinte Adrian, dass er auch mir jetzt mal so einen richtig dicken Fisch wünschen würde. Eine Belohnung für die ganzen Mühen und die Strapazen.

Die Hoffnung stirbt zuletzt…

Natürlich hätte mich das auch sehr gefreut und ich hoffte innerlich, dass es bald soweit sein würde. Als dann in der Mittagsonne mein Bissanzeiger aufschrie, rannte ich voller Freude an meine Rute und hoffte auf den ersehnten BIG ONE!

Jetzt begann meine Party!

Ich sagte noch zu den beiden Jungs, dass ich unbedingt aufs Boot müsse, wegen der Steinpackungen. Also hielt Adrian für ein paar Sekunden meine Rute, zeitgleich machte ich das iBoat startklar und startete den Motor. Auch Adrian spürte bereits, als er die Rute kurz in seiner Hand hielt, dass dies ein guter Brummer sein musste, aber ich konnte dies noch nicht wirklich glauben. Wir fuhren also in Richtung Freiwasser. Die Wassertiefe betrug dort um die 20 Meter. Als wir über dem Fisch waren musste ich feststellen, dass am anderen Ende meiner Rute doch wohl etwas Größeres angebissen hatte. Einige dicke Luftblasen stiegen vom Gewässergrund an die Oberfläche auf und ich war echt gespannt, was da gleich hochkommen würde. Auf einmal sah ich ein riesen Schuppenkleid im Wasser vor mir auftauchen… Ich traute meinen Augen nicht! Adrian nutze den Moment und schöpfte ihn direkt und suverän ab. Der Kescher war prall gefüllt und wir sprangen uns voller Freude und Emotionen in die Arme. Ich wusste sofort beim ersten Anblick, dass dieser Fisch nach der Wiegesession einer der größten Schuppenkarpfen meiner Anglerlaufbahn werden würde.

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte…Philip Jakob, Schicksal, Imperial Fishing

Liebe Grüße euer Phil
Philip Jakob
Team Imperial Fishing Germany


Kunden Feedback

Hallo Leute,

mein Name ist Enrico Olschinski und hier möchte ich Euch einen kleinen Eindruck zu meiner ersten Nacht mit den brand neuen IB Carptrack Scopana.Love Boilies geben.

Mein erster Scopana.Love Test!

Als ich Mittwochs von der Arbeit kam, stand mein Sohn schon mit riesigem Grinsen in der Einfahrt und hatte die ersten Tüten mit dem neuen Scopana.Love Boilies in den Armen. „Wann fahren wir Papa?“ war das Erste was er sagte und ich vertröstete ihn mit einem „Morgen mein Sohn!“. Schnell wurden ein paar  IB Carptrack V-Pops gelb in 16mm in IB Carptrack Scopex-Butter Flavour eingelegt und das Auto für eine schnelle Nacht gepackt.

Ab ans Wasser…

Eine Rute beköderte ich mit der 1.Testversion und die zweite Rute mit der 2.Testversion. Ich verwendete zwei identische Stiff-Rigs mit jeweils zwei 20mm Boilies und einem halben 16mm V-Pops oben drauf.

Unglaublicher Erfolg!!!

Nach 5 Stunden bekam ich bereits einen Hammer Full-Run auf die Rute mit der 2.Testversion und konnte nicht glauben, was da in den Maschen lag. Etwas über 20 Kilo zeigte die Waage an.

In der Nacht konnte mein Sohn dann noch 2 schöne Spiegler verhaften, dieses mal aber auf die Boilies der Testversion 1.

Vielen Dank an das ganze IB Team und den grandiosen neu entwickelten Scopana.Love Boilie!

…wünschen Enrico Orschinski und Sohnemann Ole!

Glückwunsch und vielen Dank für Euer erstklassiges Feedback Enrico und Ole!

Weiterhin „good carping“ und „tight lines“
max nollert & Team


Euer Feedback ist uns wichtig…

Möchtest auch Du mit Deinem Feedback in unserem iBlog erscheinen?

Dann sende uns Deine Bilder per E-Mail mit einer kurzen Beschreibung an:
info@imperial-fishing.de

Wir freuen uns auf Deine Nachricht!
max nollert & Team


EN:


FR:


PL:

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here