Donaudelta: Im Reich der wilden Karpfen

0
180

Expedition Donaudelta
Es war eine Reise ins ungewisse, noch vielfach unerforschte Rumänien direkt an der ukrainischen Grenze. Zusammen mit 7 Tschechen fischten wir 6 Tage im Donaudelta ca. zwei Bootsstunden entfernt von Tulcea. Drei angelten auf Waller – die anderen auf die kampfstarken, fehlerlosen Schuppenkarpfen. Ca. 60 Karpfen fanden den Weg ans Land. Den größten fing Toni mit 102cm und 17 kg.
Das Ergebnis von mir und meinem Teampartner Milan Zelenka konnte sich durchaus sehen lassen. Wir landeten ca. 25 Kapfen. Das Glück war mir hold und zwei schöne Fische mit 15 und 15,2kg gingen am Ende auf mein Konto. In 10 bis 11 Meter Wassertiefe waren die besten Aussichten auf die großen Fische. Bisher liegt der Rekordfisch der mit der Angel gefangen wurde bei 24kg. Die Wallerangler fingen viele Fische zwischen 1-1,3m beim Klopfen. Ein Riese von ungeschätzter Größe war mehrfach am Köder gestanden – packte aber leider nicht zu. Wogegen die kleinen Waller auf 13 meter Tiefe lediglich eine feine Liene auf dem Echolot hintelassen hatten, hatte dieser Koloss 1,5cm mit fetter Grayline angezeigt und schwamm mit der starken Strömung einige Meter mit, wo er bis auf 10 Meter Wassertiefe den Rapfen inspizierte…
Ein Video-Interview mit Robert Raduta über den Vorfall in diesem Frühjahr am Sarulesti Stausee bei dem ca. 2000 Fische starben (ca. 20% des Bestands) und über die weitere Perspektive „Donaudelta“ sowie ein ausführlicher Bericht ist in Arbeit….
Interessenten für den Sarulesti Stausee sowie das Donaudelta können sich gerne bei mir melden.
max nollert

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here