Stefan Uhrig & Stefan Istas – Osterfischen in Frankreich

1
417

Über Ostern im Norden Frankreichs
Stefan Uhrig & Stefan Istas

Die Messen waren vorbei, wir waren heiß und wollten endlich raus zum Angeln!
Kurz entschlossen sollte es nach Frankreich gehen…

Die Carte de Peche wurde schnell besorgt und endlich standen wir wieder am Wasser.
Welch ein befreiendes Gefühl!

Die Außentemperatur betrug 5 – 6°C und ein unangenehmes Nordost Lüftchen machte sich breit!
„Home Sweet Home“ für die nächsten 3 Nächte…

Die Rigs wurden vorbereitet!
Viel Futter war nicht nötig bei diesen Temperaturen, daher entschieden wir uns für gepimpte Uncle Bait, Monster-Liver Cold Water und Elite Boilies. Gemischt in 20 und 16mm.

Locker gecrushte Uncle Baits in schmalen PVA-Netzen, verfeinert mit Carptrack Amino Dip Elite Strawberry, welchen ich 3 Tage zuvor über das Futter gab. Der Dip wurde tadellos „aufgesoakt“!

Carptrack Elite und Monster-Liver Cold Water Boilies, ca. 1 Woche vorher behandelt mit Carptrack GLM full-fat, Carptrack Liquid und Powder und einem Schuß Black-Pepper-Oil.

Les Voila‘ …! so schaut’s dann aus…!

Man beachte den gelb-roten „Wonderball“ , am Carp’R’us Ready-Hair!
Ein 16mm V-Pop weiß war die Basis! Das Carptrack Amino Gel Banana und Elite Strawberry passen perfekt zusammen.
Ein süßes Früchtchen!

Die Fallen wurden in verschiedenen Tiefen zwischen 1,40 und 3,80m an markanten Stellen, sowie direkt vorm Holz abgelegt! Die Durchschnittstiefe des ca. 6 ha großen Gewässers betrug 3,00m. Pro Rute fütterten wir je nach Streukreis 4-8 Boilies! Ohne das iBoat 160 hätten wir echt alt ausgesehen! Es erwies sich als absolut genial in jeglichen Belangen.

Die Wassertemperatur an der Oberfläche betrug noch nicht einmal 6°C am Tage.

Well done! Alles liegt bereit und das Warten kann beginnen…

Die Max Nollert Temptation MK 3, ein echtes Sahnestück unter den Karpfenruten! Jeder der selbst stolzer Besitzer ist oder vielleicht auf der Messe einmal das Vergnügen mit ihr hatte, weiß genau zu welch einer außergewöhnlichen Leistung diese handgebaute Rute im Stande ist!

Die erste Nacht brach herein

Halb 10, ein sonniger Morgen, den ersten Lauf bekamen wir an einem Plateau in 3m Tiefe. Der Schuppi konnte dem 20mm Elite Boilie nicht wiederstehen! Da kann man ja nur noch grinsen :-)!

Unser iBoat 160 diente als Abhakmatte.

Wunderschön mit oranger, winterlicher Färbung! Das erste Osterei lag im Nest und ließ die Euphorie erheblich steigen!

Ein Bekannter und dessen Frau Anjes überraschten uns spontan mit einem BBQ… Wahnsinn, der erste Fisch, echte Gastfreundschaft und verdammt leckers Essen, was will man mehr!?

LECKER!

Tarte ou chocolat! Wir waren hin und weg!

Schnell gesellte sich noch ein zweiter sehr netter und intressierter franz. Karpfenangler hinzu…

Der Frühling lässt auf sich warten

Und die Fische ließen uns warten

Der zweite Tag gegen halb 2 am Mittag – feinstes Essen stand auf dem Plan!

Crevetten, Öl, Knoblauch und Baguette, ich muß nix mehr sagen oder… !? 🙂

Jetzt wird’s erst mal gemütlich gemacht!

Zeltheizung, Schlafsack und Madlock waren angesagt, das 100 AH Session-Pack lieferte uns den Strom. So verstrich die Zeit bis zum nächsten Morgen, leider ohne jede weitere Fisch Aktivität.

Der Tag der Heimreise begann mit lecker Frühstück. Anschließend bauten wir das Camp ab und packten alles in die Autos, die Ruten natürlich zu guter Letzt.

Als wir einholten rief Stefan plötzlich verwundert auf „Alter!!! halt mal kurz meine Rute fest, ich hab da eben was gehakt, das zieht wie Sau!“ Ich nahm die Rute in die Hand und konnte es echt nicht fassen was sich in diesem Moment abspielte, während Stefan zum iBoat 160 sprintete! Die Bremse war fast zu und das Geschöpf nahm ziemlich schnell ziemlich viel Schnur von der Rolle!!! Uns war klar, das muß ein Waller sein und zwar kein Kleiner!

Ca. 30min. später und 130m entfernt kamen dann diese Bilder zustande!

Die max nollert Temptation MK 3 sowie das iBoat 160, die Visible Touch und der Carp’R’Us Cranked Hook im absoluten Härtetest bei diesem eisenharten Drill der alles abverlangte! Sowohl vom Gerät, wie natürlich auch vom Fänger!

55 min. später, erschöpft am Ufer zurück!

Er hatte den Fisch im Mittelwasser beim Einholen am Kopf gehakt…

Da lag er nun vor uns, ungefähr 10cm länger als das iBoat 160! Unglaublich!

Die Färbung war atemberaubend! Golden-rot! Echt wunderschön!

Und so sieht man nach einer erfolgreichen Waller-Fotosession aus! 🙂

Alles in allem war es ein super aufregender Trip, der uns so einiges abverlangte und noch lange in Erinnnerung bleiben wird! Aber eines wissen wir jetzt schon, wir werden bald wieder hier sein.
Euch allen spannende Stunden am Wasser!

Team Imperial Fishing
Stefan Uhrig & Stefan Istas

1 Kommentar

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here